AMMERTER GRÄBERFELD

VERSUNKENE STEINZEIT IM MÜNSTERLAND

Archäologen auf der Suche nach steinzeitlichen Artefakten.
Archäologen auf der Suche nach steinzeitlichen Artefakten.
Mittlerweile ist wieder Ruhe eingekehrt zwischen den Hügeln des Ammerter Gräberfeldes. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten haben zurückgefunden in ihr angestammtes Refugium, nachdem die Archäologen den Boden durchwühlt und Funde katalogisiert haben. Die Forscher waren den verbliebenen Resten der Steinzeit auf der Spur, die nicht durch jahrzehntelange, intensive Landwirtschaft zerstört wurden. Schwarze Flecken im Boden, schnurgerade aneinandergereiht, zeigten den Wissenschaftlern, wo unsere Vorfahren einst siedelten und Ihre großen Langhäuser bauten. Die Altertumsforscher hatten die schützende Ackerkrume abgetragen, um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Weitere vorzeitliche Schätze sollen für die Zukunft sicher im Boden verwahrt und vor schädigenden Eingriffen geschützt bleiben.

Grabhügel aus der Zeit um Christi Geburt sind allgegenwärtig.<br />
Grabhügel aus der Zeit um Christi Geburt sind allgegenwärtig.
Es waren die ersten Ackerbauern Nordrhein-Westfalens, die 2500 Jahre vor Beginn unserer Zeitrechnung in der Gegend der heutigen Ort und Gronau ihre beeindruckend großen Häuser bauten. Mittlerweile sind viele Details über die frühen Landwirte des Münsterlandes bekannt. Was sie aßen, womit sie ihre Wunden heilten oder welche Pflanzen in ihrer Umgebung wuchsen. Klar ist auch, dass diese frühen Bauern Eichen- und Birkenwälder abholzten, um ihr Getreide anzubauen – und dass sie damit ihren eigenen Untergang einleiteten. Die baumlosen, humusarmen Hügel verwehten, das einst fruchtbare Ackerland versandete. Erst um Christi Geburt gab es in der Gegend eine landwirtschaftliche Renaissance. Die Menschen dieser Zeit bestatteten ihre Toten auf den Kuppen der Sanddünen, wie mehr als 300 Grabhügel belegen.

Der Nachbau eines Speichers aus der Steinzeit<br />
Der Nachbau eines Speichers aus der Steinzeit
Forschung über Kulturen, die seit 5000 Jahren nicht mehr existieren, deren Mythen nicht überliefert wurden und die keine Schriftstücke hinterlassen haben, ist für gewöhnlich eine Sisyphus-Aufgabe. Die Einzelheiten, mit denen Archäologen dennoch über die letzten 5.000 Jahre des Gräberfeldes aufwarten können, sind dem außergewöhnlich guten Zustand der Fundstücke zu verdanken. Die Böden der Gegend sind so genannte Grundwasserböden. Das Grundwasser reicht bis an die Oberfläche und schließt hier seit Jahrtausenden steinzeitliche Überreste luftdicht ein. Pollen, Holzreste und andere organische Substanzen geraten nicht mit zersetzenden Bakterien oder Luftsauerstoff in Kontakt und bleiben so vor dem Zerfall bewahrt.

In Zeiten intensiver Landwirtschaft gerieten die tausende Jahre alten, wertvollen Überreste allerdings in Gefahr. Weil die Bauern den Boden trocken legten, sank der Grundwasserspiegel auf weiter Fläche, der Erhalt vieler unentdeckter Artefakte war bedroht.

Ein steinzeitliches Langhaus, rekonstruiert anhand archäologischer Funde
Ein steinzeitliches Langhaus, rekonstruiert anhand archäologischer Funde
Der Initiative der Biologischen Station Zwillbrock hat gemeinsam mit dem Nienborger Heimatverein 70 Hektar Land der Region gesichert und Sorge getragen, die Flächen als Bodendenkmal unter Schutz zu stellen. Anteil daran hatte auch das Amtes für Agrarordnung Coesfeld. Seitdem haben Helfer der benachbarten Biologischen Station Zwillbrock das etwa 130 Fußballfelder große Areal in ein Freilichtmuseum verwandelt. Der weithin sichtbare Nachbau eines 20-Meter-Langhauses erlaubt Besuchern einen Eindruck von steinzeitlichem "Wohnkomfort". In der Nähe informieren vier Modellgräber über Jahrtausende alte Bestattungsriten. Ergänzend schildern Schautafeln die Landschaftsgeschichte von damals bis in die jüngste Neuzeit, als die Maisbauern das Land räumten und Archäologen Platz machten.

Wohnen vor 5000 Jahren: unter einem Dach mit dem Vieh<br />
Wohnen vor 5000 Jahren: unter einem Dach mit dem Vieh
Das Projekt zeigt, wie gut Naturschutz und Bodendenkmalpflege zusammen passen: Die Naturschützer der haben mit einem ganzen Maßnahmenkatalog geholfen, den Grundwasserspiegel im Ammerter Gräberfeld wieder anzuheben. Sie verfüllten Gräben und legten Kleingewässer sowie Wallhecken an. Dank dieser aufwändigen Eingriffe können die Böden wieder als Wasserspeicher funktionieren und die steinzeitlichen Überreste konservieren. Gleichzeitig kehrten mit dem Grundwasser auch viele teils seltene Tier- und Pflanzenarten zurück. Das Ammerter Gräberfeld zählt mittlerweile zu den artenreichsten Refugien der Region.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Die NRW-Stiftung hat mit Unterstützung des Amtes für Agrarordnung 70 Hektar Land gekauft. Seit 1989 ist das Gebiet ein ausgewiesenes Bodendenkmal, in dem steinzeitliche Überreste vor der Zerstörung bewahrt werden.

Biologische Station Zwillbrock e.V.
Zwillbrock 10
48691 Vreden
Tel.: 02564 / 98600
Fax: 02564 / 986029
E-Mail: info@bszwillbrock.de
www.bszwillbrock.de

Öffnungszeiten:
montags bis donnerstags von 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr
freitags von 8.00 Uhr bis 14.30 Uhr
März bis Oktober zusätzlich samstags, sonn- und feiertags von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Bookmark and Share