DAS ÉPANCHOIR IN NEUSS

KREUZUNG DER GESCHICHTE

Derzeitiger Zustand des Épanchoirs von Süden. Frankreich war seit dem 17. Jahrhundert führend in der Kanalbaukunst, das Projekt scheiterte nicht an den Ingenieuren, sondern an der Politik. Auch spätere Pläne eines Rhein-Schelde-Kanals wurden nie realisiert.
Derzeitiger Zustand des Épanchoirs von Süden. Frankreich war seit dem 17. Jahrhundert führend in der Kanalbaukunst, das Projekt scheiterte nicht an den Ingenieuren, sondern an der Politik. Auch spätere Pläne eines Rhein-Schelde-Kanals wurden nie realisiert.
Es begann mit einer Schnapsidee: Sein legendäres Kanalbauprojekt vom Rhein zur Maas und weiter bis zur Schelde wollte Napoleon ursprünglich aus Branntweinsteuern finanzieren. Dass der "Grand Canal du Nord" nie zu Ende geführt wurde, lag allerdings weniger an den Kosten, es hatte vor allem politische Gründe. Doch auch die unvollendete Wasserstraße hat Geschichte geschrieben und eindrucksvolle Spuren hinterlassen. Die wichtigste ist das Neusser "Épanchoir". Eine ehrenamt liche Initiative möchte das Denkmal mit dem ungewöhnlichen Namen wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Aus gutem Grund: Das technische Meisterwerk schärft im wahrsten Sinne des Wortes den Blick für historische Strömungen.

An Napoleon erinnert der Gedenkstein mit dem Datum 1909
An Napoleon erinnert der Gedenkstein mit dem Datum 1909
Haben Sie je vom "heiligen Napoleon" gehört? Ein christlicher Märtyrer aus dem vierten Jahrhundert, dessen Name von "Neopolus" zu Napoleon umgedeutet wurde, diente in Frankreich vor gut 200 Jahren als Vorwand für einen Kult, bei dem man die Verwechslung mit dem realen Kaiser Napoleon absichtsvoll in Kauf nahm. Als einzige deutsche Kirche wurde dem gefälschten Heiligen 1803 die Pfarrkirche im niederrheinischen Neersen geweiht. Es ist ein kurioser Zufall, dass ausgerechnet Neersen später auch zur Endstation des Napoleonskanals wurde, der doch eigentlich bis nach Antwerpen hatte führen sollen. Schiffbar machte man in Deutschland aber – Jahre nach dem Sturz Napoleons – nur den 16 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Neuss und Neersen. Immerhin: 1846 konnte man hier sogar per "Eil-Yacht" verkehren. Die Schiffe wurden von Pferden gezogen, die die Uferwege entlangliefen. "Treideln" nennt das der Kenner.

Grossprojekt mit Vorläufern

 
 
Ursprünglich sollte der Kanal rund 200 Kilometer lang sein. Die Fahrrinne war mit 22 Metern für damalige Verhältnisse außerordentlich breit bemessen, zahlreiche Schleusen und andere Spezialbauwerke gehörten mit zum Plan. Ziel des Projekts, dessen Realisierung 1809 begann, war eine Schiffsverbindung vom Rhein zur Nordsee ausschließlich über französisch beherrschtes Gebiet. Als allerdings schon kurz nach Baubeginn auch die Niederlande unter französische Herrschaft kamen, wurde der Kanal überflüssig, und Napoleon verlor prompt das Interesse daran. 1811 wurden die Arbeiten eingestellt. Es war nicht das erste gescheiterte Vorhaben dieser Art. Schon im 17. Jahrhundert sollte die sogenannte "Fossa Eugeniana" – benannt nach der habsburgischen Regentin Eugenia – Rhein, Maas und Schelde vernetzen, wurde aber ebenfalls nie vollendet.
Karte ca. 1810. Der Kanal begann am heutigen Sporthafen Grimlinghausen. Die Schleuse zum Rhein wurde nie gebaut, trotzdem beförderte man ab 1829 von Neuss bis Neersen u.a. Baustoffe und Kohle.
Karte ca. 1810. Der Kanal begann am heutigen Sporthafen Grimlinghausen. Die Schleuse zum Rhein wurde nie gebaut, trotzdem beförderte man ab 1829 von Neuss bis Neersen u.a. Baustoffe und Kohle.
Preußen wollte im 18. Jahrhundert sogar zwei neue Städte an Rhein und Maas gründen und per Kanal verbinden. Doch weder Groß-Friedrichsstadt noch Groß-Friedrichsburg wurden je gebaut. Napoleon ließ sich durch die Überreste der Fossa Eugeniana inspirieren, entschied sich aber für eine andere Strecke. Sie begann am Rhein in Neuss und hatte schon nach gut zwei Kilometern eine besondere technische Herausforderung zu meistern. Denn da, wo sich heute Selikumer Straße und Nordkanalallee kreuzen, wurde 1809 eine Wasserkreuzung konstruiert. Wohlgemerkt – keine Überführung wie etwa in Minden, wo der Mittellandkanal die Weser buchstäblich "überbrückt". Vielmehr sollte das Flüsschen Obererft direkt durch den Kanal gelenkt werden, und dabei genug Kraft behalten, um zahlreiche Neusser Mühlen anzutreiben. Im Kanal selbst durfte dadurch keine heftige Querströmung entstehen, die das Treideln gefährdet hätte.

