SPINNEN IN NRW

SPIDERMANS SCHÜTZLINGE

Zitterspinnen fangen auch Beutetiere, die deutlich größer sind als sie selbst; hier ist es eine Assel.
Zitterspinnen fangen auch Beutetiere, die deutlich größer sind als sie selbst; hier ist es eine Assel.
Fragt man Fachleute, wo in Nordrhein-Westfalen die meisten Spinnenarten nachgewiesen sind, heißt die Antwort: "in Münster". Nanu, ist das eine Folge besonderer Spinnengunst? Greift der westfälische Großstädter seltener zum Staubwedel? Nein, die hohe Nachweisdichte hat einen ganz simplen Grund, in Münster wohnt nämlich Dr. Martin Kreuels, einer der besten Spinnenkenner, und der schaut vor seiner Haustür eben etwas genauer hin. Als Ergebnis der ehrenamtlichen Forschung aller Spinnenkundler im Land hat Kreuels zusammen mit zwei Fachkollegen kürzlich ein Buch über die nordrhein-westfälischen Webspinnen herausgegeben.

Die Veränderliche Krabbenspinne hat es auf Blüten besuchende Insekten abgesehen.
Die Veränderliche Krabbenspinne hat es auf Blüten besuchende Insekten abgesehen.
Bei Spiderman Dr. Kreuels laufen die Fäden aus dem ganzen Land zusammen. Wie die Objekte ihrer Wissenschaft, sind auch die Arachnologen (Spinnenkundler) bestens vernetzt. Bei ihren regelmäßigen Treffen diskutieren sie neue Erkenntnisse und ungeklärte Fragen. Ihre Datensammlung ist eine wichtige Grundlage für den Naturschutz, denn Spinnen, so Kreuels, haben ausgezeichnete Indikator-Eigenschaften, ihr Vorkommen oder Verschwinden lässt genaue Aussagen über Umweltveränderungen zu.
Der Münsteraner Zoologe war es auch, der mit Fachkollegen die erste Rote Liste der Spinnen Nordrhein-Westfalens zusammenstellte, ein Verzeichnis, das die Gefährdung der einzelnen Arten und die Rückgangsursachen dokumentiert.

Die seltene Wasserspinne lebt in einer Luftblase, sie kann schwimmen und tauchen.
Die seltene Wasserspinne lebt in einer Luftblase, sie kann schwimmen und tauchen.
Webdesigner in Wald und Flur
Kreuels Interesse für die Achtbeiner entspann sich übrigens erst zum Ende seines Studiums. Da suchte er gezielt eine Tiergruppe, die noch nicht gut erforscht war. "Berührungsängste hatte ich nicht, also habe ich mich in die Spinnen eingearbeitet." Wie vielfältig, faszinierend, aber auch wie schwierig die Beschäftigung mit den Webspinnen sein würde, hatte er vorher nicht geahnt. Neben einigen leicht erkennbaren Arten, die auch Laien auffallen, gibt es eine Vielzahl von Winzlingen, die mikroskopisch bestimmt werden müssen. Nicht alle sind übrigens kunstfertige "Webdesigner" wie Kreuzspinnen oder Baldachinspinnen.

Überraschungsjäger mit Knopfaugen: die sechs Millimeter kleine Zebra-Springspinne.
Überraschungsjäger mit Knopfaugen: die sechs Millimeter kleine Zebra-Springspinne.
Krabbenspinnen erwarten ihre Beute beispielsweise "mit offenen Armen", oft mitten auf einer Blüte, andere gehen am Boden auf Jagd, und eine Art spuckt gar eine Klebstoff-Gift-Mischung auf ahnungslose Insekten. Auch bei der Spinnwebenfunktion hat jede Gattung ihre eigene Technik: Es gibt Leimruten und Angeln, Stolperdrähte und "Wollstränge", zwischen deren Einzelfasern sich Beutetiere völlig verheddern. Bei den meisten Spinnenarten sind die Weibchen das starke Geschlecht und übertreffen ihre Männchen deutlich an Größe. Doch keine Regel ohne Ausnahme. Bei der Wasserspinne etwa, einer in NRW sehr seltenen Art, ist das Männchen etwas größer und widerlegt auch gleich das Klischee, dass Spinnenmänner nach der Paarung vom Weibchen verspeist werden.

