AUSSTELLUNG: HAMM ZU ZEITEN HÖLSCHERS UND HEUTE

25. Februar bis 2. September
Gustav-Lübcke-Museum, Hamm

Foto: Gustav-Lübcke-Museum
Foto: Gustav-Lübcke-Museum


"Porträtist der Industriestadt Hamm in den Zwischenjahren" – diesen inoffiziellen Titel trägt Theo Hölscher. Zwischen 1923 und 1944 erschuf er zahlreiche Kunstwerke, die Motive aus Hamm und Umgebung abbilden. Ihm und seinen Bildern widmet das Gustav-Lübcke-Museum eine Sonderausstellung.

Im Mittelpunkt von Hölschers Werken standen seit jeher vor allem bauliche Strukturen städtischer Gebäude. Die Ausstellung zeigt daher eine infrastrukturelle Bestandsaufnahme von Hamm in den 1920er Jahren.

Hölschers Kunstwerke sind jedoch nicht die einzigen Exponate: Jürgen Post, örtlicher Fotograf in Hamm, ist auf Hölschers Spuren gewandert und hat die gemalten Orte durch Fotografien in ihrer heutigen Situation festgehalten. Einige sind seitdem sehr gewandelt und kaum wiederzuerkennen – manche sogar komplett aus Hamms Stadtkulisse verschwunden, um Platz für Neues zu schaffen. Die Interessierten erwartet folglich ein historisches wie aktuelles Bild der "Stadt mit dem Elefanten".

Kinder bis 15 Jahre haben freien Eintritt. Alle anderen Besucher bezahlen den Eintritt zur Dauerausstellung – dieser beläuft sich auf fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro.

Kontakt
Gustav-Lübcke-Museum
Neue Bahnhofstraße 9
59065 Hamm
Telefon: 02381 175714
Telefax: 02381 172989
E-Mail: museum@stadt.hamm.de
www.hamm.de/gustav-luebcke-museum.html


Druckversion  [Druckversion]
von
bis




Es gibt viele Gründe im Förderverein Mitglied zu werden. Welche?
Das erfahren Sie hier!
Abonnieren Sie die neuesten Informationen über die NRW-Stiftung. Melden Sie sich direkt hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an:

Gehen Sie der Natur auf die Spur - mit den Biologischen Stationen in ganz NRW!
Bookmark and Share