KAISERPFALZ IN DÜSSELDORF-KAISERSWERTH

BARBAROSSAS SPUREN IN DÜSSELDORF

Es muss ein gigantisches Bauwerk gewesen sein, für das Kaiser Barbarossa die grauen Trachytquader vom Drachenfels im Siebengebirge per Schiff nach Kaiserswerth bringen ließ. Über 50 Meter lang ist noch heute das markante Mauerwerk, das als Ruine nur noch einen Teil der einst viel größeren Kaiserpfalz zeigt. Direkt am Rhein im Düsseldorfer Norden, wo einst der Hellweg ins Innere Germaniens führte, ließ Kaiser Barbarossa ab 1174 eine für die damalige Zeit fast uneinnehmbare Festung bauen. Bis zu viereinhalb Metern dick sind die Mauern des kaiserlichen Bollwerks.

Das altdeutsche Wort "werth" bedeutet Insel, und auf einer solchen Insel mitten im Rhein lag der ehemalige fränkische Königshof, den Barbarossa für seine neue Kaiserpfalz auswählte. Bis zu Beginn des 13. Jahrhunderts Adolph V. von Berg - nach erfolglosen Angriffen auf die Festung vom Wasser aus - den östlichen Rheinarm kurzerhand umleitete und trockenlegte. Seine Truppen konnten so auf dem Landwege die Festung bestürmen und den befreundeten Bischof Otto von Münster aus der Burg befreien.

Es folgte eine wechselvolle Geschichte des Bollwerks. Seit Mitte des 15. Jahrhunderts war die Kaiserpfalz im Besitz des Kölner Erzbischofs. Zweimal stellte er sie französischen Soldaten zur Verfügung: 1689 und während des spanischen Erbfolgekrieges 1702. Obwohl die Pfalz dabei bereits stark beschädigt wurde, hatte der Düsseldorfer Kurfürst Jan Wellem Angst, seine Feinde könnten sich nochmals dort verschanzen, und so ließ er die Pfalz im gleichen Jahr sprengen.

Fast zwei Jahrhunderte wurde die Kaiserpfalz als Steinbruch genutzt, bis Anfang des 20. Jarhunderts erste Sicherungsarbeiten begannen, um die Reste des Bauwerks zu erhalten. Noch heute prägt die Ruine an der Rheinseite die Silhouette von Kaiserswerth. Nachdem die Stadt Düsseldorf und die Mitglieder des Vereins "Alte Pfalz" in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen investiert haben, ist die denkmalgeschützte Anlage jetzt wieder für Besucher zugänglich.

Auf neu aufgestellten Informationstafeln erfahren sie beispielsweise Wissenswertes über die Geschichte des Bauwerks - und können zugleich einen herrlichen Blick auf den Rhein genießen. Und seit Herbst 2002 lassen Scheinwerfer das mehr als 900 Jahre alte Bollwerk des Kaisers Barbarossa auch nachts beeindruckend aufleuchten.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Druckversion  [Druckversion]
Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung unterstütze den Verein Alte Pfalz e.V. bei der Anlage eines Besucher-Leitsystems, das mit insgesamt 18 Tafeln auf dem Gelände über die wechselvolle Geschichte der Pfalz-Anlage informiert.

Googlemap aufrufenKaiserpfalz
Burgallee
40489 Düsseldorf-Kaiserswerth

Öffnungszeiten
25. März-31. Oktober:
täglich 10-18 Uhr
Vor der Kulisse des Baudenkmals finden im Sommer zusätzliche Veranstaltungen statt

Information:
Förderverein Kaiserpfalz Kaiserswerth e.V.
Kaiserswerther Markt 23
40489 Düsseldorf
Tel.: 02 11/40 66 8 (Dieter Ziob)

Bookmark and Share