WESTFÄLISCHES PFERDEMUSEUM IN MÜNSTER

MANEGE FREI IM HIPPOMAXX

Das ungewöhnliche Konzept und der attraktive Standort im Allwetterzoo Münster machen das Westfälische Pferdemuseum zu einem Erlebnis für alle.
Das ungewöhnliche Konzept und der attraktive Standort im Allwetterzoo Münster machen das Westfälische Pferdemuseum zu einem Erlebnis für alle.
Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Diese Weisheit ist auch in Nordrhein-Westfalen verwurzelt, schließlich ist das Pferd fester Bestandteil des Landeswappens. Neben dem traditionellen Turnier der Springreiter findet sich in Münster nun eine weitere Attraktion für Pferdefreunde aus aller Welt: Das Westfälische Pferdemuseum, das im Oktober 2002 im münsterischen Allwetterzoo eröffnet wurde. Im Hippomaxx, wie das in Deutschland einzigartige Museum kurz genannt wird, gibt es für vielseitig interessierte Zoobesucher oder Familien mit Kindern, die vielleicht noch nie vorher mit Pferden in Berührung gekommen sind, ebenso etwas zu sehen und zu erleben wie für Pferdeexperten.

Der Wissenschaftler Dougal Dixon hat sich gefragt: Wie sah das Pferd vor 50 Mio. Jahren aus, wie wird es in 50 Mio. Jahren aussehen?
Der Wissenschaftler Dougal Dixon hat sich gefragt: Wie sah das Pferd vor 50 Mio. Jahren aus, wie wird es in 50 Mio. Jahren aussehen?
Für Franz-Josef Kniola, den Präsidenten der NRW-Stiftung, zeichnen das Pferdemuseum vor allem zwei Dinge aus: "Es ist kein typisches Museum mit Bildern, Schriftstücken und Pferdehalftern an der Wand, sondern bietet unter anderem eine Manege mit echten Pferden. Und es ist als selbständige Institution eingebettet in eine zweite Einrichtung, den Allwetterzoo Münster." Speziell für das ganz junge Publikum gibt es neben dem Museum den Kinder- und Pferdepark - einen Erlebnisbereich, in dem die kleinen Besucher Pferde der verschiedensten Rassen streicheln, putzen und sogar reiten dürfen. Auch die Manegenhalle, in der regelmäßige Vorführungen und Sonderveranstaltungen stattfinden sollen, kommt den Bedürfnissen der Kinder entgegen.

Schädel und Knochen dokumentieren die Entwicklung des Pferdes.
Schädel und Knochen dokumentieren die Entwicklung des Pferdes.
Dem Westfälischen Pferdemuseum ist es gelungen, zwei scheinbar unvereinbare Ansprüche zu verbinden: sich auf der einen Seite an Laien zu wenden und gleichzeitig sogar Experten vollkommen neue und überraschende Einblicke in die Welt des Pferdes zu bieten.
Mit einer Kombination von Objekten, Bildern, Licht, Farben, Geräuschen und sinnlichen Erfahrungen präsentiert das Pferdemuseum fünf Themenkomplexe: Im Bereich "Evolution und Domestizierung" treffen die Besucher auf die Rekonstruktion des fuchsgroßen Urpferdchens oder erhalten Einblicke in die historischen Wildbahnen Westfalens. Unter der Rubrik "Biologie und Verhalten" kann man die Welt aus der Pferde-Perspektive erleben oder in den Körper eines Pferdemodells hineinschauen. Nebenan gestattet das Thema "Pferdezucht" Blicke hinter die Kulissen von Landgestüt oder privaten Zuchten und zeichnet die Entwicklung von der Naturbedeckung bis zum Tiefkühlsperma nach.

In der Arena Hippomaxx finden regelmäßig Pferdeshows und andere Veranstaltungen statt.
In der Arena Hippomaxx finden regelmäßig Pferdeshows und andere Veranstaltungen statt.
Inszenierungen von vergangenen Arbeitswelten des Pferdes - vom bäuerlichen Pferdestall über die Postkutsche bis hin zum Spezialschuh für Pferde im Moor - gibt es im Bereich "Arbeitspferde". Wer sich für "Sport und Freizeit" interessiert, kann anhand von Computer-Animationen einen Eindruck vom Zusammenspiel zwischen Pferd und Reiter bekommen und mit Hilfe interaktiver Stationen die unterschiedlichen Sitzgefühle in Western-, Galopp- oder Springsätteln ausprobieren oder durch die "Hall of Fame" des westfälischen Spitzensports wandeln.


Kommentare

Sie haben dieses Projekt der NRW-Stiftung bereits besucht? Dann schreiben Sie uns, wie es Ihnen gefallen hat. Kommentar verfassen



Die finanzielle Unterstützung durch die Nordrhein-Westfalen-Stiftung, des Landes NRW und des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ermöglichte es dem "Verein zur Förderung des Westfälischen Pferdemuseums Münster e.V." sein ehrgeiziges Projekt umzusetzen und den Menschen die Kulturgeschichte des Reitens und Fahrens in Westfalen näher zu bringen.

Googlemap aufrufenWestfälisches Pferdemuseum Münster gGmbH
Sentruper Straße 311
48161 Münster
Tel.: 02 51/48 42 7-0
Fax: 02 51/48 42 7-50
Web: www.hippomaxx-muenster.de oder: www.allwetterzoo.de
E-Mail: info@hippomaxx-muenster.de

Öffnungszeiten:
April bis September: 9.00 - 18.00 Uhr
Oktober und März: 9.00 - 17.00 Uhr
November bis Februar: 9.00 - 16.00 Uhr

Das Pferdemuseum befindet sich im Allwetterzoo Münster

Bookmark and Share