RÖMISCHE WASSERLEITUNG BEI URFT

EIN MEISTERWERK ANTIKER BAUKUNST


Kommentare

05.02.2013, Redaktion

Sehr geehrte Frau Pfotenhauer,

vielen Dank für ihren konstruktiv-kritischen Blick. In der Tat, die bisherige Formulierung ist nicht richtig. Das Gesamtgefälle der Strecke beträgt 0,39 Prozent. Das niedrigste Gefälle liegt bei 0,1 Prozent, sprich: 1 Promille.
Jetzt heißt es: \"Und so begnügten sich die römischen Baumeister auf der Gesamtstrecke mit einem durchschnittlichen Gefälle von weniger als einem halben Prozent. An manchen Punkten beträgt es sogar nur ein Promille. Anderswo, zum Beispiel in Frankreich, kamen die Römer bisweilen sogar mit noch geringeren Werten aus.\"
30.01.2013, Angela Pfotenhauer

Sehr geehrte Damen und Herren,

kann es sein, dass in dem Satz

\"Und so beschränkten sich die römischen Baumeister auf ein Gefälle von nur 0,5 Promille, also einem halben Meter pro Kilometer.\"

ein Fehler steckt und Prozent statt Promille gemeint sind?

Denn auf den 95 Kilometern gibt es ja einen Höhenunterschied von etwa 370 Metern. Das wären doch eher vier Meter auf einen Kilometer?!

Viele Grüße
Angela Pfotenhauer

zurück zum Projekt



Bookmark and Share