ALTES STORCHENLAND

SPANNENDES ÜBER "ADEBAR"

Störche sind dank ihrer kräftigen Flügel gute Langstreckenflieger.
Störche sind dank ihrer kräftigen Flügel gute Langstreckenflieger.
Schon lange vor der Erfindung von Ferntoursimus und Telemetrie haben Naturforscher Gewissheit darüber erlangt, dass Weißstörche tatsächlich bis ins ferne Afrika fliegen: Im Frühjahr zurückgekehrte Störche hatten manchmal afrikanische Pfeile im Körper, mit denen sie die rund 3.000 Kilometer lange Flugstrecke zurück bis nach Mitteleuropa zurückgelegt hatten. Schon im 19ten Jahrhundert wurde von solchen "Pfeilstörchen" berichtet, weiß Alfons Bense: In Einzelfällen sei es sogar gelungen, die Pfeile bestimmten afrikanischen Stämmen zuzuordnen. Mit viel Sachkenntnis und Akribie hat Bense Wissen und Wissenswertes rund um die Weißstörche an Weser, Bastau und Dümmer in einem Buch zusammengetragen.

Brütende Storche sind immer noch eine Seltenheit.<br />
Brütende Storche sind immer noch eine Seltenheit.
Entstanden ist ein spannendes, mit vielen Bildern und Zeichnungen ausgestattetes Heimatbuch, in dem der Arzt und Psychotherapeut uralte Beziehungen zwischen Mensch und Weißstorch in dieser Region beleuchtet. Bense stellt die Storchengeschichte des Kreises Minden-Lübbecke ausführlich dar: Allen 63 Ortschaften, in denen in der Vergangenheit Störche nachweisbar waren, hat er ein eigenes Kapitel gewidmet. Daneben finden sich hintergründige, aber auch amüsante Ausführungen zur Kulturgeschichte des Storches: Als "Adebar" und "Klapperstorch" taucht er in vielen Büchern auf, wo er eine lange Tradition als Glücks- und Kinderbringer hat.

Ein Storchenpaar bleibt sich ein Leben lang treu.<br />
Ein Storchenpaar bleibt sich ein Leben lang treu.
Dort, wo sich Störche auch in der Realität wohl fühlen soll, müssen pro Horst etwa 200 Hektar Feuchtland zur Verfügung stehen, auf dem die großen Schreitvögel ihre Nahrung - Mäuse, Frösche, große Regenwürmer und Insekten - finden können. Störche gelten als "Top-Indikator" für ein funktionierendes Ökosystem. In ihrem Lebensraum fühlen sich auch Vögel wie Kiebitz, Goldregenpfeifer, Großer Brachvogel, Uferschnepfe, Grau- und Brandgans, Löffel- und Reiherenten wohl.


Anschaulich illustriert: das Buch von Alfons R. Bense.
Anschaulich illustriert: das Buch von Alfons R. Bense.
Doch in der Wirklichkeit ist der Storch schon seit langer Zeit auf dem Rückzug: Dort, wo diese Vögel früher noch fester Bestandteil der Landschaft waren, sind sie heute selten geworden im "alten Storchenland" an Weser, Bastau und Dümmer. Alfons Bense ist einer jener ehrenamtlichen Helfer, die sich seit Jahren für das Überleben der Störche in dieser Gegend einsetzen. Gemeinsam mit zahlreichen Mitstreitern bemüht er sich im Aktionskomittee "Rettet die Weißstörche im Kreis Minden-Lübbecke e.V." um den Erhalt des Lebensraums und für den Schutz der Tiere. Fast wären die Störche im Kreis Minden-Lübbecke verschwunden. 1990 gab es hier gerade noch drei Brutpaare, in ganz Nordrhein-Westfalen war es lediglich eines mehr. Doch die Bemühungen der Storchenschützer hatten Erfolg: Mit zehn Paaren, von denen acht brüteten, gab es im Jahr 2000 in den Weserdörfern so viele Störche wie seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Im Auftrag der NRW-Stiftung hat das Institut für Kartographie und Geoinformation der Universität Bonn in Zusammenarbeit mit der Abteilung Geobotanik und Naturschutz zu diesem und weiteren Projekten der NRW-Stiftung ausführliche wissenschaftliche Informationen erstellt. Diese stellen die Flora und Fauna sowie die Vegetation des Naturschutzgebietes dar und setzen sich mit seiner Entwicklung, Pflege und Nutzung auseinander. [mehr]
Die NRW-Stiftung half mit, das Buchprojekt "Altes Storchenland an Weser, Bastau und Dümmer" von Alfons R. Bense zu verwirklichen. Zudem hat die Stiftung über 400 Hektar Grünland an den Ufern von Weser und Bastau erworben, um den Lebensraum der letzten wild brütenden Weißstörche in Nordrhein-Westfalen zu schützen.

Altes Storchenland an Weser, Bastau und Dümmer. Weißstörche im Kreis Minden-Lübbecke gestern und heute.
Stadt+Buch-Verlag.
ISBN: 3-920621-08-5
216 Seiten, ca. 600 Abbildungen
Preis: 18,90 Euro

Mehr über die Weißstörche in der Region Minden-Lübbecke erfahren Sie auf der Projektseite Störche im Kreis Minden-Lübbecke und auf den Seiten des Aktionskomittees "Rettet die Weißstörche im Kreis Minden-Lübbecke e.V." unter www.stoerche-minden-luebbecke.de.

Bookmark and Share