FREILICHTBÜHNE HERDRINGEN

EIN SPIEL IN UND MIT DER NATUR

 
 
Wenn Michel aus Lönneberga, das Dschungelkind Mogli oder Max und Moritz auf die Bühne treten, klatschen vor allem junge Besucher tosenden Beifall. Seit 1949 wird in Arnsberg-Herdringen Freilichttheater in und mit der Natur gespielt. Dabei steht Kindertheater ganz oben auf dem Spielplan. Gleich dahinter kommen Volksschauspiele oder klassische Aufführungen. Drei Generationen treffen sich auf der Bühne, wenn der sechsjährige Enkel an der Hand seiner Mutter und gemeinsam mit seinem Großvater die Figuren eines Buches für Kinder oder die Charaktere eines klassischen Theaterstücks lebendig werden lassen.

 
 
Darsteller an einem Freilichttheater zu sein ist eine Berufung, kein Beruf: Die Schauspieler an Freilichtbühnen treten ehrenamtlich und nur aus Freude am Spiel auf, so auch in Herdringen. In jeder Saison übernehmen hier mehr als 150 aktive Vereinsmitglieder nicht nur Haupt- und Nebenrollen, sondern auch den Ticketverkauf, den Bau des Bühnenbildes, das Schneidern der Kostüme, die Bühnentechnik und zahllose weitere Aufgaben, die notwendig sind, bis ein Stück aufgeführt werden kann. Insgesamt hat der Freilichtbühne Herdringen e.V. sogar mehr als 250 Mitglieder. Über 500.000 Besucher aller Alters- und Gesellschaftsschichten ließen sich von den bisher gezeigten Inszenierungen in ihren Bann ziehen.

 
 
Dabei waren vor allem die siebziger Jahre eine harte Probe für die Herdringer – wie für alle Freilichtbühnen: Das Fernsehen drang in die Wohnzimmer vor, und klassische Theaterstücke waren immer weniger gefragt. Den Umschwung brachte die Einführung einer Inszenierung speziell für Kinder. Seither machen Schulklassen und Kindergärten gerne von der neu geschaffenen Möglichkeit Gebrauch Ausflüge zur Freilichtbühne zu unternehmen, um die Klassiker des Kindertheaters wie den "Räuber Hotzenplotz" oder "Pippi Langstrumpf" einmal live auf der Bühne statt nur vor dem Fernseher zu erleben.

 
 
Mit einer zweiten Inszenierung, die sich eher an das erwachsene Publikum wendet, runden die Herdringer ihr Programm ab. Bis zu 30.000 Zuschauer zieht der Spielplan so Jahr für Jahr auf die Tribüne, die der Verein bereits 1955 in Eigenleistung erbaut und überdacht hatte. Die alte Überdachung wich im Jahr 1993 einer nahezu freitragenden Zuschauertribüne. Hier können die Besucher bequem und komfortabel pro Jahr fast 40 Aufführungen aus dem Theaterprogramm erleben. Der gesamte Spielplan sowie weitere Informationen sind auf den Internetseiten der Bühne zu finden.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen

09.01.2012, S. G.

Wir waren im Sommer 2011 bei Mogli. Super familiäre Atmosphäre. Trotz nicht so tollem Wetter eine tolle Aufführung. Unsere Kinder waren begeistert. Auch für Kindergartenkinder schon interessant. Wir kommen wieder !!


Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

Bei vielen Projekten erhalten die Mitglieder des Fördervereins vergünstigten Eintritt. [mehr]
Wenn auf den Freilichtbühnen des Landes Musik und spannende Dialoge, romantische Szenen oder aktionsreiche Tänze gezeigt werden, ist Applaus oft der einzige Lohn für die Schauspieler. Dafür nehmen sie häufige Proben im Winter und im Sommer lange Wochenenden, an denen sie die meiste Zeit auf dem Theatergelände verbringen müssen, in Kauf. Die NRW-Stiftung hat mehrfach geholfen, die Bedingungen ehrenamtlicher Amateurbühnen zu verbessern. An der Freilichtbühne Herdringen hat die NRW-Stiftung beispielsweise die Tribünenerneuerung gefördert. Interessante Informationen zu deutschen Freilichttheatern finden Sie auch unter www.freilichtbuehnen.de im Internet.

Googlemap aufrufenFreilichtbühne Herdringen
Gänsepfad 7
59757 Arnsberg-Herdringen
Telefon: 0 29 32 / 3 91 40
www.freilichtbuehne-herdringen.de

Bookmark and Share