KOLKRABEN IN NORDRHEIN-WESTFALEN

WIE EIN PHÖNIX AUS DER ASCHE

Raben sind so groß wie Mäusebussarde.
Raben sind so groß wie Mäusebussarde.
Er liebt Loopings und halsbrecherische Flugmanöver, doch in der Ehe ist er treu und fürsorglich. Mythen zeigen ihn als Verbündeten der Göttern und in Fabeln ist er ein schlauer und listiger Geselle. Zu Recht, denn er hat den höchsten Intelligenzquotienten in seiner Klasse. Der Kolkrabe verdient Hochachtung. Fast 100 Jahre lang war er im Rheinland und in Westfalen ausgerottet, doch nun ist das fliegende Multitalent wieder nach NRW zurückgekehrt.

Rabenpärchen bleiben sich ihr Leben lang treu.
Rabenpärchen bleiben sich ihr Leben lang treu.
Für die meisten bedrohten Tiere sind vor allem veränderte Lebensräume verhängnisvoll, doch dem Kolkraben trachteten Jäger gezielt nach dem Leben: Drei Groschen Prämie brachte vor 130 Jahren in Lippe ein toter Rabe ein. Die Menschen schossen auf ihn, legten giftige Köder aus und zerstörten seine Horste, denn er galt als Schädling und Unglücksbote. "Überlebt" hat er nur in alten Orts- und Flurnamen wie Rabenberg, Ravensburg, Rabenley oder Raveneck. Erst als die Rabenjagd verboten wurde, erholten sich die Bestände. Anfang der 1980er Jahre tauchten wieder erste Brutpaare in Ostwestfalen auf. Dann ging es Flügelschlag auf Flügelschlag. "Inzwischen sind große Teile des Sauerlandes wieder besiedelt", freut sich Christian Finke von der Biologischen Station im Südkreis Paderborn über die Rückkehr der Schwarzröcke.

360-Grad-Seitwärtsrollen und Rückwärts-Flug sind für Raben kein Problem.
360-Grad-Seitwärtsrollen und Rückwärts-Flug sind für Raben kein Problem.
Noch immer verbinden viele Menschen den Raben mit Tod, Unheil und dunkler Prophetie. Wenn einmal nichts gelingen mag, ist es "ein rabenschwarzer Tag". Ein besonders niederträchtiger Zeitgenosse ist ein Rabenaas und wer seine Kinder vernachlässigt, bekommt den unschmeichelhaften Titel Rabenvater oder Rabenmutter. Unsere Sprache bewahrt solche Klischees, durch Bücher und Filme vertiefen sie sich noch. In vielen anderen Kulturen und Religionen genießt der Rabe dagegen hohe Achtung als Beschützer von Kriegern und Helden. Den Wikingern galt er als Siegessymbol und viele Indianerstämme Nordamerikas verehrten ihn als göttlichen Vogel, der das Land, die Pflanzen, Tiere und den Menschen auf die Erde brachte. Als Donnervogel "Thunderbird" sorgte er für Gewitter und erzeugte Wind mit seinem Flügelschlag.

Raben gehören zu den Singvögeln – trotz der krächzenden Stimme.
Raben gehören zu den Singvögeln – trotz der krächzenden Stimme.
Doch auch ohne Mythologie und Aberglaube haben Raben besondere Fähigkeiten. Christian Morgenstern beschreibt den sprachbegabten Vogel so: "Ein Rabe saß auf einem Meilenstein und rief Ka-em-zwei-ein, Ka-em-zwei-ein." Tatsächlich können Raben menschliche Stimmen und fremde Laute nachahmen. Auch um sich zu verständigen, haben sie ihr eigenes Repertoire. Kolkraben haben sogar die Fähigkeit, sich mit anderen Tieren zu verständigen. Außergewöhnlich ist die gemeinsame Jagd von Wölfen und Kolkraben: Die Raben erkunden aus der Luft den Aufenthalt von Hirschen oder anderen Huftieren und machen die Wölfe kreisend und rufend auf Beute aufmerksam. Verläuft die Jagd für die Wölfe erfolgreich, fressen erst die Wölfe und überlassen den Raben die Reste ihrer Mahlzeit.

In allen Klimazonen und Höhenlagen sind Raben zu Hause.
In allen Klimazonen und Höhenlagen sind Raben zu Hause.
Doch muss es für Raben nicht immer "schlachtfrisch" sein, auch Aas und organische Abfällen stehen auf ihrem Speisezettel. Ähnlich wie Möwen und Krähen übernehmen sie "natürliches Recycling" auf Müllkippen. Zum Todesboten wurde der Kolkrabe jedoch nur wegen der Grausamkeit der Menschen. Wenn nach blutigen Schlachten die Toten nicht bestattet wurden, räumten die Raben auf, und wo bewaffnete Heere im Anmarsch waren, warteten die Raben vermutlich schon, bevor der Kampf begonnen hatte. Lange Zeit galt der Rabe deshalb nicht als lernfähiger, kluger Vogel, sondern als Unheilsbote mit hellseherischen Fähigkeiten. Und auch der Ausdruck "Rabeneltern" gründet sich auf ungenaue Beobachtung und falsche Rückschlüsse.
Raben nisten bei uns meist in einsamen Wäldern und bauen ihren Horst auf hohen Bäumen. Wer sie dort beobachten will, wartet oft vergeblich und könnte glauben, dass die "Rabeneltern" ihre Brut tatsächlich im Stich gelassen haben. In Wahrheit haben sie den Menschen längst gesichtet. Sie warten mit der nächsten Fütterung, bis sie ungestört sind, denn unter keinen Umständen möchten sie den Nistplatz verraten. Aufgrund der vielen Vorurteile und Fehleinschätzungen sind die Vögel selbst die wahren Unglücksraben. Vielleicht haben die klugen Tiere nun eine Chance, ihre Rolle als Pechvogel loszuwerden.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung hat in mehreren Gebieten Westfalens wie etwa im Sauertal bei Wünnenberg oder im Glockengrund bei Marsberg Naturschutzgebiete gekauft, in denen heute auch wieder Kolkraben leben.
Bookmark and Share