FÖRDERUNG DER NRW-STIFTUNG UND LEADER-MITTEL FÜR NATIONALPARKREGION EIFEL

DIE NORDEIFEL SOLL STERNENREGION WERDEN

Vogelsang, 10.11.2014. Die Nationalparkregion Eifel ist eines der wenigen Gebiete in Europa in dem man die Milchstraße noch mit bloßem Auge bewundern kann. Das glimmende Band der Milchstraße ist nur dort zu erkennen, wo der Nachthimmel nicht durch nächtliche Außenbeleuchtung aufgehellt wird und die Sterne verblassen. Im dichtbesiedelten Mitteleuropa ist dies ein seltenes Alleinstellungsmerkmal. Die meisten Menschen leben in Städten und dichtbesiedelten Räumen, in denen eine solch intensive Sternenbeobachtung kaum mehr möglich ist.

Die Vermeidung unnötiger Aufhellung der natürlichen Nacht durch künstliche Lichtquellen rückt zunehmend in den Fokus von Naturschutz, Gesundheitsvorsorge, Astronomie und Tourismus. Auch der effizientere Umgang mit Energie im Zusammenhang mit nächtlicher Beleuchtung gewinnt unter Klimaschutzaspekten weiter an Bedeutung.

In einer partnerschaftlichen Initiative engagieren sich nun verschiedene Einrichtungen aus der Nordeifel für die Erhaltung des sternenreichen Nachthimmels und der natürlichen Nachtlandschaft in der Nationalparkregion Eifel. Nachdem bereits im Februar 2014 der Nationalpark Eifel von der International Dark Sky Association (IDA) als „Sternenpark“ ausgezeichnet worden war, ist das Ziel nun die Anerkennung als „Sternenreservat“. Dies ist ein Prädikat, mit dem weltweit nur sehr wenige Regionen für sich werben können. Durch die Nähe zu den umliegenden Metropolen bieten sich für die Eifel dadurch viele Chancen, vor allem für den Tourismus.

Koordiniert wird das Projekt durch den Naturpark Nordeifel, der während der zweijährigen Umsetzungsphase von der  NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege, aus dem EU- LEADER-Programm und vom Kreis Euskirchen Unterstützung erhält. Partner sind der Nationalpark Eifel, die Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang, die Vogelsang ip gGmbH, die Stadt Schleiden und die Stadt Heimbach. In den weiteren Prozess sollen alle Kommunen in der nordrhein-westfälischen Eifel eingebunden werden. Auch eine Zusammenarbeit mit dem Naturpark Hohes-Venn Eifel in Belgien und mit den benachbarten belgischen Gemeinden ist vorgesehen.

Das Projekt soll durch eine Informations- und Sensibilisierungskampagne bei öffentlichen Einrichtungen und privaten Unternehmen Bewusstsein für den Wert der natürlichen Nacht schaffen. Die Städte und Gemeinden in der Nordeifel erhalten konkrete Unterstützung bei der Beleuchtungsplanung, die bei der Umstellung auf energiesparende Alternativen ohnehin in vielen Fällen bearbeitet wird. Durch die Art und Ausrichtung von Lampen im öffentlichen Bereich kann etwa unnötiges, in den Himmels gerichtetes Licht vermieden werden.

Gleichzeitig werden die natürliche Nacht und die Möglichkeit zur Sternenbeobachtung als Alleinstellungsmerkmal für die Umweltbildung und den Tourismus in der Nationalparkregion Eifel genutzt. So werden in Zusammenarbeit mit den Naturerlebniseinrichtungen der Region Referenten für astronomische Sternenführungen und Exkursionen geschult. Es werden Beobachtungsplätze ausgewiesen, die etwa von Hobbyastronomen aus den umliegenden Großstädten genutzt werden können. Gemeinsam mit Gastgeberbetrieben und touristischen Vermarktungseinrichtungen werden attraktive Pauschalen für unterschiedliche Zielgruppen konzipiert.

Pressekontakt:

Naturpark Nordeifel e.V.
LEADER-Regionalmanagement
Alexander Sobotta
Bahnhofstr. 16
53947 Nettersheim
Tel.: 02486-911122
Mobil: 01523-4599787
Fax: 02486-911116
sobotta@naturpark-eifel.de
www.naturpark-eifel.de

Harald Bardenhagen
Projektmanagement
Astronomiewerkstatt “Sterne ohne Grenzen”
Sülzgürtel 42
50937 Köln
Tel.: 0221-2829882
Mobil: 0178-6578351
haraldba@hotmail.com


Stiftungspräsident Harry K. Voigtsberger (2. v. r.) stellte zusammen mit den Beteiligten das Projekt "Sternenklarer Nachthimmel in der Eifel" vor. Foto: naturpark Nodreifel.
[3493 x 2543 px, 1,7 MB]


Druckversion  [Druckversion]
Nordrhein-Westfalen-Stiftung
Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege
Referat Kommunikation
Roßstraße 133
40476 Düsseldorf

Telefon: 02 11 / 4 54 85 - 31
Telefax: 02 11 / 4 54 85 - 24
E-Mail: info@nrw-stiftung.de
Bookmark and Share