Andachtsort und Bergschmiede

Das Bethaus der Bergleute in Witten

Das Bethaus der Bergleute im Muttental bei Witten wurde 1830/31 errichtet. Im Obergeschoss hielten die Bergleute vor Arbeitsbeginn Andacht. Im Untergeschoss produzierte eine Schmiede Zechenwerkzeuge. Die Doppelfunktion existierte bis 1837, danach diente das Haus zu Wohnzwecken und wurde durch einen Fachwerkanbau erweitert. Das Gebäude ist seit 1974 öffentlich zugänglich und steht seit 1986 unter Denkmalschutz. Die ehemalige Andachtsstube wird heute gastronomisch genutzt, in der Schmiede gibt es eine Ausstellung, die 2018 in neuer Gestalt eröffnet wurde.

Wanderweg führt durchs Tal

Das Muttental bei Witten gilt als Wiege des Ruhrbergbaus. Schon vor einem halben Jahrtausend baute man hier oberflächennah Steinkohle ab. Im 19. Jahrhundert ging man zum Tiefbau über, woran vor allem die ehemalige Zeche Nachtigall erinnert, die heute ein LWL-Industriemuseum ist. Ein attraktiver Wanderweg führt durch das Tal zu vielen weiteren Schauplätzen von Bergbau und Geschichte wie dem „Gruben- und Feldbahnmuseum Muttenthal“ und der Burgruine Hardenstein.

Die Gastronomie des Bethauses ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Hier sind auch historische Werkzeuge zu sehen.

Im Erdgeschoss des Bethauses findet sich eine Zechenschauschmiede.

Unterwegs stößt man auf das im Ruhrgebiet einzigartige, ehemalige Bethaus der Bergleute. Es wurde 1830/31 gemeinsam von mehreren Muttentaler Zechen errichtet. Der Andachtsraum diente auch dazu, die Anwesenheit der Arbeiter zu kontrollieren und Fragen des Tages zu besprechen. Die alte Schmiedestelle im Untergeschoss ist heute betriebsfähig rekonstruiert. Die aktualisierte Ausstellung in dem Raum rückt die Kombination von Bergschmiede und Bethaus in den Mittelpunkt. Für das Projekt bekam das Wittener Stadtmarketing Unterstützung vom Verkehrsverein Witten und vom Förderverein des Bergbauwanderwegs. Letzterer betreibt eine Ausstellung auf dem nur 150 Meter entfernten Gelände des Zechenhauses Herberholz. Das Bethaus ist ganzjährig kostenlos zugänglich.

Unser Engagement
Die NRW-Stiftung hat die Rekonstruktion der Schmiedestelle im Bethaus und den barrierefreien Zugang zur Ausstellung maßgeblich gefördert.


Standort

Bethaus der Bergleute
Muttentalstraße 35
58452 Witten
Zur Webseite (extern)
Bei Google Maps anzeigen (extern)