GEORG SENNERT-PLATZ IM BRACHTER WALD

IM GEDENKEN AN EINEN ENGAGIERTEN NATURSCHÜTZER

Brüggen, 12.11.2018. Georg Sennert aus Grefrath war Naturschützer aus Leidenschaft, seit seiner Jugend setzte er sich für den Schutz der heimischen Natur ein. Sennert hat im Kreis Viersen an vielen Naturschutzpropjekten maßgeblichen Anteil. Der Studienrat und Ornithologe half dabei, Schutzgebiete im Kreis auszuweisen und die Gründung der Biologischen Station Krickenbecker Seen auf den Weg zu bringen. Sennert war es auch, der Mitte der 1990er Jahre den Anstoß dafür gab, dass die NRW-Stiftung nach dem Abzug der britischen Armee große Teile des Brachter Waldes für Zwecke des Naturschutzes und die Naherholung erwarb.

Jetzt erinnert eine Stele inmitten dieses Naturschutzgebietes an Georg Sennert, der über die Grenzen des Kreises Viersen hinaus bekannt war und für sein Engagement den Rheinlandtaler und das Bundesverdienstkreuz erhielt. Gemeinsam mit seiner Frau Marita und seinen beiden Töchtern enthüllten Landrat Dr. Andreas Coenen, der Präsident der NRW-Stiftung und ehemalige Umweltminister Eckhard Uhlenberg und Stationsgeschäftsführer Dr. Ansgar Reichman die Stele, die jetzt den zentralen Platz im Brachter Wald als "Georg Sennert-Platz" ausweist. Die knallrote Stele, deren Farbgebung anderen Informationsangeboten im Brachter Wald angepasst ist, sei kein offizielles Straßenschild, betonten die Beteiligten. Man wolle vielmehr mit der Stele und einem kurzen erläuternden Text dauerhaft an das Verdienst Sennerts, der 2013 im Alter von 60 Jahren starb, für den Naturschutz im Kreis erinnern.

Für die NRW-Stiftung ist der Brachter Wald etwas Besonderes: Landesweit hat die in Düsseldorf ansässige, vom Land gegründete Stiftung  mehr als 6.000 Hektar in ihrem Eigenturm, verteilt auf 100 Schutzgebiete. Der Brachter Wald, der insbesondere auf Betreiben Sennerts in den Besitz der Stiftung kam, ist mit 1050 Hektar die mit Abstand größte Liegenschaft der NRW-Stiftung. Betreut wird das Gebiet seit Ende der 1990er Jahre in enger Zusammenarbeit mit der Biologischen Station und dem Kreis Viersen.


Armin Huber (v.l.) und Ansgar Reichmann von der Biologischen Station, Landrat Andreas Coenen, Marita Sennert mit ihren Töchtern Melanie und Rebecca und Eckhardt Uhlenberg, Präsident der NRW-Stiftung. Foto Judith Büthe/NRW-Stiftung
[2500 x 1666 px, 1,8 MB]

Dokument herunterladen Pressemitteilung als PDF.
[110 KB]


Druckversion  [Druckversion]
Nordrhein-Westfalen-Stiftung
Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege
Referat Kommunikation
Roßstraße 133
40476 Düsseldorf

Telefon: 02 11 / 4 54 85 - 31
Telefax: 02 11 / 4 54 85 - 24
E-Mail: info@nrw-stiftung.de