ST. ROCHUS-KIRCHE IN DER WÜSTUNG WOLLSEIFEN

ERINNERUNG AN DAS DORF WOLLSEIFEN

Die Kirchenruine soll zum Ort der Besinnung und des Gedenkens werden.
Die Kirchenruine soll zum Ort der Besinnung und des Gedenkens werden.
Beim Spaziergang durch den Nationalpark Eifel, ganz in der Nähe des ehemaligen Truppenübungsplatzes "Vogelsang", staunen die Besucher nicht schlecht: Inmitten des Nationalparks stehen sie plötzlich vor einer verlassenen Kirche. Die Ruine von St. Rochus erinnert an das ehemalige Dorf Wollseifen, dessen Bewohner nach Ende des Krieges das Dorf verlassen mussten. Ein neues Dach und neue Fenster sollen nun dabei helfen, den Verfall und damit das Vergessen zu verhindern.

Gerade erst hatten die 120 Familien des Dorfes Wollseifen die Kriegsschäden an ihren Häusern geflickt, als im August 1946 der Bescheid von der britischen Militärverwaltung kam: Drei Wochen hatten die Bewohner Zeit, ihr Dorf zu räumen. Wollseifen musste dem neuen, britischen Truppenübungsplatz "Vogelsang" weichen.

Ihre Ernte konnten die Dorfbewohner noch einholen, danach kamen sie meist bei Angehörigen und Bekannten in Nachbarorten unter. Von dort sahen sie mit an, wie ihre Häuser nach und nach zerfielen. Wo zuvor ihre Fachwerkhöfe standen, wurden steinerne Attrappen aufgebaut, die den britischen Soldaten als Kulisse für Häuserkampf-Übungen dienten.

Seit 2002 steht die einschiffige Kirche St. Rochus unter Denkmalschutz.
Seit 2002 steht die einschiffige Kirche St. Rochus unter Denkmalschutz.
Heute sind die Briten längst abgezogen und auch die meisten der Gebäude verschwunden. Lediglich das ehemalige Schulgebäude und die Kirche existieren noch. Die nur noch aus Außenmauern bestehende, einschiffige Kirche steht seit 2002 unter Denkmalschutz. 1635 als Pfarrkirche mit St. Rochus als Schutzpatron gesegnet, zwischenzeitlich entweiht, dient die Kirche heute als Dokumentations- und Gedenkstätte zur Erinnerung an die Ortschaft Wollseifen. Die Bürgerstiftung Nationalpark Eifel und der Traditionsverein Wollseifen e.V. planen hier, zwischen ausgedehnten Wäldern und inmitten des Nationalparks, einen Ort der Besinnung und des Gedenkens.

Durch die Unterstützung der NRW-Stiftung bekam die ehemalige Dorfkirche neue Fenster sowie ein neues Schieferdach, um so die Substanz der Ruine zu erhalten und die Besucher bei Gedenkgottesdiensten vor der Witterung zu schützen. Zusätzlich wurde der Bürgerstiftung Nationalpark Eifel ein Betrag von 10.000 Euro für Öffentlichkeitsarbeit zugesprochen, um auf diesem Wege weitere Spenden zu akquirieren. Die NRW-Stiftung wird jeden Betrag verdoppeln, den die Bürgerstiftung durch diese Spendenaufrufe für die Kirche erhält.

Stand der Angaben: Magazin der NRW-Stiftung 3/2008


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen

15.06.2015, solveig kukelies

Wieder einmal bin ich mit meiner Gruppe des Düsseldorfer Eifelvereins durch unser schönes NRW gewandert - auf dem Eifelsteig von Einruhr nach Gemünd - und ich habe wirklich gestaunt, als ich diese Kirche unerwartet vorfand. Der gut erhaltene Marmorboden im Mittelgang lädt geradezu dazu ein, links und rechts davon ein paar Bänke aufzustellen, um diesen Ort der Ruhe zu genießen und sich ein paar Gedanken zu machen oder sich einfach ein paar Träumereien hinzugeben.
Ein schöne Kirche in einer wunde [...] mehr
17.01.2012, Guido W. Stumpe

Sehr geehrte Damen und Herren der NRW-Stiftung,
im Januar 2012 haben wir neben Vogelsang auch die St. Rochus-Kirche in der Wüstung Wollseifen besucht. Dank des zauberhaften Winterwetters konnte wir ein paar schöne Aufnahmen der St. Rochus Kirche und des ehemaligen Dorfes Wollseifen tätigen. Sie finden diese Aufnahmen hier: www.stumpe.de/.
Grüße in die Eifel aus Bonn am Rhein
Guido W. Stumpe

Bild: St. Rochus-Kirche in der Wüstung Wollseifen

04.09.2011, Aachen360

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 3. September 2011 die Kirchenruine St. Rochus besucht und bei schönstem Wetter zwei interaktive 360° Panoramen von der Kirche (Außen- und Innenaufnahme) fotografiert. Sie können diese Panoramen kostenlos unter den folgenden Links betrachten:

Außenaufnahme:
www.360cities.net/image/national-park-eifel-wollseifen-vogelsang-church-ruin-st-rochus-location-shot

Innenaufnahme:
www.360cities.net/image/nationalpark-eifel-wollseifen-vog [...] mehr

Bild: Außenaufnahme der Kirchenruine St. Rochus im ehemaligen Dorf Wollseifen



Druckversion  [Druckversion]
Die NRW-Stiftung unterstützte im Nationalpark Eifel die Instandsetzung der Kirchenruine Wollseifen, einst Mittelpunkt in dem gleichnamigen ehemaligen Dorf, das die Bewohner nach dem Krieg für die Einrichtung eines Truppenübungsplatzes verlassen mussten.

Googlemap aufrufenDie Wüstung Wollseifen liegt abseits der B266 zwischen Einruhr und Morsbach/Herhahn. Folgen Sie einfach der Beschilderung "Vogelsang". Da der Ort im Nationalpark Eifel liegt, ist er nicht direkt mit dem Auto zu erreichen.

Kontakt:
Landesbetrieb Wald und Holz NRW,
Nationalparkforstamt Eifel
Urftseestraße 34
53937 Schleiden-Gemünd
Tel.: 02444 9510-0
Fax: 02444 9510-85

Bookmark and Share