STOLZENBURG BEI URFT

WUNDERSAME WELT AUS FARBEN UND DÜFTEN

Ein Sonnenfreund: der blutrote Storchschnabel
Ein Sonnenfreund: der blutrote Storchschnabel
Waldveilchen, Primeln und Lungenkraut sind die Vorboten der erwachenden Natur im Urfttal. Sie sorgen jedes Jahr für die ersten Farbtupfer und deuten darauf hin, dass der Winter sich langsam, aber sicher zurückzieht. Das Naturschutzgebiet Stolzenburg in der Eifel hat einen ganz besonderen Charme, der sich vor allem in der vielfältigen und früh aufblühenden Flora widerspiegelt.

Die Bibernellrose mit ihren schneeweißen Blüten - in NRW eine ausgesprochene Rarität - ist hier zu Hause. Ein paar milde Tage genügen, um ihre Farbenpracht hervorzuzaubern. Zu einem der ersten Frühlingsboten zählt auch der Seidelbast, ein auffallendes, rosafarbenes Gewächs, das angenehm duftet und deshalb von den ersten Bienen besucht wird.

Liebt die trocken-warmen Südhänge: der Salomonssiegel
Liebt die trocken-warmen Südhänge: der Salomonssiegel
Vor allem der Hang, der nach Süden und Südwesten gerichtet ist, liegt bei schönem Wetter fast ganztägig in der Sonne. Zusätzlich treffen ihre Strahlen mittags fast senkrecht auf. Bis in den Mai haben hier Bodenpflanzen die Oberhand. Erst im Laufe des Wonnemonats, wenn die Blätter der Baumkronen einen dichten Mantel gebildet haben, beginnt für die Frühjahrspflanzen am Waldboden ein Schattendasein.

An der Achenlochhöhle, die Spaziergänger nach einer halben Stunde Fußmarsch talaufwärts erreichen, führt die "bodenständige" Flora wieder Regie. Dort, wo das Kronendach der Bäume Lücken aufweist und bis in den Frühsommer reichlich Licht den Boden erwärmen kann, schmücken purpurblaue Steinsamen die steilen Partien.
Von April bis Juni können Beobachter dieses 30 bis 60 Zentimeter hohe Staudengewächs in voller Pracht erleben. Die Blütenfarbe wechselt in dieser Zeit von hellem Purpur zu tiefem Azurblau, und die dichte, bodenbedeckende Steinsamen-Kolonie erinnert an einen blauen Teppich.

Wächst im Bereich der Achenlochhöhle: Der Bärlauch
Wächst im Bereich der Achenlochhöhle: Der Bärlauch
Die Waldränder hingegen verwandeln der goldgelbe Hufeisenklee, der blutrote Storchschnabel und die himmelblaue Pfirsichblättrige Glockenblume in eine bunte Welt aus Farben, Formen und Düften. Und auch der Wechsel der Jahreszeiten hinterlässt sich Naturschutzgebiet Stolzenburg deutliche Spuren; im Hochsommer regnet es hier oft wochenlang nicht. Es sind dann vor allem einige Stauden, die sich aus dem Naturschutzgebiet "verabschieden": Ihre oberirdischen Sprosse und ihr Laub verwelken. Den gesamten lichtreichen Frühling haben sie allerdings genutzt, um in den unterirdischen Knollen Energie zu speichern und so im nächsten Jahr zu neuem, farbenprächtigen Leben zu erwachen.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen

15.03.2013, Martin Schumacher

Am 14.April 2012 habe ich im Verlauf einer Wanderung ab Kall die Stolzenburg besucht. Vermutlich etwas zu früh im Jahr, denn an diesem herrlich stillen Platz mit seiner wunderschönen Aussicht (und auf dem Weg dorthin) sind mir leider keine botanischen Kostbarkeiten aufgefallen. Die gab\'s allerdings einige Kilometer weiter im Gillesbachtal (Kuhschellen) und in der Gegend um Bahrhaus (Bärlauch).
Die Stolzenburg (und das kleine Areal der NRW-Stiftung bei Sötenich) steht nun auf meiner diesjährig [...] mehr

Bild: Kuhschellen-Pärchen im Gillesbachtal (14.4.2012)



Im Auftrag der NRW-Stiftung hat das Institut für Kartographie und Geoinformation der Universität Bonn in Zusammenarbeit mit der Abteilung Geobotanik und Naturschutz zu diesem und weiteren Projekten der NRW-Stiftung ausführliche wissenschaftliche Informationen erstellt. Diese stellen die Flora und Fauna sowie die Vegetation des Naturschutzgebietes dar und setzen sich mit seiner Entwicklung, Pflege und Nutzung auseinander. [mehr]
Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung hat in dem "Naturschutzgebiet Stolzenburg und Achenlochhöhle bei Urft" insgesamt 55 Hektar Flächen gekauft, damit sie dauerhaft für die Zwecke des Naturschutzes zur Verfügung stehen.
Bookmark and Share