PLAKAT- UND AKZIDENZDRUCKSAMMLUNG IM KAISER WILHELM MUSEUM KREFELD

MUT ZUR MODERNE

Mit viel Fingerspitzengefühl wurden die Drucke restauriert.
Mit viel Fingerspitzengefühl wurden die Drucke restauriert.
"Rinnsteinkunst" nannte Wilhelm II abschätzig die moderne Kunst seiner Zeit – viele Werke aus dieser Epoche sind heute weltberühmt. In Krefeld waren die Direktoren des 1897 eröffneten Museums, das nach dem Kaiser benannt ist, zum Glück immer offen für neue Ideen. So ist ein bedeutendes Zentrum moderner Kunst entstanden, das in wechselnden Ausstellungen zeigt, was zu verschiedenen Zeiten "modern" war. Die Plakate eines Henri de Toulouse-Lautrec sind ebenso darunter wie Werke von Hans Arp, Andy Warhol, Joseph Beuys oder Christo.

Werbeplakat der Künstler-vereinigung "Die Brücke"
Werbeplakat der Künstler-vereinigung "Die Brücke"
Die Sammlung moderner Kunst ist mittlerweile so groß, dass die Werke aus dem Fundus in verschiedene Ausstellungskonzepte eingebunden sind. Dabei ist nicht unbedingt die kunsthistorische Zuordnung wichtig: "Freuden des Sehens" lautet beispielsweise der Titel einer solch innovativen Präsentation, und das ist durchaus wörtlich gemeint. Die Kunstwerke sind nämlich so angeordnet, dass sie im Dialog miteinander stehen – mal als Gegensatz, mal in neuem Zusammenhang, mal im harmonischen Zwiegespräch.

Ein Werbeplakat für die Firma Bosch
Ein Werbeplakat für die Firma Bosch
In den Krefelder Magazinen lagern – abgesehen von Skulpturen, Installationen und Gemälden – noch einige besondere Schätze. "Die ganze Sammlung ist eine einzige Fundgrube" begeistert sich Museums-Mitarbeiterin Dr. Susanne Roeder über die wiederentdeckten Kunstwerken im Archiv. Inmitten von mehr als 600 Plakaten und 2.000 Drucken vom Beginn des 20sten Jahrhunderts sind wichtige Werke aus den Anfängen der Plakatkunst zum Vorschein gekommen. In der fast unüberschaubaren Menge von Grafiken und Akzidenzdrucken fanden sich unter anderem Werke von Oskar Kokoschka und Henri de Toulouse-Lautrec. Eigens beauftragte Papierspezialisten haben Mitte der 1990er Jahre damit begonnen, mit speziellen Rezepturen und kleinen Tricks Klebereste von den Plakaten zu entfernen und Risse auszubessern.

Das Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld
Das Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld
Ein Teil der frisch restaurierten Werbeträger preist dank der mühvollen Flickarbeit nun wieder alltägliche Dinge wie Milch, Glühbirnen oder Schokolade an – beinahe so farbenfroh und leuchtend wie 100 Jahre zuvor. Und so steht Kaiser Wilhelms Name in Krefeld kurioserweise für moderne Kunst des 20sten Jahrhunderts. Und auch Nachwuchskünstler bekommen hier die Gelegenheit, das Publikum mit innovativen Ideen zu beeindrucken.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Die NRW-Stiftung hat den Freundeskreis des Kaiser Wilhelm Museums bei den Restaurierungsarbeiten an der umfangreichen Plakat und Akzidenzdrucksammlung im Krefelder Museum unterstützt.

Googlemap aufrufenKaiser Wilhelm Museum Krefeld
Karlsplatz 35
47798 Krefeld
Tel.: 02 15 1/97 55 80
E-Mail: kunstmuseen@krefeld.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr

Bookmark and Share