KARL-HEINZ HASELOH IN PETERSHAGEN ALS REGIONALBOTSCHAFTER VORGESTELLT

EHRENAMTLICHER BOTSCHAFTER DER NRW-STIFTUNG FÜR NATUR UND KULTUR IM WESERBERGLAND

Karl-Heinz Haseloh ist ehrenamtlicher Regionalbotschafter der Nordrhein-Westfalen-Stiftung für die Kreise Minden-Lübbecke und Herford. Gemeinsam mit Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl und Landrat Dr. Ralf Niermann stellte die Geschäftsführerin der NRW-Stiftung, Martina Grote, Haseloh in seiner neuen Rolle am Montagabend vor zahlreichen Gästen im Westfälischen Storchenmuseum in Petershagen vor. Landesweit wird die Nordrhein-Westfalen-Stiftung derzeit von 17 ehrenamtli-chen Botschaftern unterstützt, die die Kontakte zu den Projektpartnern der NBRW-Stiftung und den Mitgliedern ihres Fördervereins intensivieren, erläuterte Martina Grote bei der Veranstaltung. Sie unterstützen die NRW-Stiftung zudem intensiv bei der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Mitgliederwerbung. Denn das Geld für ihre Aufgaben erhält die NRW-Stiftung zwar überwiegend aus Lotterieerträgen, die Beiträge und Spenden ihres Fördervereins gewinnen jedoch für die Natur- und Kulturförderungen zunehmend an Bedeutung. "Die Landschaft und vor allem die Mentalität der Ostwestfalen - das macht für mich Heimat aus." Sagt der 65jaährige Haseloh, der im Hiller Stadtteil Eickhorst geboren wurde und für sein Engagement als Regionalbotschafter der NRW-Stiftung ganz bewusst die Kreise Minden-Lübbecke und Herford gewählt. "Hier bin ich groß geworden, hier kenne ich die Industrie- und Heimatgeschichte und auch die Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren." Die NRW-Stiftung ist Haseloh durch sein kommunalpolitisches Engagement bereits seit ihrer Gründung 1986 bekannt. Karl-Heinz Halseloh wird in "seiner Region" eine Menge zu tun haben, denn die NRW-Stiftung ist hier bestens vertreten: Zu den Fördermaßnahmen gehören neben dem Schutzprojekt für die Weißstörche an der Weser beispielsweise der Mühlenbauhof in Petershagen-Frille, das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica, das Holzhandwerkmuseumsmuseum in Hiddenhausen, Das Doberg-Museum und das Universum-Theater in Bünde oder auch das Märchenmuseum in Bad Oeynhausen. Aktuell fördert die NRW-Stiftung die Pläne für den Bau des Informationszentrums "Moorhuis" bei Minden und die Sanierung von Gebäuden des Ritterguts Werburg in Spenge im Kreis Herford.


Karl-Heinz Haseloh erhält von Martina Grote die Regionalbotschafter-Urkunde überreicht.
[3888 x 2592 px, 2,2 MB]
Marianne Thomann-Stahl (Regierungspräsidentin Detmold), Dieter Blume (Bürgermeister Petershagen, Karl-Heinz Haseloh (Regionalbotschafter NRW-Stiftung), Dr. Ralf Niermann (Landrat Kreis Minden-Lübbecke), Martina Grote (Geschäftsführerin NRW-Stiftung), Jürgen Striet (Vorsitzender Aktionskomitee Rettet die Weißstörche im Kreis Minden-Lübbecke), Wilhelm Krömer (ehemaliger Landrat Kreis Minden-Lübbecke).
[3888 x 2592 px, 2,3 MB]


Druckversion  [Druckversion]
Nordrhein-Westfalen-Stiftung
Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege
Referat Kommunikation
Roßstraße 133
40476 Düsseldorf

Telefon: 02 11 / 4 54 85 - 31
Telefax: 02 11 / 4 54 85 - 24
E-Mail: info@nrw-stiftung.de
Bookmark and Share