ALS STIFTER GEZIELT HELFEN

EIN HERZ FÜR BRAUNKEHLCHEN, DUKATENFALTER UND ARNIKA

Nicht nur das Braunkehlchen profitiert von der Hilfe durch die private Stiftung.
Nicht nur das Braunkehlchen profitiert von der Hilfe durch die private Stiftung.
Die Natur liegt Ursula Reimann am Herzen. Mit ihrem Mann Eduard entdeckte die gebürtige Berlinerin bei Reisen durch Deutschland und Europa den Reiz verschiedener Landschaften und die schönen Seiten der Natur – aus ihrer Freude an den Naturschönheiten und Denkmälern schöpften beide innere Ruhe und Kraft.

Dieses Gefühl der Naturverbundenheit war es auch, das den begeisterten Segelflieger Eduard Reimann zu Lebzeiten bewog, etwas für den Schutz der Landschaften tun zu wollen. "Mein Mann und ich waren uns einig, dass wir helfen möchten, nachhaltig etwas für gefährdete Tiere, Pflanzen und Landschaften zu tun", so Ursula Reimann, die mit ihrem Mann viele Jahre in Düsseldorf lebte und mit ihm später in eine ländliche Region in Hessen zog.

Das Naturschutzgebiet Stünzel bietet im Rothaargebirge ideale Lebensbedingungen für seltene Tiere und Pflanzen.
Das Naturschutzgebiet Stünzel bietet im Rothaargebirge ideale Lebensbedingungen für seltene Tiere und Pflanzen.
Nach dem Tode ihres Mannes hatte sich Ursula Reimann lange mit der Frage beschäftigt, wie sie diese Idee am besten umsetzen könne. Aus Vermittlung des Rheinischen Vereins wandte sich die gelernte Bankkauffrau dann vertrauensvoll an die NRW-Stiftung und gründete 1999 unter dem Dach der Nordrhein-Westfalen-Stiftung die "Ernst und Anna Reimann und Eduard und Ursula Reimann Stiftung". Mit der Namensgebung würdigte sie auch das Engagement ihrer Schwiegereltern und berücksichtigte zugleich das Lebenswerk zweier Generationen.

Diese unselbstständige Stiftung wird nun von der NRW-Stiftung verwaltet, konkrete Fördermaßnahmen aus Spenden und Zinserträgen ihrer Stiftung werden mit Ursula Reimann im Vorfeld abgestimmt. Nachdem bereits einige Maßnahmen im Bereich der Denkmalpflege, wie etwa der Einbau eines wertvollen Glasfensters in Schloss Drachenburg finanziert werden konnte, liegt der Schwerpunkt nunmehr auf dem Kauf von Grundstücken für den Naturschutz, weil damit besonders dauerhaft über Generationen hinweg Hilfe geleistet werden kann.

Ein zinnoberroter Dukatenfalter.
Ein zinnoberroter Dukatenfalter.
Mit Unterstützung der Reimann-Stiftung werden derzeit in einem Naturschutzgebiet bei Bad Berleburg mitten im Rothaargebirge Grundstücke gekauft. Rund um die kleine Ortschaft Stünzel haben sich im Laufe der Jahrhunderte Lebensräume mit einer erstaunlichen Vielfalt von Pflanzen und Tieren entwickelt, weil diese Landschaft sehr naturverträglich von der Landwirtschaft genutzt wurde. Ohne Düngereinsatz gedeihen in dem rauen Bergklima so seltene Arten wie die gelb blühende Arnika, das Gemeine Kreuzblümchen und das Gefleckte Knabenkraut. Das Aufblitzen eines zinnoberroten Dukatenfalters und die Gesänge von Braunkehlchen und Wiesenpieper verraten, dass sich hier auch noch seltene Insekten und Vögel wohlfühlen. Damit dies so bleibt, sollen hier mithilfe der Reimann-Stiftung weitere Grundstücke für Zwecke des Naturschutzes erworben werden, und das Gebiet kann – ganz im Sinne der Stifter – als wertvolle Landschaft auch in Zukunft eine Heimat für zahlreiche gefährdete Tiere und Pflanzen bleiben.




Bookmark and Share