DORFWETTBEWERB "UNSER DORF HAT ZUKUNFT"

AUSGEZEICHNETES DORFLEBEN

Alle drei Jahre weckt der Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" großes Interesse bei den Dorfgemeinschaften in Nordrhein-Westfalen: Insgesamt 853 Dörfer aus NRW hatten sich 2015 beworben – gewinnen konnten aber nur 51. Eine Bewertungskommission, die drei Wochen durch das Land reiste, vergab sieben Gold-, 26 Silber- und 18 Bronzemedaillen, zusätzlich gibt es 28 Sonderpreise, etwa für ökologische Maßnahmen, für soziale und kulturelle Leistungen oder für unternehmerische Initiative. Zwölf dieser Sonderpreise kommen von der NRW-Stiftung: für besonderes Engagement im Naturschutz und in der Heimatpflege, erstmals auch für beispielhaftes Engagement in der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen oder in der Einbindung von Menschen mit Migrationsgeschichte in das Dorfleben.

Die Bewertungskriterien des Wettbewerbs wurden seit der Gründung 1961 ständig weiterentwickelt und heute gilt er als ein wichtiges Instrument der ländlichen Entwicklung und der Dorferneuerung. Mitmachen dürfen nur Dörfer bzw. Stadtteile, die weniger als 3.000 Einwohner haben. "Das Engagement und die Begeisterung für den Dorfwettbewerb ist beeindruckend", sagte NRW-Umweltminister Johannes Remmel bei der Verkündung der Siegerkommunen. "Die Teilnahmezahlen der Dörfer in Nordrhein-Westfalen sind ein bundesweiter Spitzenwert. In keinem anderen Bundesland zeigen die Dörfer so viel Interesse an diesem Wettbewerb wie in unserem Heimatland NRW."

Die Preise sind regional gut verteilt: 23 der Gewinnerdörfer in diesem Jahr liegen im Rheinland, 28 in Westfalen.
Sonderpreise der NRW-Stiftung

Denkmalpflege:
Beeck, Stadt Wegberg, für den nachhaltigen Erhalt des dortigen Flachsmuseums; Fleckenberg, Stadt Schmallenberg, für den Erhalt der ehemaligen Besteckfabrik Hesse, heute ein Museum; Holzhausen, Gemeinde Burbach, für den Erhalt und die sinnvolle Nutzung von Denkmälern wie der "Alten Schule"; Witzhelden, Stadt Leichlingen, für den außergewöhnlichen ehrenamtlichen Einsatz u. a. bei der Sanierung der Kirche "Der Alte vom Berg".

Naturschutz:
Benroth, Gemeinde Nümbrecht, für die Wiederherstellung eines Feuchtbiotops in einem Erlenbruchwald; Kirchwelver, Gemeinde Welver, für vielfaltige Maßnahmen wie dem Erhalt der Krautsaumvegetation an einer Kirchmauer; Merlsheim, Stadt Nieheim, u. a. für die Neuanlage und die Pflege einer gebietstypischen Nieheimer Flechthecke; Merode, Gemeinde Langerwehe, für die Initiative zweier junger Frauen zur Gründung einer "Waldwichtelschule".

Inklusion:
Bürvenich, Stadt Zülpich, für das Engagement der Dorfbewohner, behinderte Menschen u. a. bei Sommerfesten, Ferienmaßnahmen und im Karneval einzubeziehen; Hiddenhausen, Gemeinde Hiddenhausen, u. a. für das Projekt "Café Alte Werkstatt", wo sich jugendliche Arbeitslose engagieren und sich u. a. um Menschen mit Demenz kümmern.

Migration:
Blessem, Stadt Erftstadt, für das langjährige hohe Engagement für das Flüchtlingsheim Radmacher Straße und für tschernobylgeschädigte Kinder; Hoetmar, Stadt Warendorf, für das außerordentliche Engagement der Dorfbewohner, Flüchtlinge und Neubürger zu integrieren und zu betreuen.

Stand der Angaben: Stiftungsmagazin 2015/2


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Zwölf Sonderpreise beim Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" kommen von der NRW-Stiftung: für besonderes Engagement im Naturschutz und in der Heimatpflege, erstmals auch für beispielhaftes Engagement in der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen oder in der Einbindung von Menschen mit Migrationsgeschichte in das Dorfleben.
Bookmark and Share