NUSSJAGD IN NRW

MITMACHAKTION: NUSSJAGD 2010

Dass die Haselmaus keine Maus ist, sondern zu den Bilchen gehört, erkennt man an ihrem buschigen, langen Schwanz.
Dass die Haselmaus keine Maus ist, sondern zu den Bilchen gehört, erkennt man an ihrem buschigen, langen Schwanz.
Die Haselmaus ist klein, scheu und hauptsächlich nachts in dichten Sträuchern unterwegs – also schwer zu beobachten. Die flinken Nager turnen dann durch Sträucher an Waldrändern und Hecken und werden nur äußerst selten beobachtet. Um herauszufinden, wo es die gefährdete Haselmaus noch gibt, organisiert der Landesverband der Naturschutzjugend (NAJU) zusammen mit der NRW-Stiftung von August 2009 bis April 2010 die "Nussjagd" in NRW.

Die nachtaktiven Nager leben im Unterholz und dichten Gestrüpp.
Die nachtaktiven Nager leben im Unterholz und dichten Gestrüpp.
Die einzigen Hinweise auf das Dasein der Haselmaus sind aufgenagte Haselnüsse auf dem Boden. Ihre charakteristischen Nagespuren unterscheiden sich deutlich von denen aller anderen Tiere, die Haselnüsse knacken. Junge Forscher zwischen fünf und zwölf Jahren sollen sich deshalb auf die Suche nach den Nagespuren der Haselmaus begeben. Dafür müssen sie Hecken und Waldränder durchstöbern, alle Haselnüsse mit Nagespuren einsammeln und notieren, wo sie sie gefunden haben. Anschließend werden die Nüsse an die NAJU geschickt und von Experten untersucht. So leisten die Kinder einen wertvollen Beitrag zum aktiven Naturschutz.

Ein Bilch im Mauspelz

Haselmäuse halten Winterschlaf von Oktober bis April.
Haselmäuse halten Winterschlaf von Oktober bis April.
Ihr Name, den die Haselmaus ihrer bevorzugten Nahrung, den Haselnüssen, verdankt, ist allerdings irreführend. Tatsächlich handelt es sich nämlich nicht um eine Maus, sondern um einen "Bilch", wie der lange, buschige Schwanz verrät. Der Familie der Bilche gehören beispielsweise auch der Siebenschläfer und der Gartenschläfer an. Mit beiden gemein hat die Haselmaus auch ihre ausgeprägte Winterruhe. Bereits im Herbst, wenn es anfängt ungemütlich zu werden, zieht sie sich zurück und schläft eingerollt zu einer kleinen Kugel bis ins nächste Frühjahr – also gut und gerne fünf bis sechs Monate lang.

Gerade weil die Haselmaus so zurückgezogen lebt, kommt der regen Forschertätigkeit der Kinder bei der Nussjagd eine große Bedeutung zu. Um einen guten Eindruck davon zu bekommen, wo die Haselmaus noch vorkommt, sind die Naturschützer auf möglichst viele Nussfunde angewiesen. Alle Grundschulen in Nordrhein-Westfalen erhalten deshalb ausführliche Informationen zu der Mitmachaktion. Diese sind auch unter der Adresse www.nussjagd-nrw.de abrufbar. Über die Aktionshomepage kann darüber Material für die Suche bestellt werden.

Stand der Angaben: August 2009


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Die NRW-Stiftung unterstützt die Naturschutzjugend NRW bei der Durchführung der Nussjagd in NRW als Mitveranstalter. Mit der Aktion soll einerseits das Interesse der Kinder an der heimischen Tierwelt und deren Lebensräumen geweckt werden. Andererseits werden dabei wertvolle Hinweise zur aktuellen Verbreitung der Haselmaus in NRW gewonnen, die nach Bundesartenschutzverordnung zu den streng geschützten Arten zählt.

Kontakt:
Naturschutzjugend NRW
Merowingerstraße 88
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211 159 251-30
Fax: 0211 159 251-39

Weitere Informationen zur Nussjagd:
www.nussjagd-nrw.de

Matthias Machuletz
E-Mail: sammelmaus@nussjagd-nrw.de

Henning Vierhaus
E-Mail: schlauemaus@nussjagd-nrw.de

Bookmark and Share