LUISENHÜTTE IN BALVE

FEUER UND WASSER – LUISE HEIZT EIN!

Das 1748 gegründete Wocklumer Eisenwerk ging 1758 erstmals in Betrieb.
Das 1748 gegründete Wocklumer Eisenwerk ging 1758 erstmals in Betrieb.
Eine Hütte, ein Ofen, ein Wasserrad – doch das scheinbare Idyll trügt. Der Ofen dieser Hütte ist ein gefräßiger Riese. Obwohl er den Wald in seiner Umgebung bereits verschlungen hat, treibt das Wasserrad unermüdlich die Blasebälge an, die seinen Appetit wieder und wieder anfachen. Bergleute und Köhler schaffen für ihn ohne Unterlass Eisenerz und Holzkohle herbei, aber der Riese verlangt täglich nach mehr. Das ist kein grimmsches Märchen, sondern historische Realität: Den ältesten erhaltenen Holzkohle-Hochofen Deutschlands findet man in der Luisenhütte in Balve-Wocklum. Er ist ein technisches Monument von nationalem Rang, das seit Sommer 2006 als Industriemuseum für Besucher geöffnet ist.

Das traditionelle Wasserrad als Gebläseantreib wurde Mitte des 19. Jahrhunderts durch eine Dampfmaschine ergänzt.
Das traditionelle Wasserrad als Gebläseantreib wurde Mitte des 19. Jahrhunderts durch eine Dampfmaschine ergänzt.
Zugegeben – die in herrlicher Landschaft gelegene Luisenhütte wirkt von außen gar nicht so riesig. Doch wer über die große Rampe auf den Möllerboden steigt und von dort einen Blick in die tiefe Ofenöffnung wirft, dem wird vielleicht doch ein bisschen schwindlig. Über viele Treppenstufen geht es weiter hinunter an den Fuß des Ofens, der so hoch ist wie ein mehrstöckiges Haus. Zweimal am Tag floss früher beim Abstich unten das glühende Eisen heraus.

Adel, Eisen und Chemie

Bis ins 17. Jahrhundert lassen sich die Anfänge des Wocklumer Eisenwerks zurückverfolgen, doch Luisenhütte heißt es erst seit 1835. Namenspatronin war Luise von Landsberg, die Ehefrau des Hüttenbesitzers Johann Ignaz von Landsberg (1788–1863). Eine Adelsfamilie als Montanunternehme-rin – das gehört zu den Wocklumer Besonderheiten. Die Freiherren von Landsberg gründeten das Werk 1748 und nahmen es 1758 in Betrieb. Ihre Wälder sicherten zunächst auch den Kohlenachschub, bis sich gegen Ende des 18. Jahrhunderts Engpässe abzeichneten, die damals einer allgemeinen Entwicklung entsprachen: "In vielen Gegenden unseres Landes verbreitet sich mit verdoppelten Schritten und mit unaufhaltsamer Eile Holzmangel", mahnte 1801 eine besorgte Stimme im südlichen Westfalen.

Seit 2006 ist die Luisenhütte als Industriedenkmal und Erlebnismuseum für die Öffentlichkeit zugänglich.
Seit 2006 ist die Luisenhütte als Industriedenkmal und Erlebnismuseum für die Öffentlichkeit zugänglich.
Um der drohenden Misere Herr zu werden, kooperierte Johann Ignaz mit dem Münsteraner Pharmazeuten Friedrich Herold, der ein "chemisches" Verfahren zur Herstellung von Holzkohle entwickelt hatte, wofür sich leichtere Hölzer als in den klassischen Meilern verwenden ließen. Der Hochofen selbst wurde in den folgenden Jahrzehnten sogar noch vergrößert, 1854 war er auf 32 Fuß (10,48 Meter) angewachsen. Das Wasserrad als Gebläseantrieb wurde dann durch eine Dampfmaschine ergänzt, die man ressourcenschonend mit den ohnehin anfallenden Verhüttungsgasen beheizte. Produziert wurden in dieser Phase vor allem schwere Gusswaren wie Rohre, Öfen und Kaminplatten. Doch die neuen Koks-hochöfen des Ruhrgebietes, die mit 22 Tonnen täglich knapp das Zehnfache der Wocklumer Roheisenmenge erzeugten, erwiesen sich bald als eine zu große Konkurrenz. 1865 endete die Eisenproduktion in der Luisenhütte. Anders als der Wald, den man ihr opferte, hat sich die Erinnerung an sie aber nicht in Rauch aufgelöst: "Feuer und Wasser – Luise heizt ein!" hieß es daher am 1. Mai 2006 zur Feier der Museumseröffnung.
Museum für Vor- und Frühgeschichte

