HEIMATMUSEUM BERGNEUSTADT

HERZENSANGELEGENHEITEN UND HAUPT-SACHEN

Wahrzeichen Bergneustadts ist der Zwiebelturm der evangelischen Kirche<br />
aus dem 17. Jahrhundert.
Wahrzeichen Bergneustadts ist der Zwiebelturm der evangelischen Kirche
aus dem 17. Jahrhundert.
Nicht viele Orte haben eine so bestrickende Vergangenheit wie Bergneustadt im Oberbergischen Kreis. Schließlich wurden hier noch bis 1980 feine Strickwaren und Textilien produziert. Sogar die erste deutsche "Miss World" Petra Schürmann betörte die Zuschauer 1956 bei ihrem siegreichen Auftritt in London mit einem original oberbergischen Badeanzug. Heutzutage sorgt ein anderes Bergneustädter Produkt bisweilen für noch mehr Aufmerksamkeit – zumindest bei Autofahrern. Denn fast alle elektronischen Preisanzeigetafeln an deutschen Tankstellen stammen aus der Stadt nahe der Aggertalsperre. Doch dafür bieten die Gassen des malerischen Ortskerns von Bergneustadt umso mehr Ruhe für einen entspannten Spaziergang durch die Geschichte.

Die historische Keimzelle von Bergneustadt liegt auf einem Bergsporn hoch über dem modernen Straßengewirr. Im Mittelalter gab es hier eine wehrhafte Stadtmauer und eine Burg, an die noch ein tief in den Felsen geschlagener Burgbrunnen aus dem 14. Jahrhundert erinnert. Mögen die trutzigen Befestigungen inzwischen auch längst verschwunden sein, immer noch bilden die vielen schieferverkleideten und blumengeschmückten Fachwerkhäuser ein reizvolles Altstadt-Ensemble, das heute komplett unter Denkmalschutz steht.

Der Turm überragt ein denkmalgeschütztes Altstadtensemble mit vielen Fachwerkhäusern, ...
Der Turm überragt ein denkmalgeschütztes Altstadtensemble mit vielen Fachwerkhäusern, ...
Neben der evangelischen Kirche aus dem 17. Jahrhundert, die mit ihrem Zwiebelturm zugleich das Wahrzeichen der Stadt ist, fallen dem Spaziergänger bei seinem Rundgang zwei weitere Gebäude besonders ins Auge: Zum einen ist da die um 1880 erbaute Villa der Textilunternehmerfamilie Krawinkel, ein klassizistischer Steinbau, der einen starken Kontrast zur traditionellen Fachwerkarchitektur ringsum bildet. Zum andern sticht das Gebäude des 1984 eröffneten Heimatmuseums hervor, das diese Fachwerkarchitektur besonders eindrucksvoll repräsentiert. Im alten Gewölbekeller des zweigeschossigen Hauses aus dem 18. Jahrhundert sind sogar noch Reste der alten Stadtmauer erhalten.

... zu denen auch das Heimatmuseum gehört.
... zu denen auch das Heimatmuseum gehört.
In dem Museum wird man von stimmungsvollen Rauminszenierungen in typische Wohn- und Arbeitssituationen aus der bergischen Vergangenheit versetzt: Man erlebt ein Bürgermeisterzimmer, ein altes Kontor aus der Zeit um 1900, eine nahezu vollständig erhaltene Lagerapotheke und ein Klassenzimmer aus den Tagen, als Rohrstock und Schiefertafel noch den Schüleralltag prägten. Viel Raum ist dem Handwerk gewidmet. Mit Unterstützung der NRW-Stiftung gibt es sogar eine Museumsschmiede, die ihr eigenes authentisches Gebäude am Originalstandort in der nur wenige Schritte entfernten Kirchstraße hat.

