DAS EHMSENDENKMAL IN ARNSBERG

DENKMAL MIT FLÜSTERTON

Sie präsentieren das frisch restaurierte Denkmal (v. l.): Peter Havestadt, Jörg Haase, Christoph Regniet und Gerald Schneider.
Sie präsentieren das frisch restaurierte Denkmal (v. l.): Peter Havestadt, Jörg Haase, Christoph Regniet und Gerald Schneider.
Wald und Wandern – im Sauerland gehört das eng zusammen. Dabei litt die Gegend Ende des 19. Jahrhunderts noch unter dem Ruf angeblicher Reizlosigkeit und mangelnder Angebote für Ausflügler. Um das zu ändern, wurde 1890 ein Touristenverein gegründet, aus dem ein Jahr später der Sauerländische Gebirgsverein hervorging. Mitgründer des SGV und zugleich sein erster Vorsitzender war der Forstrat Ernst Ehmsen, der sich neben einer intensiven Pressearbeit nicht zuletzt für die Markierung von Wander wegen einsetzte. Nach ihm ist der "Ehmsenweg" benannt, der von Arnsberg nach Olpe führt. Außerdem gibt es auch das Ehmsendenkmal. Hoch über Arnsberg bietet es grandiose Blicke – und einen speziellen Klang.

Ernst Ehmsen wurde 1833 geboren, studierte an der Forstakademie in Kopenhagen und
Blick vom Denkmal auf die<br />
Arnsberger Altstadt.
Blick vom Denkmal auf die
Arnsberger Altstadt.
war, bevor er 1884 nach Arnsberg kam, in Ostpreußen und im Elsass tätig. Als er 1893 starb, entstand schon bald die Idee zu einem nach ihm benannten Denkmal, das zugleich eine Attraktion für die "Arnsberger Sommerfrische" sein sollte. 1897 konnte es eingeweiht werden. Der acht Meter hohe Kuppelbau steht auf einem Felsvorsprung im sogenannten "Eichholz", einem Waldstück über der Arnsberger Ruhrschleife beim ehemaligen Kloster Wedinghausen, wo man heute Ausstellungen besuchen kann. Das Eichholz hat sogar seinen eigenen Verein, die "Eichholzfreunde", die sich besonders für die Sanierung des Ehmsen denkmals engagiert haben.

Klangprobe

Ernst Ehmsen.
Ernst Ehmsen.
Arnsberger kennen das Denkmal auch als "Flüsterhäuschen", weil in ihm besondere akustische Effekte herrschen. Vor einigen Jahren musste das Bauwerk aufgrund von Sicherheitsmängeln gesperrt werden, doch inzwischen hat es eine
Die Daten erinnern an die Gründung des SGV und an die Einweihung des Denkmals für den königlichen Regierungs- und Forstrat Ernst Ehmsen.
Die Daten erinnern an die Gründung des SGV und an die Einweihung des Denkmals für den königlichen Regierungs- und Forstrat Ernst Ehmsen.
umfassende Sanierung gegeben. Das Dach wurde gegen Feuchtigkeit gesichert, der Anstrich erneuert und eine Beleuchtung lässt das Denkmal nun im Dunkeln förmlich erstrahlen. Bei der offi ziellen Wiedereröffnung im April 2013 wurde übrigens nicht nur gefeiert – es gab auch einen erfolgreichen "Flüstertest", denn den speziellen Klang des Denkmals sollte die Sanierung natürlich bewahren. Angesichts des grandiosen Ausblicks dürfen Begeisterungsrufe aber trotzdem nicht nur gewispert werden.

Stand der Angaben: Stiftungsmagazin 2/213


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) und der Verein "Eichholzfreunde Arnsberg" engagierten sich für die Wiederherstellung des zwischenzeitlich gesperrten Ehmsendenkmals. Die Arbeiten an dem Denkmal, das seit dem Sommer 2013 wieder für Besucher zugänglich ist, unterstützten unter anderem die NRW-Stiftung und Wald und Holz NRW.
www.sgv.de
Bookmark and Share