TECHNIKMUSEUM FREUDENBERG

GESCHICHTE MIT ÖL UND RUSS UND DAMPF

 
 
"En Dampfmaschin, dat is ene jroße runde schwarze Raum", so erklärte Lehrer Bömmel im Film "Die Feuerzangenbowle" seinen Schülern das wichtigste Gerät der Industrialisierung. Noch bis ins Jahr 1972 stand eine solche Dampfmaschine in der Leimfabrik Nöll in Freudenberg. Die Fabrik ist mittlerweile geschlossen, doch die Anlage aus dem Jahr 1904 gibt es noch: Das Technikmuseum Freudenberg demonstriert mit ihrer Hilfe, wie eine Dampfmaschine wirklich aussieht und funktioniert.

 
 
Bis weit in das 20. Jahrhundert bestimmten zunächst Gerbereien, dann Leimsieder und Filzfabrikanten das wirtschaftliche Geschehen im sauerländischen Freudenberg. In der Blütezeit war Freudenberg mit jährlich 20.000 verarbeiteten Häuten einer der wichtigsten Standorte der Leder verarbeitenden Industrie, in deren Nähe Leimsieder und Filzfabrikanten Haut und Haare aus den Gerbereien weiterverarbeiteten.

 
 
Die Leimfabrik Nöll produzierte hier noch bis ins Jahr 1972 Hautleim mit ihren Maschinen, Pumpen und Ventilatoren, die von einer mächtigen Dampfmaschine angetrieben wurden. Dann musste auch sie die Tore schließen, und ein fast 100 Jahre währendes Kapitel der Wirtschaftsgeschichte in Freudenberg ging zu Ende. Das Fabrikgebäude wurde abgerissen, und nur die Dampfmaschine blieb stehen - zunächst im Freien, später versteckt in einer provisorischen Holzhütte.

 
 
Erst zur Jahrtausendwende bekam das als technisches Denkmal eingetragene Relikt ein neues Dach: Mit öffentlicher Unterstützung errichteten die "Freunde historischer Fahrzeuge Freudenberg e.V." um die Dampfmaschine herum ein neues Technikmuseum - mit dem restaurierten Antriebsgerät als Attraktion. Inzwischen treibt sie - in Bewegung versetzt von einem Elektromotor - über ein 65 Meter langes Transmissionsgestänge die funktionstüchtigen historischen Geräte einer mechanischen Werkstatt und einer Schreinerei an.

Daneben sind hier alte Lastkraftwagen und Traktoren, Zweiräder und landwirtschaftliche Geräte zu sehen, die von den Vereinsmitgliedern selbst restauriert werden. Und auch eine historische Klempnerwerkstatt gehört zum Technikmuseum Freudenberg und demonstriert die handwerkliche Arbeitswelt, den Erfinder- und Pioniergeist des vergangenen Jahrhunderts.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

Bei vielen Projekten erhalten die Mitglieder des Fördervereins vergünstigten Eintritt. [mehr]
Der Verein der Freunde historischer Fahrzeuge Freudenberg e. V. hat das Technikmuseum mit Unterstützung der Nordrhein-Westfalen-Stiftung in einer alten 800 Quadratmeter großen Fachwerkhalle in Freudenberg eröffnet.

Googlemap aufrufenTechnikmuseum Freudenberg
Olper Straße 5
57258 Freudenberg
Telefon: 0 27 34 / 32 48
www.technikmuseum-freudenberg.de

Bookmark and Share