DIE BODENDENKMAL ZEHNBACH-MOTTE

DIE VERSCHWUNDENE WASSERBURG

Nach dem Rückschnitt der Weidengebüsche sind Lage, Form und Größe des Burghügels wieder klar zu erkennen.<br />
<small>Bild: Michael Thuns; LVR</small>
Nach dem Rückschnitt der Weidengebüsche sind Lage, Form und Größe des Burghügels wieder klar zu erkennen.
Bild: Michael Thuns; LVR
Was eine Wasserburg ist, dürfte Niederrheinern und Westfalen bekannt sein: Geschützt von einem breiten Graben und meist nur über eine Brücke zu erreichen, erhebt sich ein trutziges Gebäude. Nicht selten spiegelt es die Macht oder den Reichtum seiner adeligen Erbauer wider. Von diesem Ideal unterscheidet sich die Wasserburg im Urfttal unterhalb von Schmidtheim eigentlich nur durch ein Detail: Das Burggebäude ist spurlos verschwunden.

So dürfen wir uns die Zehnbach-Motte vorstellen: Ein zentraler Holzturm, umgeben von Palisaden und Wasser. <br />
<small>Bild: F. Spannenberg</small>
So dürfen wir uns die Zehnbach-Motte vorstellen: Ein zentraler Holzturm, umgeben von Palisaden und Wasser.
Bild: F. Spannenberg
Mit ihrer Lage hoch in der Eifel ist die Zehnbach-­Motte, so der heute übliche Name des Bodendenkmals, eine Ausnah­meerscheinung unter den frühen Wasser­burgen. Das Wort "motte" ist französisch und bezeichnet das Baumaterial, aus dem die entsprechenden Burghügel bestehen, nämlich Erdsoden. Damit ähnelt die Bau­weise prinzipiell der einer Sandburg am Ba­destrand: Man stach einen Ringgraben aus, warf den Aushub im Zentrum auf und flute­te zum Schluss den Graben durch einen Stichkanal. Doch wo ist das Burggebäude geblieben? Eine archäologische Grabung brachte bloß Reste von verziegeltem Lehm, Holzkohlen, Eisenschlacken und Tonscher­ben ans Licht. Vielleicht bestand die eigent­liche Burg aus einem durch Palisaden gesicherten Holzbau. Wann genau sie auf­gegeben wurde, liegt im Dunkeln. Fest steht nur, dass die gefundene Keramik etwa 850 Jahre alt ist. Die Fachleute halten es für möglich, dass die Burgherren Eigentümer der kleinen Eisenschmelzen waren, deren Spuren man im Urfttal fand.

IMMOBILIE MIT SANIERUNGSSTAU

In der Motte fanden Archäologen die Scherben von Kugeltöpfen aus dem 12. oder 13. Jahrhundert. <br />
<small>Bild: Karin White-Rahneberg; LVR</small>
In der Motte fanden Archäologen die Scherben von Kugeltöpfen aus dem 12. oder 13. Jahrhundert.
Bild: Karin White-Rahneberg; LVR
Der Burggraben könnte später als Fischteich genutzt worden sein. Er schließt fast nahtlos an eine Fischzuchtanlage am hier münden­den Zehnbach an. Noch Anfang des 20. Jahr­hunderts stand dort das bescheidene Holz­haus des Teichwirts Georg Mußelek. Als er wegzog, verlandete der Graben und ver­schwand unter dichtem Weidengebüsch. Nur wenige Eingeweihte wussten um die archäologische Bedeutung des geheimnis­vollen Gewässers mit der Insel. Vor wenigen Jahren machte die Ortsgruppe Schmidtheim des Eifelvereins den Standort der mittelalterlichen Immobilie wieder sichtbar: Der Wild­wuchs aus dichtem Gestrüpp wurde entfernt und der Ringgraben entschlammt. Auf dem zentralen Hügel beließ man nur einige große Bäume. Über eine hölzerne Brücke kann man die Motte, über deren Geschichte eine Infotafel Auskunft gibt, jetzt wieder betreten.

Stand der Angaben: Stiftungsmagazin 2014/2


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Mithilfe der NRW-Stiftung konnte der Eifelverein das Bodendenkmal Zehnbach-Motte in Schmidtheim, das an den Themen-Wanderwegen "Eifeler Quellenpfad" und 
"Tiergartentunnel-
Wanderweg" liegt, für die Öffentlichkeit zugänglich machen.

Googlemap aufrufenDie Zehnbach-Motte befindet sich im Ortsteil Schmidtheim, Richtung Blankenheim, direkt an der Urft. 53949 Dahlem-Schmidtheim

Bookmark and Share