X-perimente-Mobil rollt los

Gremien des Fördervereins der NRW-Stiftung besichtigen Projekt

Das X-perimente-Mobil rollt los. Zur Besichtigung trafen sich (von links) Prof. Dr. med. Gerald Antoch, 1. Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Deutschen Röntgen-Museums, Michael Breuer, Vorsitzender Förderverein NRW-Stiftung, Stefan Ast, Geschäftsführer NRW-Stiftung und Förderverein NRW-Stiftung, Brigitte Dörpinghaus und Anna-Katharina Kätker vom Deutschen Röntgen-Museum – Museumslabor RöLab, Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz sowie Eckhard Uhlenberg, Präsident der NRW-Stiftung.

Unter dem Motto „Das Unsichtbare sichtbar machen“ sind die interaktiven Experimente des Museumslabors RöLab nun auch mobil unterwegs. Das „X-perimente-Mobil“ ist ab sofort am Deutschen Röntgen-Museum in Remscheid-Lennep stationiert und an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Bei einem Besuch im Museum am 19. September 2023 besichtigten Vorstand und Kuratorium des Fördervereins NRW-Stiftung unter Leitung des Vorsitzenden Michael Breuer und begleitet von Stiftungspräsident Eckhard Uhlenberg das Fahrzeug. Begrüßt wurden die Anwesenden von Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Prof. Dr. Gerald Antoch, Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Deutschen Röntgen-Museums. Diese erhält für das Projekt eine Förderung der NRW-Stiftung von bis zu 50.000 Euro.

Selbst aktiv werden, forschen und experimentieren – so lautet die Devise für die jungen Nutzerinnen und Nutzer des Mobils. Mit seiner Hilfe begeben sich Kinder unter Einsatz von spannenden Experimentiermitteln auf die Spuren des bedeutenden Physikers und Entdeckers Wilhelm Conrad Röntgen und machen „Unsichtbares sichtbar“. Dabei erkunden sie einen Teil des elektromagnetischen Spektrums: von der Infrarotstrahlung hin zum sichtbaren Licht und zur UV- und Röntgenstrahlung. Die Themen sind niederschwellig und spielerisch aufgebaut und nutzen Beispiele aus dem Alltag. Eine intensive thematische Auseinandersetzung im Vorfeld ist für Kinder oder Lehrkräfte nicht nötig. Schulen, die das Mobil buchen möchten, können sich an Anna-Katharina Kätker, die Leiterin des Museumslabors RöLab, wenden (Kontakt siehe unten).

Mit dem X-perimente-Mobil erweitert das Deutsche Röntgen-Museum, in dem Besucherinnen und Besucher auch vor Ort viel forschen und experimentieren können, seinen Aktionsradius und schafft damit ein weiteres Outreach-Angebot. Auch Schulen, die räumlich weiter von Remscheid entfernt oder im ländlichen und somit infrastrukturell schlecht angebunden Raum liegen, können nun an den Angeboten teilhaben. Das war einer der Gründe, warum der Vorstand der NRW-Stiftung im Frühjahr das Projekt bewilligte. Die NRW-Stiftung hatte das Röntgen-Museum bereits zuvor mehrmals mit insgesamt mehr als 900.000 Euro gefördert. Nicht zuletzt aufgrund dieser langjährigen Partnerschaft fand die diesjährige Kuratoriumssitzung des Fördervereins NRW-Stiftung am Tag der Vorstellung des X-perimente-Mobils im Röntgen-Geburtshaus und im Deutschen Röntgen-Museum statt.

Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung konnte seit ihrer Gründung 1986 rund 3.600 Natur- und Kulturprojekte mit insgesamt über 300 Millionen Euro fördern. Das Geld dafür erhält sie vom Land NRW aus Lotterieerträgen von Westlotto, aus Mitgliedsbeiträgen ihres Fördervereins und Spenden. Mehr Informationen auf www.nrw-stiftung.de und im neuen Podcast „Förderbande“.