BIOLOGISCHE STATION IM KREIS RECKLINGHAUSEN

NATURSCHUTZ ALS ERLEBNIS

Für Kinder bietet die Biologische Station jede Menge Spannendes.
Für Kinder bietet die Biologische Station jede Menge Spannendes.
Der Duft einer taufrischen Wiese, munteres Vogelgezwitscher und das Brummen einer Großen Königslibelle: Natur zu erleben, ist etwas Einzigartiges und Bewahrenswertes. Im nördlichen Ruhrgebiet bietet die Biologische Station Kreis Recklinghausen ihren Gästen optimale Voraussetzungen, um Flora und Fauna mit allen Sinnen zu erfahren. Sei es nur für einige Augenblicke, Stunden oder für einen ganzen Tag. Das Naturschutzgebiet stellt seinen großen und kleinen Besuchern die Kulisse für einen spannenden und lehrreicheren Ausflug in die Ursprünglichkeit. "Wir haben unsere Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, sondern nur von unseren Kindern geliehen." Diese alte indianische Weisheit haben die Mitarbeiter der Biologischen Station Kreis Recklinghausen zu ihrem Leitbild erklärt.

Ursprünglichkeit wo das Auge hinreicht.
Ursprünglichkeit wo das Auge hinreicht.
Seit 1994 beherbergt der alte Hof Punsmann, unweit der B58 in Dorsten-Lembeck, die Station. Der Hof stellt das Gestern und das Heute dar: vom landwirtschaftlichen Betrieb bis zur Einrichtung für Naturschutz und Umweltbildung. Hier erfahren Interessierte mehr über den ehemaligen bäuerlichen Betrieb und seine heutige Nutzung. Der Standort ist ideal, denn das ansehnliche Gehöft liegt im Herzen des Naturparks Hohe Mark, einem beliebten Naherholungsgebiet. Von hier aus betreut die Biologische Station die Naturschutzgebiete des Kreises Recklinghausen wie die Lippeaue und die Westruper Heide. Ökologische Planung und Beratung sind zwei Arbeitsschwerpunkte der Vereinsmitglieder. Zudem pflegen sie auf dem Gelände kleine Froschteiche, alte Obstwiesen und einen Bauerngarten, der als Beispiel für naturnahes Gärtnern dient.

Natur und Tiere zum Anfassen.
Natur und Tiere zum Anfassen.
Besonders attraktiv für Schulklassen ist die Dauerausstellung: Ein 5000 Liter fassendes Aquariensystem gibt den Mädchen und Jungen Einblicke in die heimische Fischwelt. Ein Informationssystem vermittelt den Kleinen spielerisch Wissenswertes zur Fließgewässerökologie und gibt Aufschluss über das Ökosystem Wald. Darüber hinaus zeigt es die Tätigkeiten der Biologischen Station speziell am Beispiel der Betreuung eines Feuchtwiesenschutzgebietes. Wechselausstellungen - wie beispielsweise eine Reihe über das Leben und die ökologische Bedeutung der Honigbiene - runden das Jahresprogramm ab. Vom 1. Mai bis zum Ende der Herbstferien sind die Ausstellungsräume auch an Sonn- und Feiertagen von 14 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist hierfür kostenlos. Aufgrund der attraktiven Lage im Naturpark Hohe Mark suchen insbesondere in den Sommermonaten viele Gäste die Biologische Station auf. Während ihres Aufenthaltes informieren sie sich über die ökologischen Zusammenhänge und die Arbeitsbereiche der Station in diesem Gebiet.

Die Biologische Station Kreis Recklinghausen wurde 1990 in Dorsten gegründet. Ihr steht ein gemeinnütziger Trägerverein vor, der sich aus Vertretern des Naturschutzes, der Landwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung zusammensetzt.
Der Verein versteht sich als Mittler zwischen den Interessen des Naturschutzes, der Landwirtschaft und der Landschaftsbehörden.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Die NRW-Stiftung hat Finanzhilfe bei der Einrichtung des Ausstellungs- und Seminarbereichs geleistet.

Googlemap aufrufenBiologische Station Kreis Recklinghausen e. V.
Im Höltken 11
46286 Dorsten-Lembeck
Telefon:02369 77-505
Telefax: 02369 77-607
biostation-re@t-online.de
www.biostation-re.de

Öffnungszeiten:
Montags bis donnerstags 8.30–16.30 Uhr
Freitags 8.30–15.30 Uhr
1. Mai–15. Oktober auch sonn- und feiertags 14–18 Uhr
Das Außengelände ist jederzeit zugänglich

Bookmark and Share