100 JAHRE RHEIN-HERNE-KANAL. SONDERAUSSTELLUNG 2014

DIE WASSERSTRASSE MITTEN DURCHS REVIER

Postkarte mit Ansicht der Zeche Prosper mit französischer Aufschrift aus der Zeit der Ruhrbesetzung, 1923. Foto: LWL
Postkarte mit Ansicht der Zeche Prosper mit französischer Aufschrift aus der Zeit der Ruhrbesetzung, 1923. Foto: LWL
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Rhein-Herne-Kanals präsentiert das LWL-Industriemuseum in Zusammenarbeit mit weiterern Partnern, unter anderem der NRW-Stiftung, eine schwimmende Sonderausstellung zur Geschichte des Kanals. Die Wanderausstellung "100 Jahre Rhein-Herne-Kanal" auf dem alten Schleppkahn Ostara von 1926 ist vom 4. Mai bis 28. September 2014 an mehreren Standorten im Ruhrgebiet zu besichtigen.
Die Sonderausstellung präsentiert die spannendsten Aspekte aus einem Jahrhundert Kanalgeschichte. Fotos, Filme, Kunstwerke und Erinnerungsstücke zeigen das Leben und Arbeiten an der "B 1 der Wasserstraßen".

 
 
Sechs Jahre lang schufteten tausende von Bauarbeitern, bevor am 17. Juli 1914 der Rhein-Herne-Kanal eröffnet werden konnte. Auf 45,6 km Länge läuft er mitten durch das Kohlerevier – von Duisburg über Oberhausen, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Recklinghausen und Castrop-Rauxel bis nach Waltrop und Datteln. Jahrzehntelang gab es keine künstliche Wasserstraße in Europa, auf der so viele Schiffe fuhren wie hier, und auch heute noch ist der Rhein-Herne-Kanal eine Lebensader der Wirtschaft. Die Ausstellung gibt Einblicke in die verschiedenen Bereiche rund um die große Wasserstraße aus den letzten 100 Jahren.

Museumsleiter Dr. Arnulf Siebeneicker (v.l.), Ausstellungskurator Herbert Niewerth und der Vorsitzende der Freunde und Förderer des Schiffshebewerks- und Schleusenparks Waltrop e.V., Jürgen Siebert (v.l.), präsentieren eine Uniform der Wasserschutzpolizei auf dem Ausstellungsschiff Ostara. Foto: LWL
Museumsleiter Dr. Arnulf Siebeneicker (v.l.), Ausstellungskurator Herbert Niewerth und der Vorsitzende der Freunde und Förderer des Schiffshebewerks- und Schleusenparks Waltrop e.V., Jürgen Siebert (v.l.), präsentieren eine Uniform der Wasserschutzpolizei auf dem Ausstellungsschiff Ostara. Foto: LWL
Das Schiffshebewerk Henrichenburg:
Das alte Schiffshebewerk wurde 1899 von der Firma Haniel & Lueg nach den Plänen des Stettiner Schiffbauingenieurs Rudolph Haack gebaut. Es war das größte und spektakulärste Bauwerk der ersten Bau-Periode des Dortmund-Ems-Kanals, denn erst mit seiner Fertigstellung konnte der Kanal bis zum Dortmunder Hafen befahren werden. Das Hebewerk wurde am 11. August 1899 in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. zusammen mit dem Dortmund-Ems-Kanal in Betrieb genommen. 1969 wurde es endgültig stillgelegt. Es verfiel und ein Abriss wurde zunächst erwogen. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe beschloss jedoch 1979, das technische Denkmal als Standort zu nutzen.

In den alten, unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden informiert heute das LWL-Industriemuseum auf spannende Weise über die Geschichte der Binnenschifffahrt und Kanäle im Revier. Im ehemaligen Kessel- und Maschinenhaus sind Maschinen, Modelle und Bilder zum Thema zu sehen. In den Vorhäfen liegen schwimmende Arbeitsgeräte, eine Anlege- und Verladestelle für Güterschiffe, eine Hellinganlage zur Schiffsreparatur mit historischem Drehkran von 1906, der Kanaldurchlass mit altem Klapptor von 1914 und eine Sammlung historischer Schiffe.

Brücke "Grimberger Sichel" in Gelsenkirchen, Foto: Hans-Georg Rubenschuh
Brücke "Grimberger Sichel" in Gelsenkirchen, Foto: Hans-Georg Rubenschuh
Zwischen 1994 und 1999 errichteten die Landschaftsarchitekten Irene Lohaus und Martin Diekmann im Auftrag des Regionalverbandes Ruhr rund um das Technik-Ensemble einen 85 Hektar großen "Schleusenpark". Rad- und Fußwege laden zum Durchstreifen des Parks oder zum Verweilen ein.

Stand der Angaben: Projektbericht 2014/4


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Die NRW-Stiftung hat den Verein Freunde und Förderer des Schiffshebewerk- und Schleusenparks Waltrop e.V. bei der Erstellung der Sonderausstellung und des Ausstellungskataloges 100 Jahre Rhein-Herne-Kanal unterstützt.

Das Faltblatt zu der Veranstaltung finden Sie hier als pdf zum Download (512 KB).

Googlemap aufrufenNach der Ausstellungseröffnung im Schiffshebewerk Henrichenburg geht die Ostara auf Reisen und macht Halt an folgenden Stationen:

  • 04.05.–08.05.2014 LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
  • 17.05.–01.06.2014 Herne, Künstlerzeche Unser Fritz
  • 03.06.–03.08.2014 LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
  • 09.08.–17.08.2014 Duisburg, Ruhrorter Hafenfest
  • 19.08.–25.08.2014 Datteln, Kanalfestival
  • 27.08.–07.09.2014 Gelsenkirchen, Hafen Grimberg (beim Fahrgastschiff "Pirat")
  • 09.09.–28.09.2014 LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Weitere Informationen:
www.kulturkanal.net/rm/schwimmende-ausstellung-auf-der-ostara-wird-eroeffnet

Bookmark and Share