KULTURFORUM WALTROP

DER ABRISSBIRNE ENTKOMMEN

Mit viel Arbeit wurde die alte Kapelle restauriert und in ein Kulturforum umgebaut.
Mit viel Arbeit wurde die alte Kapelle restauriert und in ein Kulturforum umgebaut.
Ausgerechnet eine Kirchengemeinde wollte die alte Waltroper Krankenhauskapelle an die Abrissbirne verfüttern. Das alte Hospital war schon 1984 einem Neubau gewichen und jetzt sollte nach dem Wunsch der Gemeinde St. Peter, Träger des Krankenhauses, auch die verfallene Kapelle das Zeitliche segnen. Nicht mit uns, dachten sich die Waltroper Bürger und gründeten den Verein "Pro Kapelle". Was der mit den Jahren erreicht hat, ließ trotz der einstigen Gegnerschaft auch die Gemeinde St. Peter jubeln, denn aus der alten Kapelle wurde ein liebevoll restauriertes, lebendiges Kulturforum.

Schmuckstück der Kapelle sind die herrlichen Buntglasfenster
Schmuckstück der Kapelle sind die herrlichen Buntglasfenster
Untrennbar ist die Kapelle, die der spätere Kölner Dombaumeister Bernhard Hertel 1899 errichtet hatte, mit der Geschichte des Bergbaustädtchens Waltrop verbunden. Mit ihrer Nonnenempore erinnert der seit 1986 denkmalgeschützte Sakralbau an das Wirken des Franziskanerinnenordens in Waltrop zur Zeit des industriellen Aufschwungs in der Region. Schritt für Schritt gelang es dem Verein mit viel Eigenleistung, den Verfall dieses neugotischen Kleinod zu stoppen, die Bausubstanz zu erhalten und das Innenleben zu rekonstruieren.

"Wir haben die Innenausstattung nicht in altem Stil wieder hergerichtet, haben aber versucht, die damals verwendeten Farben wieder aufzugreifen", sagt Pro Kapelle Vorsitzender Wilhelm Tolksdorf. Immer in Anlehnung an die historischen Farben habe man hellere Farben gewählt. Wo die originale Wandbemalung erhalten war, blieb sie an ausgewählten Ecken bestehen. Schmuckstück der Kapelle sind die ebenfalls aufwändig restaurierten Buntglasfenster mit ihrer Mischung aus Neoklassizismus und Jugendstil.

Der Blick von der Empore zeigt die Kapelle in ihrer ganzen Pracht.
Der Blick von der Empore zeigt die Kapelle in ihrer ganzen Pracht.
Mit Unterstützung der NRW-Stiftung wurde schließlich ein Kulturforum in der alten Kapelle eingerichtet, das sich als ein Glücksfall für Waltrop entpuppt hat. Nicht nur finden hier zahlreiche Konzerte, Vortrags- und Theaterveranstaltungen oder Lesungen statt, auch haben die Musikschule Waltrop und natürlich Pro Kapelle in den über 100 Jahre alten Mauern eine feste Heimstatt gefunden. An die Abrissbirne denkt heute mit Sicherheit keiner mehr.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Für die Einrichtung der alten Waltroper Krankenhauskapelle als Kulturforum wurde die Anschaffung von Bühnenpodesten, Bühnenlicht- und vorhang, Stühlen, Stellwänden und vielem mehr von der NRW-Stiftung gefördert.

Googlemap aufrufenKulturforum in der alten Krankenhauskapelle Waltrop
Hochstraße 20
45731 Waltrop


Die Kapelle ist auch außerhalb von Veranstaltungen für Besucher frei zugänglich. Sollte der Eingang verschlossen sein, bitte im Büro der Musikschule, das montags bis donnerstags von 9 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr sowie freitags von 9 bis 12.30 Uhr geöffnet ist, melden.

Bookmark and Share