WASSERTURM IN ÜBACH

GUTE AUSSICHT IM REVIER

Mit seinen 50 Metern Höhe prägt der alte Wasserturm die Landschaft um Übach-Palenberg.
Mit seinen 50 Metern Höhe prägt der alte Wasserturm die Landschaft um Übach-Palenberg.
Gestützt von sechs zerbrechlich wirkenden, turmhohen Stahlpfählen ruht ein kugelförmiger Tank, der an eine überdimensionale blaue Zwiebel erinnert, in fast 50 Metern Höhe in einem eisernen Korsett. Der weithin sichtbare Speicherbehälter hielt einst Brauchwasser für die Bergbauindustrie vor. Nun erfreuen sich Ausflügler und Technikfreunde über einen Blick von der Aussichtsplattform, die auf dem Wasserturm im Rahmen seiner umfassenden Restaurierung eingerichtet wurde.

Das 49 Meter hohe Wahrzeichen der Stadt Übach-Palenberg erhebt sich seit dem Jahr 1912 über dem Gelände des Bergbauunternehmens "Gewerkschaft Carolus Magnus". Schon kurz nach seiner Einweihung galt der Wasserturm als glänzendes Meisterwerk des Stahlleichtbaus. Mehrere Jahrzehnte lang verrichtete das heutige Technikdenkmal bis 1989 zuverlässig seinen Dienst, nur unterbrochen von der Stillegung der Zeche in 1962 bis zur Nutzung für die Kolenrückgewinnungsanlage der Bergehalde ab 1975.

Doch mangels Pflege nagte der Zahn der Zeit an der stählernen Ingenieurs-Spitzenleistung und hinterließ deutliche Spuren. Dem neuen Besitzer des Turmes, der Stadt Übach-Palenberg, bot sich 1995 ein trauriges Bild: Risse durchzogen die Kugel, und deren fahrbare Außentreppe hing nur noch an einer einzigen Rolle herab. Sie war ebenso wie die verschiedenen Laufbühnen und Aufgänge praktisch nicht mehr zu benutzen. Lediglich das Fundament der 600 Tonnen schweren Anlage sowie das fragile Stahlstrebengerüst hatten die Jahre des Betriebes nahezu unversehrt überstanden.

Nach einer umfangreichen Restaurierung zählt die Anlage mit ihrer auffälligen Kugel und den vier erhaltenen Brunnen zu den letzten erhaltenen Ensembles von Industriewassertürmen in Nordrhein-Westfalen. Der Aufstieg am stählernen Riesen lohnt sich: Wer den Blick von der Aussichtsplattform schweifen lässt, dem entfaltet sich ein von Industrie und Kohlenförderung geprägtes Panorama.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Die Sanierung des Wasserturms und die Herrichtung als Aussichtspunkt wurde von der NRW-Stiftung finanziell unterstützt.

Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz im Kreis Heinsberg
Hildegardstraße 16
52531 Übach-Palenberg

Der Standort ist an der Bergehalde im Stadtteil Übach und von allen Seiten einsehbar, die Anfahrt erfolgt über die Straße "Am Wasserturm".

Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung mit Helmut Landscheidt unter (02451) 43317.

Bookmark and Share