Dr. Martin Kreuels erklärt Kindern die Besonderheiten heimischer Spinnen.
Dr. Martin Kreuels erklärt Kindern die Besonderheiten heimischer Spinnen.
Im Jahr 2000 wurde die Wasserspinne von einer Fachjury zur ersten "Spinne des Jahres" gewählt. Zu den seither gekürten Nachfolgern gehörten die Wespenspinne mit ihrem gelb gestreiften Hinterleib und die Zebra-Springspinne, ein agiler Vertreter der "Kompaktklasse" mit riesigen Scheinwerferaugen. Im toten Winkel ruckt sie auf wenige cm an ihre Beute heran, um diese wie von einem Katapult beschleunigt anzuspringen. "Die Spinnen des Jahres sind unsere Naturschutz-Botschafter", so Kreuels, "wir wollen, dass sich die Menschen diese Tiere mal genauer anschauen, statt reflexartig zu einem Schlappen zu greifen."

Angst und Bewunderung
Auch die Zitterspinne, eine Rekordanwärterin in puncto Lang- und Dünnbeinigkeit, hat es schon auf den Olymp der Promispinnen geschafft. Die Nummer, mit der sie bei Freund und Feind Eindruck macht, ist ihre Fähigkeit, zu verschwinden ohne wegzulaufen. Wenn sie bei Störungen ihren zierlichen Körper in schnelle Schwingung versetzt, verschwimmt ihr Umriss – Zittern als Lebensversicherung. Kreuels nennt einen guten Grund, die Tiere zu schonen: "Wer die Zitterspinnen in seinem Keller in Frieden lässt, wird dort viel seltener mal auf eine der großen Winkelspinnen treffen. Zitterspinnen fangen nämlich nicht nur Stechmücken und andere Plagegeister, sondern auch Hausspinnen, die deutlich größer sind als sie selbst.
Kopfunter wartet die Wespenspinne in ihrem Fangnetz auf Grashüpfer.
Kopfunter wartet die Wespenspinne in ihrem Fangnetz auf Grashüpfer.


Im Grunde sind Spinnen für uns genauso harmlos wie die meisten Insekten. Aber während ein auf der Hand herumkrabbelnder Marienkäfer vielen Menschen Glücksgefühle beschert, verursacht allein der Gedanke an eine Spinne Gänsehaut. Psychologen rätseln bis heute, woher diese Angst rührt und ob die Scheu angeboren oder anerzogen ist. Martin Kreuels hilft jedenfalls gern dabei, Spinnenangst zu überwinden.

Fotos: Heiko Bellmann, Hans-J. Blackstein, Martin Kreuls. Ohne Einwilligung der Fotografen dürfen die Fotos nicht anderweitig verwendet werden.
Wussten Sie schon, …

Atlas der Webspinnen Nordrhein-Westfalens, 2008, Verlag Wolf Kreuels, ISBN 978-3-937455-10-5.
Atlas der Webspinnen Nordrhein-Westfalens, 2008, Verlag Wolf Kreuels, ISBN 978-3-937455-10-5.
… dass es weltweit etwa 40.000 Spinnenarten gibt? In Deutschland kommen mehr als 1.100 Arten vor, davon etwa 700 in NRW.

… dass Spinnen keine Facettenaugen ("Komplexaugen") wie Insekten besitzen, sondern drei oder vier Paar Punktaugen? Diese können aber recht groß und leistungsfähig sein. Dennoch sind alle Spinnen stark kurzsichtig.

… dass die sechs Spinndrüsen in der Hinterleibsspitze ganz unterschiedliche Fäden produzieren können, je nachdem, für welchen Teil des Netzes sie gebraucht werden? Fäden für den Eikokon oder zum Abseilen haben wieder andere Eigenschaften.

… dass das Radnetz einer Kreuzspinne aus 20 laufenden Metern Seide besteht, über 1.000 Kreuzungen hat und dennoch fast nichts wiegt? Um ein Gramm Spinnweben zu erhalten, müsste man einen 40 Kilometer langen Faden aufwickeln oder 2.000 Spinnennetze sammeln!

Stand der Angaben: Magazin der NRW-Stiftung 3/2009


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen

27.08.2016, Matthias

Ich fand die Seite sehr interessant, ich bin darauf gestoßen, weil ich am Badfenster eine ca 10 cm Spinne entdeckt habe die eine Maserung wie ein Leopard hat, und wollte sehen ob sie gefährlich ist, sie hat zum ende lange dünne Beine, aber am Körper eer dicke Beine, ich glaube es ist eine Weberspinne so wie sie auf dem Atlas der weberspinne abgebildet ist, da ich sowas großes hier noch nie sah, machte ich mir schon Gedanken


Druckversion  [Druckversion]
Die NRW-Stiftung förderte auf Antrag des Westfälischen naturwissenschaftlichen Vereins den Druck eines Buches mit dem Titel "Atlas der Webspinnen Nordrhein-Westfalens", in dem die Verbreitung von 740 Spinnenarten dargestellt wird. Verlag Wolf Kreuels, ISBN 978-3-937455-10-5.
Bookmark and Share