GLASFENSTER IM KREUZGANG VON KLOSTER RIETBERG

WAPPENSCHEIBEN IM FRANZISKANERKLOSTER

 
 
Die gute Gesellschaft Rietbergs hat sich im 18. Jahrhundert ein gläserndes Denkmal gesetzt: Den Kreuzgang des ehemaligen Franziskanerklosters am Rand der Altstadt zieren 16 Wappenscheiben, eingelassen in die Rundbogenfenster. Für die Neubaumaßnahmen der Jahre zwischen 1716 und 1726 benötigten die Franziskanermönche viel Geld - und waren auf Spenden der Rietberger Bürger angewiesen.

 
 
Im Gegenzug fertigten die Mönche die bunten Glasfenster. Ein Rad, ein Burgturm, gekreuzte Schwerter: Im Zentrum der Kunstwerke stehen die Familienwappen. Darunter gibt ein schwungvoller Schriftzug Auskunft über den Namen des Stifters und über das Entstehungsdatum. In barocker Vielfalt schmücken geflügelte Engel oder Löwenfiguren die Wappenscheiben.

 
 
Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern erfüllten im 18. Jahrhundert wichtige Funktionen. Die Franziskaner bekamen Spenden für ihren Umbau und verschönerten den Kreuzgang. Die Stifter gaben ein sichtbares Zeichen ihrer Großzügigkeit und Frömmigkeit. Die Wappenscheiben zeigen das Bedürfnis der Bürger, auch nachfolgenden Generationen in Erinnerung zu bleiben. Doch dieses Ziel wäre beinahe fehlgeschlagen.

Denn mit der Schließung des Franziskanerklosters verließen 1970 auch die Wappenfenster Rietberg. Die Mönche gaben sie zur Verwahrung dem Westfälischen Landesmuseum in Detmold. Die Bemühungen des Heimatvereins, die gläsernen Kunstobjekte in ihre ursprüngliche Umgebung zurückzuholen, hatten 1990 Erfolg. Nach einer umfassenden Restauration in einer Paderborner Glasmalerei-Werkstatt sind sie seit 1995 wieder Prunkstück der Klosteranlage.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Die Finanzierung der Restaurationsarbeiten übernahm die NRW-Stiftung. Als Dank für diese Spende belebten die Rietberger eine Tradition: Ein Glasfenster im Klosterkreuzgang zeigt seit 1995 das Logo der NRW-Stiftung.

Googlemap aufrufenDas ehemalige Franziskanerkloster liegt an der Klosterstraße in 33397 Rietberg. Es beherbergt heute das Katholische Jugendwerk.

Besucher können die Wappenfenster im Rahmen einer Stadtführung des Heimatvereins Rietberg besichtigen. Dazu ist eine telefonische Voranmeldung unter 05 24 4/ 73 22 erforderlich. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.rietberg.de

Bookmark and Share