Einblick in das Museum für Vor- und Frühgeschichte befindet sich im ehemaligen Wocklumer Stabhammer, direkt neben der Luisenhütte.
Einblick in das Museum für Vor- und Frühgeschichte befindet sich im ehemaligen Wocklumer Stabhammer, direkt neben der Luisenhütte.
Auf dem Gelände der Luisenhütte befindet sich auch das Museum für Vor- und Frühegeschichte, das in den Räumen des ehemailigen Wocklumer Stabhammers nach umfangreichen Umbaumaßnahmen wieder eröffnet wurde.
Das Museum thematisiert die Stadt Balve als Fundort bedeutender paläontolischer und prähistorischer Relikte. Unter dem Motto "Erdschätze - Menschenspuren" gibt das Museum Einblick in eine 400 Millionen Jahre alte Natur- und Menschheitsgeschichte im Hönnetal. Die Exponate stammen aus einer Zeit, als Balve noch in einem tropischen Flachmeer lag und sie vermitteln einen Eindruck davon, wie es gewesen sein muss, als das Sauerland noch ein Saurierland war.
Der Wald im Hochofen

"Holzfresser" - das waren in der vorindustriellen Epoche jene Gewerbe wie beispielsweise Salinen, die auf die ständige Zufuhr von Brennstoff angewiesen waren. Vor dem systematischen Abbau der Steinkohle zählten auch Eisenhütten dazu. Für die Wälder, die ja auch die Bevölkerung mit Holz versorgen mussten, bedeutete die Köhlerei eine erhebliche Zusatzbelastung. Konsequenzen blieben nicht aus. Beschäftigt uns heute die globale Umweltzerstörung, so lautete der Schreckensbegriff des 18. Jahrhunderts "Holznot". Viele Wälder hatten sich bereits in öde Heideflächen verwandelt, und in manchen Regionen schien sich eine regelrechte Umweltkrise anzukündigen, auch wenn diesen Ausdruck noch niemand kannte. Stattdessen wurde die "Holzsparkunst" zum publizistischen Topthema der Zeit. Erst mit den Wiederaufforstungen im 19. Jahrhundert änderte sich das. Dabei hatte der "Vater des Montanwesens", Georgius Agricola, schon Mitte des 16. Jahrhunderts gemahnt: "Man bedarf zahlloser Hölzer ... um die Erze zu schmelzen. Durch das Niederlegen der Wälder und Haine aber werden die Vögel und andere Tiere ausgerottet, von denen sehr viele den Menschen als feine und angenehme Speisen dienen ...


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

Bei vielen Projekten erhalten die Mitglieder des Fördervereins vergünstigten Eintritt. [mehr]
Die Luisenhütte in Balve-Wocklum konnte mithilfe der NRW-Stiftung restauriert und als Museum eingerichtet werden. Sie ist die älteste bekannte Holzkohlen-Hochofenanlage Deutschlands.

Googlemap aufrufenLuisenhütte Wocklum
Wocklumer Allee
58802 Balve-Wocklum
Telefon: 0 23 75 / 31 34 und 0 23 52 / 9 66-70 34
www.maerkischer-kreis.de

Bookmark and Share