MUSEUMSSCHULE HIDDENHAUSEN

UNTERRICHT WIE MAX UND MORITZ

 
 


 
 
Das Fachwerkgebäude und die Möbel in der Schulstube stammen aus der Zeit um 1850. Strom und Heizung gibt es nicht, stattdessen sorgt der Kanonenofen für Wärme. Kleinigkeiten wie Holzschuhe, in die jeder Besucher schlüpft, oder Kittelschürzen, lederne Tornister, Fibeln oder alte Zeugnisse sorgen bei den Besuchern für das Gefühl, eine Zeitreise in die Schulzeit der Urgroßeltern zu unternehmen. Eine Zeit, als der Schulmeister eine zwar bitterarme, dennoch geachtete und manchmal auch gefürchtete Persönlichkeit im Dorf war.

Wilhelm Busch hat mit seinem "Lehrer Lämpel" in der Erzählung "Max und Moritz" ein berühmtes Beispiel geschaffen. Vom Dichter Busch übernahm auch der Trägerverein der Museumsschule sein Motto: "Nicht allein in Rechnungssachen soll der Mensch sich Mühe machen, sondern auch der Weisheit Lehren muß man mit Vergnügen hören." Der Verein wurde 2000 gegründet, um kleinen und großen Besuchern ein spannendes Bild der Vergangenheit zu vermitteln. Die Führungen leiten die Hiddenhausener Lehrer von heute - ehrenamtlich.

 
 
Der Verein hat die Museumsschule noch weiter ausgebaut: Ein über 200 Jahre alter Speicher aus einer Nachbargemeinde transloziert lädt im historischen Schulgarten zu Kaffee und Kuchen. Ein Heuerlingskotten in unmittelbarer Nähe rundet das Ensamble ab. Er wurde vom Verein ebenfalls rekonstruiert und zeigt die Lebensverhältnisse der armen Landbevölkerung der damaligen Zeit in Preußen. Vor allem für die Lehrerwohnung im Schulgebäude sucht der Verein noch Möbel und Ausstattungsstücke aus der Zeit um 1870. Wer solche Antiquitäten an das Museum abgeben möchte, setzt sich bitte mit dem Verein in Verbindung. Wie es ist, auf einer 150 Jahre alten Schulbank zu büffeln, testete bereits NRW-Städtebauminister Michael Vesper: Er kam zu einer Probestunde (Bild, hinten rechts).


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

Bei vielen Projekten erhalten die Mitglieder des Fördervereins vergünstigten Eintritt. [mehr]
Die NRW-Stiftung half dem Verein Museumsschule Hiddenhausen e.V. bei der Instandsetzung der denkmalgeschützen Dorfschule. Die NRW-Stiftung setzt sich auch für den weiteren Ausbau der Museumsschule ein.

Googlemap aufrufenMuseumsschule Hiddenhausen
Blumenstraße 60
32120 Hiddenhausen-Schweicheln-Bermbeck
Telefon: 0 52 21 / 96 43 52
www.museumsschule.de

Bookmark and Share