HEIMAT- UND BÜRGERHAUS IM ALTEN BAHNHOF DARFELD

ANSAGEN GIBT ES NUR NOCH AUF PLATTDEUTSCH

Regelmäßig wechseln sich in den Räumen des Bürgerhauses Ausstellungen ab, wie diese zum Schulunterricht Anfang des 20. Jahrhunderts.
Regelmäßig wechseln sich in den Räumen des Bürgerhauses Ausstellungen ab, wie diese zum Schulunterricht Anfang des 20. Jahrhunderts.
Klein und beschaulich liegt Darfeld seit knapp 900 Jahren im Münsterland. Wie für so viele Orte bedeutete der Bau der Eisenbahn 1878 für Darfelds Betriebe einen ordentlichen Aufschwung. Über 100 Jahre lang zuckelte die Bahn von Rheine nach Oberhausen und machte in dem Örtchen Halt – bis die Strecke stillgelegt wurde, Ruhe an den Gleisen einkehrte und das alte Bahnhofsgebäude zu verfallen drohte. Als Retter in der Not trat der Heimatverein Darfeld auf den Plan, der sich des Gebäudes annahm und so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlug: Ein bedeutendes Bauwerk des Ortes konnte gerettet werden und nach einem Umbau hatte der Verein endlich sein ersehntes Heimat- und Bürgerhaus.

Mit viel Liebe zum Detail wurde der alte Bahnhof originalgetreu restauriert.
Mit viel Liebe zum Detail wurde der alte Bahnhof originalgetreu restauriert.
Mittlerweile ist das Bürgerhaus im alten Bahnhof zu einem Mittelpunkt Darfelds geworden. Kulturveranstaltungen, Ausstellungen, Feiern – in dem Bahnhof herrscht mehr Leben denn je. Das ist nicht zuletzt dem sorgfältigen Umbau zuzurechnen, der das Flair vergangener Eisenbahnertage erhalten hat. Nicht einfach zweckmäßig sollte es sein, sondern vor allem stilgerecht. Der ursprüngliche Bauzustand wurde daher weitgehend wieder hergestellt und neben dem Gebäude wurde ein Brunnen freigelegt sowie eine alte Signalanlage der Bundesbahn aufgestellt. Über 18 Monate nahm die Restaurierung in Anspruch, die mit viel ehrenamtlicher Arbeit und mit Unterstützung der NRW-Stiftung gestemmt wurde.

Wuchtig wirkt die Frontseite des zum Heimat- und Bürgerhaus umgebauten Bahnhofs.
Wuchtig wirkt die Frontseite des zum Heimat- und Bürgerhaus umgebauten Bahnhofs.
So mauserte sich der alte Bahnhof zum zweiten Schmuckstück in Darfeld nach dem Wasserschloss, das 1612 im venezianischen Renaissance-Stil erbaut wurde. Anders als das Schloss, das privat bewohnt wird, "steht das Heimat- und Bürgerhaus allen offen", wie Rolf van Deenen, Vorsitzender des Heimatvereins, sagt. So hält hier nicht nur der Heimatverein seine Klönnachmittage ab und stellt zweimal im Jahr Ausstellungen zu so verschiedenen Themen wie Heimatgeschichte, Polizei oder Krippen zusammen. Auch die Spielschar Darfeld nutzt den Bühnensaal, der 120 Zuschauern Platz bietet, für ihre auf Plattdeutsch aufgeführten Theaterproduktionen, die Gemeinde Rosendahl veranstaltet im Bahnhof Lesungen und viele Vereine legen ihre Feiern in den Saal. Es zeigt sich also, dass das Ziel des Heimatvereins, die Heimatkultur – insbesondere die plattdeutsche Sprache – und die Gemeinschaft im Ort zu fördern, ein voller Erfolg war.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Der Umbau des alten Bahnhofs Darfeld zum Heimat- und Bürgerhaus wurde von der NRW-Stiftung unterstützt.

Googlemap aufrufenHeimat- und Bürgerhaus im alten Bahnhof
Am Bahnhof 21
48720 Rosendahl-Darfeld

Das Gelände des alten Bahnhofs ist frei zugänglich, das Heimat- und Bürgerhaus selbst ist nur bei Veranstaltungen geöffnet. Die Öffnungszeiten der wechselnden Ausstellungen sind auf der Internetseite des Heimatvereins zu erfahren.

Weitere Informationen unter www.heimatverein-darfeld.de

Bookmark and Share