LEDER- UND GERBERMUSEUM IN MÜLHEIM

VON DER KUH ZUM LEDER

Für Arbeitshandschuhe ist Leder ein ideales Material.
Für Arbeitshandschuhe ist Leder ein ideales Material.
Ein intensiver Geruch liegt in der Luft. Die Halle der alten Fabrik Abel ist hell erleuchtet, doch keine Spur ist mehr zu sehen von den Arbeitern und ihren Werkzeugen. Unter der Decke hängen Handschuhe. Sie sind aus dem Material, das hier früher einmal hergestellt wurde: Leder. Hier, im Leder- und Gerbermuseum in Mülheim an der Ruhr ist der Tastsinn gefragt. Ob Helme, Gürtel, Handschuhe oder Autosessel – Besucher erleben die Unterschiede in der Materialstruktur "hautnah".

Seit 350 Jahren wird in Mülheim Leder gegerbt.
Seit 350 Jahren wird in Mülheim Leder gegerbt.
Die Gerberei – und in der Folge auch das Lederhandwerk – sind eng mit der Geschichte der Stadt verbunden. Unter idealen Voraussetzungen beginnt um 1650 eine 350-jährige Tradition in Mülheim. Nahe der Ruhr wachsen nämlich besonders dichte Eichenwälder. Die Bäume produzieren den notwendigen Gerbstoff, um tierische Haut zu Leder zu verarbeiten. Die so gelegene Stadt erlangt schnell den Ruf als Lederhauptstadt der Welt: 1924 wird Leder von mehr als 50 Betrieben verarbeitet und vertrieben. Heute existieret davon jedoch nur noch eine: die Fabrik Lingens/Seton.

Tierhäute sind der Ausgangsstoff
Tierhäute sind der Ausgangsstoff
Um einen bedeutenden Teil des Stadterbes vor dem Verschwinden zu retten, haben im Jahr 2003 engagierte Mülheimer Bürger ein Leder- und Gerbermuseum ins Leben gerufen. Auf 350 Quadratmetern können die Besucher jetzt Leder sehen, fühlen und die verschiedenen Werkzeuge sichten, mit denen die Tierhäute weiterverarbeitet wurden und werden. Denn Leder ist nicht gleich Leder. So bestimmen die Qualität und der Verwendungszweck die Werkzeuge, mit denen gearbeitet wird. Das Museum ist auch ein Erlebnismuseum. Jeder, der möchte, kann fühlen, warum Elefanten wirkliche Dickhäuter sind und wie weich das bearbeitete Rinderleder im Vergleich dazu ist. Zusätzlich können sich die Besucher die Geschichte des Handwerks auch erzählen lassen: Zeitzeugen berichten "telefonisch" von schwierigen Arbeitsbedingungen, von Milzbrand und anderen Krankheiten, mit denen vor allem die Gerber zu kämpfen hatten.

Interessierte lernen auch, dass der Geruch im Museum, den jeder untrennbar mit Leder verbindet, gar nicht vom Leder selbst ausgeht. Tatsächlich entsteht er durch die Gerbstoffe, mit denen es bearbeitet wird.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen

15.03.2014, Norbert Muck

Nach dem sehr freundlichem Empfang habe ich die Ausstellung wirklich genossen.

Neben den interessanten Ausstellungsstücken und Lederproben hat mir der Film über die Historie die meisten Info´s gegeben.

Ich werde noch einmal hingehen.


Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

Bei vielen Projekten erhalten die Mitglieder des Fördervereins vergünstigten Eintritt. [mehr]
Die NRW-Stiftung hat den Aufbau und die Einrichtung des Leder- und Gerbermuseums in Mülheim vollständig finanziert. Auf 350 Quadratmetern Ausstellungsfläche können Besucher nun den Weg von der Kuhhaut bis zum Leder verfolgen.

Googlemap aufrufenLeder- und Gerbermuseum in Mülheim
Düsseldorfer Straße 269
45481 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 02 08 / 3 02 10 70
www.leder-und-gerbermuseum.de

Bookmark and Share