Modellhafter Plan

Modell von Prise d’eau und Épanchoir als Grundlage für Sanierung und Teilrekonstruktion.
Modell von Prise d’eau und Épanchoir als Grundlage für Sanierung und Teilrekonstruktion.
Kann so eine Wasserkreuzung überhaupt funktionieren? Klaus Karl Kaster, stellvertretender Vorsitzender des "Vereins der Freunde und Förderer des Nordkanals", verweist auf die geniale Konstruktion: Sie bestand aus zwei Teilen, dem "Prise d’eau", sprich: dem Einlassbau, auf der Südseite des Kanals und dem "Épanchoir", dem Entlastungsbau auf der Nordseite, wo das Wasser zur Obererft hin wieder austrat. Trichterförmige Mündungen beruhigten die Querströmung. Der Entlastungsbau hatte zudem eine Doppelfunktion: Er besaß neben zwei Überlaufwehren auch zwei mit sogenannten "Schützen" verschließbare Öffnungen, mit denen sich der Zulauf zu den Neusser Mühlen gezielt regulieren ließ.
Zeichnungen aus dem späteren Erläuterungsatlas des Ingenieurs Hageau (1819).
Zeichnungen aus dem späteren Erläuterungsatlas des Ingenieurs Hageau (1819).
Zugleich konnte man so auch den Wasserstand im Kanal stabilisieren und zwei Schleusen zum Rhein hin versorgen. In Neuss erinnern noch andere Relikte an den Nordkanal, so ein Kanalwärterhäuschen und das sogenannte "Empellement", ein weiteres Wehr. Aber das Épanchoir ist zweifellos der bedeutendste Überrest. Der Förderverein möchte es daher nicht nur restaurieren, sondern seine Funktionsweise künftig auch in einem Infopunkt erläutern – inklusive eines Modells, in dem tatsächlich Wasser fließt. Eine weitere Vision: Auf begrenzter Fläche könnte auch die heute nicht mehr erlebbare Breite des alten Nordkanals wieder anschaulich gemacht werden. In Zeiten knapper Mittel sind das ehrgeizige Ziele, aber das Épanchoir beweist ja: An Querströmungen muss man nicht scheitern.
Per Drahtesel auf Kanalreise

Vier Meter hohe rot-weiße Markierungsstangen<br />
kennzeichnen die "Fietsallee" am Nordkanal.
Vier Meter hohe rot-weiße Markierungsstangen
kennzeichnen die "Fietsallee" am Nordkanal.
Als der Vorläufer unseres Fahrrades – die Draisine – 1817 erfunden wurde, war Napoleon zwar schon zwei Jahre lang endgültig besiegt. Doch das ist kein Grund, die "Fietsallee" zu verpassen, eine Radroute, die sich am Verlauf des Nordkanals orientiert und dabei alle am Bau der Wasserstraße beteiligten Orte berührt. 2009 wurde die "Fietsallee am Nordkanal" zur Radroute des Jahres gekürt. Mehr unter: www.niederrhein-tourismus.de/1096/Fietsallee_am_nordkanal.html und www.nordkanal.net

Stand der Angaben: Stiftungsmagazin 2/2013


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Die NRW-Stiftung unterstützt die Freunde und Förderer des historischen Nordkanals in Neuss e. V. dabei, das napoleonische Stauwehr namens "Épanchoir" denkmalgerecht freizulegen und instandzusetzen. Es gilt als Paradebeispiel der damaligen Ingenieurskunst unter Napoleon.

Googlemap aufrufenDas Stauwehr befindet sich auf dem Gelände einer Klinik in der Nähe der Kreuzung Nordkanalallee/Selikumer Straße in Neuss.

Bookmark and Share