TOELLETURM IN WUPPERTAL-BARMEN

146 STUFEN ZUR PERFEKTEN AUSSICHT

Aussicht mit Tradition: Seit 120 Jahren bietet der Toelleturm einen einmaligen Blick über Wuppertal und das Bergische Land. Der Aufstieg lohnt sich also.
Aussicht mit Tradition: Seit 120 Jahren bietet der Toelleturm einen einmaligen Blick über Wuppertal und das Bergische Land. Der Aufstieg lohnt sich also.
Die Aussicht ist einfach atemberaubend. 333 natürliche und weitere 26 gemauerte Meter über dem Meeresspiegel eröffnet sich vom Toelleturm auf den Südhöhen von Wuppertal-Barmen ein herrlicher Blick ins Tal der Wupper, ins Bergische, nach Westfalen und – bei guter Witterung – bis zu den Turmspitzen des Kölner Doms. Kein Wunder, dass der Fabrikant Ludwig Ernst Toelle hier so gerne spazieren ging. Ihm zu Ehren stiftete seine Familie 1887, ein Jahr nach Toelles Tod, den Aussichtsturm.

Dass auch heute noch Besucher das famose Panorama bestaunen können, ist beinahe ein Wunder. Denn das Mauerwerk des Turms war derart anfällig für Kälte- und Frostschäden, dass er fast alle zehn Jahre der Sanierung bedurfte und Anfang der 60er Jahre nur um Haaresbreite dem Abriss entkam. 15.000 Goldmark hatten die Stifter für den Bau bereitgestellt – anscheinend nicht genug für anständigen Mörtel. Schon 1894 musste im Inneren neu verputzt werden, die nächsten Reparaturen folgten 1908, 1923, nach Einsturzgefahr 1950, 1970 und 1978. Aufgrund der kostspieligen Arbeiten war stets nur Raum für Notlösungen, so dass der Toelleturm 1987 erneut gesperrt werden musste. Seinen 100. Geburtstag verbrachte der Turm quasi auf dem Krankenbett.

Rund um den Turm erstrecken sich auf den Südhöhen von Wuppertal-Barmen die Barmer Anlagen, einer der größten privaten Erholungsparks Deutschlands.
Rund um den Turm erstrecken sich auf den Südhöhen von Wuppertal-Barmen die Barmer Anlagen, einer der größten privaten Erholungsparks Deutschlands.
Erst nach gründlichen Untersuchungen des Mauerwerks durch die Bergische Universität/ Gesamthochschule Wuppertal wurden genaue Baupläne erstellt. Mit detaillierten Kenntnissen über den Aufbau des Mauerwerks konnten nun auch die richtigen Maßnahmen für einen langfristigen Erhalt des Turms getroffen werden. Seitdem erfreut sich das Denkmal wieder bester Gesundheit, ist gegen Nässe und Frost gefeit und Besucher können wieder die 146 Stufen erklimmen, um den einmaligen Ausblick zu genießen.

Aber nicht nur der Turm und seine Aussicht sind eine Reise auf die Südhöhen wert. Über 100 Hektar erstrecken sich hier rund um den Turm die Barmer Anlagen mit ihren wunderschönen Parkanlagen, Waldstücken, Denkmälern und einem Observatorium. Vom Barmer Verschönerungsverein 1864 geschaffen, sind die Anlagen einer der größten privaten Erholungsparks bundesweit. Von 1894 bis 1959 führte die erste elektrisch betriebene zweigleisige Zahnradbahn der Welt Ausflügler auf die grünen Anhöhen, mit der Zeit wurde die Umgebung zum beliebten Villenviertel. Und über allem thront der Toelleturm, knapp 120 Jahre alt, aber frischer denn je.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Immer wieder musste der Toelleturm saniert werden. Nach eingehenden Untersuchungen erfolgte 1990 schließlich mit Unterstützung der NRW-Stiftung eine grundlegende Sanierung, die für einen langfristigen Erhalt des Mauerwerks sorgen soll.

Googlemap aufrufenToelleturm in den Barmer Anlagen
Untere Lichtenplatzer Straße 84
42289 Wuppertal

Barmer Verschönerungsverein
Telefon (0202) 557927

Die Parkanlagen sind jederzeit zugänglich, der Turm ist sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Zusätzliche Öffnungszeiten für Gruppen nach telefonischer Absprache.

Weitere Informationen unter www.barmer-anlagen.de

Bookmark and Share