Der längste Feuerwehrhelm der Welt
Zu einem Museum gehören auch Wechselausstellungen. In Bergneustadt steht dafür eine zweigeschossige Galerie zur Verfügung, die überdies auch als festlicher Rahmen für standesamtliche Trauungen genutzt werden kann. Womit nicht gesagt sein soll, dass das Museum vor lauter Herzensangelegenheiten den Kopf vernachlässigen würde. Ganz im Gegenteil – für "Haupt-Sachen" ist man hier sogar Feuer und Flamme: Schließlich kann man in Bergneustadt eine der größten Sammlungen von Feuerwehrhelmen präsentieren, die es in Deutschland gibt. Ein ganzer Raum ist dem Thema gewidmet. Was auf den ersten Blick vielleicht eher unspektakulär klingt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Weltreise durch eine beeindruckende Vielfalt von Formen, Farben und Funktionen.

125 Helme aus der Sammlung von Dietmar Koch werden dauerhaft im Museum präsentiert.
125 Helme aus der Sammlung von Dietmar Koch werden dauerhaft im Museum präsentiert.
Feuerwehrhelme aus unterschiedlichsten Ländern und Epochen schimmern in den beleuchteten Vitrinen – prächtig wie eine edle Hutsammlung und passend zum Motto der Ausstellung: "Gut behütet". Tatsächlich sind einige alte Exemplare aus dem 18. und 19. Jahrhundert regelrechte Schmuckstücke. Doch auch so manches Kuriosum lässt sich entdecken: Man lernt zum Beispiel, dass die Abkürzung DFB nicht immer etwas mit dem Deutschen Fußball-Bund zu tun haben muss, sondern auch "Dublin Fire Brigade" heißen kann. Und man darf sich über das – hier natürlich nicht gelüftete – Geheimnis des "längsten Feuerwehrhelms der Welt" den Kopf zerbrechen; ja, sogar zwei Köpfe …
Wie Bergneustadt zu seinem Namen kam

Das reizvolle Altstadt-Ensemble steht heute komplett unter Denkmalschutz.
Das reizvolle Altstadt-Ensemble steht heute komplett unter Denkmalschutz.
Schon der Name deutet es an: Bergneustadt liegt im Bergischen Land. Wobei Letzteres nicht etwa wegen seiner vielen Höhenzüge so heißt, sondern weil hier einst die Herzöge von Berg herrschten. Merkwürdig nur, dass ausgerechnet Bergneustadt ursprünglich gar nicht zum Herzogtum Berg gehörte, sondern zur Grafschaft Mark – dem märkischen Sauerland, wie wir es heute nennen. Doch warum dann der "bergische" Name? Des Rätsels Lösung: Bergneustadt hieß jahrhundertelang einfach nur Neustadt. Das war auch noch so, als der Ort 1806 unter Napoleon dem Großherzogtum Berg einverleibt wurde. Erst 1884 änderte man den Namen offiziell in Bergneustadt, um Verwechslungen mit den vielen anderen deutschen Gemeinden namens Neustadt zu vermeiden. Wer weiß: Ohne seine unfreiwillige "Übersiedlung" vom Märkischen ins Bergische hieße Bergneustadt heute vielleicht Markneustadt.

Stand der Angaben: Magazin der NRW-Stiftung 3/2009


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

Bei vielen Projekten erhalten die Mitglieder des Fördervereins vergünstigten Eintritt. [mehr]
Die NRW-Stiftung unterstützte Ausbau und Einrichtung des Heimatmuseums in der Altstadt von Bergneustadt. Schon früher half die NRW-Stiftung bei der Instandsetzung der benachbarten Schmiede Mertens. Beide Gebäude sind zu besichtigen, am besten in Kombination mit einer Führung des Touristikbüros.

Googlemap aufrufenHeimatmuseum und Tourist-Information
Wallstraße 1
51702 Bergneustadt
Telefon: 0 22 61 / 4 31 84
www.heimatmuseum-bergneustadt.de

Bookmark and Share