VOLKSTHEATER MILLOWITSCH

THEATER MIT GESCHICHTE

Talk mit Schauspielerin Annette Frier und Hans-Georg Bögner vom Verein Freie Volksbühne. (Foto: Stefanie Biel)
Talk mit Schauspielerin Annette Frier und Hans-Georg Bögner vom Verein Freie Volksbühne. (Foto: Stefanie Biel)
Willy Millowitsch bekam schon zu Lebzeiten ein Denkmal. Lange war es am Kölner "Hänneschen" zu finden, dem Puppentheater, dem die Vorfahren des Schauspielers einst mit einer eigenen Puppenbühne Konkurrenz gemacht hatten. Seit 2014 steht es am neuen Willy-Millowitsch-Platz in der City und ist damit dem Millowitsch-Theater am Rudolfplatz ein gutes Stück näher gerückt. Die heute von Sohn Peter geleitete Volksbühne schrieb 1953 mit dem ersten live in deutsche Wohnzimmer gesendeten Bühnenstück, dem "Etappenhasen", Theater- und TV-Geschichte. Eigentümerin des Theatergebäudes war die Familie Millowitsch aber nie, sie pachtete seit den 1930er-Jahren immer nur Räume darin.

Das Gebäude, 1905 errichtet, stammt noch aus der Kaiserzeit, als der Rudolfplatz und seine Umgebung Musterbeispiele repräsentativen Städtebaus waren. Schon lange vor der Millowitsch-Ära lockten in dem Haus die "Colonia-Säle" zu Tanz, Musik und Bühnenveranstaltungen. Diese Tradition soll auch in einer möglichen Nach-Millowitsch-Ära ohne Bruch weiterlaufen. Das haben der Verein "Freie Volksbühne Köln" als Hauseigentümer und Peter Millowitsch jetzt durch einen zweigleisigen Spielplan vorbereitet: Sechs Monate im Jahr gehört das Theater mittelfristig weiter den Millowitsch-Inszenierungen. In der übrigen Zeit finden aber schon jetzt unter dem Markenzeichen "Volksbühne am Rudolfplatz" Konzerte, Revuen und Kabarettabende statt – von Gastspielen des Düsseldorfer Kom(m)ödchens bis hin zu Auftritten von Comedians wie Ingolf Lück.

Gut gerüstet

Theaterfassade mit Geschichte. (Foto: Walter Thiess)
Theaterfassade mit Geschichte. (Foto: Walter Thiess)
Das Haus erlebte jüngst ebenfalls Erneuerungen, zunächst im Erdgeschoss und in der Gastronomie, danach mithilfe der NRW-Stiftung im Theatersaal, der unter anderem eine Klimaanlage erhielt und dessen "barocker" Charakter wieder betont wurde. Barrierefreiheit spielt bei den Umbauten eine zentrale Rolle, sei es im Sanitärbereich, sei es durch Audiohilfen für Hörgeschädigte. Ab 2016 soll ein Aufzug den stufenlosen Zugang zum Bühnensaal ermöglichen. Kölns einziges Theater aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg rüstet sich auch technisch, um alte Traditionen zu bewahren und neue zu schaffen – so kölsch wie weltoffen.

Stand der Angaben: Stiftungsmagazin 2015/2


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Mithilfe der NRW-Stiftung konnte der Theatersaal erneuert werden – Der Saal erhielt eine Klimaanlage und sein "barocker" Charakter wurde wieder betont. Ob im Sanitärbereich oder durch Audiohilfen für Hörgeschädigte: Barrierefreiheit spielte bei den Umbauten eine zentrale Rolle.

Googlemap aufrufenVolkstheater Millowitsch
Aachener Straße 5
50674 Köln
Telefon: 0221 2727370
www.millowitsch.de

Bookmark and Share