GLOCKENGRUND BEI MARSBERG

MAGERRASEN UND BLÜTENMEER

Seit 1991 zieht wieder eine Wanderschafherde über die Marsberger Hochflächen.
Seit 1991 zieht wieder eine Wanderschafherde über die Marsberger Hochflächen.
Seltene Blütenpflanzen bilden im Naturschutzgebiet Glockengrund einen dichten Blumenteppich - ideal für Insekten und Wildtiere. Die Grundlage für die Artenvielfalt in Udorf, einem Ortsteil südlich von Marsberg an der Grenze zu Hessen, bildet der Kalkmagerrasen. Vor rund 200 Millionen Jahren entstanden die Gesteine dieser Landschaft als Boden eines tropischen Meeres, in dem Muscheln und Schalentiere lebten. Aus ihren kalkhaltigen Gehäusen entwickelte sich unter großem Druck der Zechsteinkalkstein.

Der Glockengrund bietet optimale Bedingungen für seltene Orchideenarten wie das Dreigezähnte Knabenkraut.
Der Glockengrund bietet optimale Bedingungen für seltene Orchideenarten wie das Dreigezähnte Knabenkraut.
Nach dem Austrocknen des Meeres verwitterte die Oberfläche zu steinigen, flachgründigen Braunerden, auf denen heute die Pflanzenwelt des Glockengrundes wächst. Durch die Landwirtschaft bildete sich eine besondere Graslandschaft: Vor über 1000 Jahren rodeten Siedler für ihre Schaf- und Viehherden die Wälder, die auf den Hügeln herangewachsen waren. Später wurde an gleicher Stelle Getreide angebaut, bis die Erträge zurückgingen und der Acker Grasflächen wich.

Auf Anregung des Vereins für Natur- und Vogelschutz im Hochsauerlandkreis e.V. kauften die NRW-Stiftung und das Land NRW 80 Hektar Land in diesem Gebiet, um die Landschaft als Zeugnis alter bäuerlicher Wirtschaftsformen und als Heimat vieler Tiere und Pflanzen zu erhalten. Das Naturschutzgebiet wird heute vom Verein in Zusammenarbeit mit einer Schäferei betreut.

Die Schafe sorgen dafür, dass die artenreichen Kalkmagerrasen nicht mit Büschen und jungen Bäumen zuwachsen.
Die Schafe sorgen dafür, dass die artenreichen Kalkmagerrasen nicht mit Büschen und jungen Bäumen zuwachsen.
Rund 800 Schafe einer seltenen Landschafrasse verhindern, dass die artenreichen Magerrasen mit Büschen und Bäumen zuwachsen. Somit finden mehr als 40 Pflanzenarten, die auf der Roten Liste der gefährdeten Pflanzen verzeichnet sind, im Glockengrund einen Lebensraum.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Magerweiden im Glockengrund bei Marsberg-Udorf

PDF (949 KB)
Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung und das Land NRW haben große Teile des Naturschutzgebietes "Glockengrund" gekauft, damit es als Natur- und Kulturerbe erhalten bleibt. Das Naturschutzgebiet wird vom Verein für Natur- und Vogelschutz im Hochsauerlandkreis (VNV) ehrenamtlich betreut.

Googlemap aufrufenStartpunkt:
Cansteiner Str./Glockengrund
34431 Marsberg-Udorf

Information:
Verein für Natur- und Vogelschutz im Hochsauerlandkreis e. V.
Zur Osterwiese 56
34431 Marsberg
Tel.: 02 99 1/90 81 36
Mobil: 01 70/18 29 548 (Johannes Schröder)
E-Mail: mail@vnv-hsk.de
Web: www.vnv-hsk.de

Bookmark and Share