INFORMATIONSZENTRUM EXTERNSTEINE ERÖFFNET

VERDIENTE WÜRDIGUNG FÜR EIN DENKMAL VON EUROPÄISCHEM RANG

Lippe ist um eine herausragende Touristenattraktion reicher: Der Landesverband Lippe hat am 24.01.2011 zusammen mit seinem Kooperationspartner Schutzgemeinschaft Externsteine e. V. und den Förderern Nordrhein-Westfalen-Stiftung sowie Bezirksregierung Detmold das neue Informationszentrum Externsteine. "Ab heute können wir den Besuchern einen zentralen Anlaufpunkt für die Entdeckung dieser einmaligen Felsformation und die Erkundung des umgebenden Naturschutzgebietes anbieten", kündigte Klaus Stein, Allg. Vertreter des Verbandsvorstehers und Geschäftsführer der Denkmal-Stiftung des Landesverbandes Lippe an. Moritz Ilemann, 1. stellv. Verbandsvorsteher des Landesverbandes Lippe, wies bei der feierlichen Eröffnung darauf hin, dass mit der hochkarätigen Dauerausstellung und den derzeit in der Entstehung befindlichen Naturlehrpfaden das Informationsangebot und die Besucherlenkung erheblich verbessert werde. "Damit leistet der Landesverband Lippe einen wichtigen Schritt zur künftigen Bewahrung und zum Schutz der Externsteine und ihrer umgebenden Natur. Zudem wird ihre Bedeutung als Natur- und Kulturdenkmal von europäischem Rang herausgestellt und gewürdigt", so Ilemann. Rund 1,1 Millionen Euro habe der Landesverband Lippe in den Umbau des ehemaligen "Rucksackraumes" in das neue Infozentrum, in die Dauerausstellung sowie in die Konzeption der Naturlehrpfade, die Mitte 2011 fertig gestellt werden sollen, investiert. Ilemann dankte dem Kooperationspartner sowie den Förderern, ohne die der Landesverband Lippe das ambitionierte Projekt nicht hätte umsetzen können: "Das beispiellose Engagement der Schutzgemeinschaft Externsteine e. V., die großzügige Förderung der NRW¬Stiftung sowie die Gelder aus dem NRW-Programm zum Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die uns von der Bezirksregierung Detmold zugesprochen wurden, waren eine unerlässliche Voraussetzung für die Realisierung des Projekts, wir sind ihnen zu großem Dank verpflichtet." Ministerin Ute Schäfer eröffnete das Infozentrum in ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates der NRW-Stiftung. "Das Infozentrum wird dazu beitragen, die Externsteine touristisch im Einklang mit der Natur zu erschließen. Die jährlich rund 500.000 Besucher erhalten jetzt mit Hilfe moderner Medientechnik und nach aktuellen, museumsdidaktischen Grundsätzen Informationen sowohl über die Entstehungs- und Kulturgeschichte der Felsformation als auch die Tier- und Pflanzenwelt", hob Ministerin Schäfer in ihrer Ansprache hervor. Das Projekt sei das Ergebnis einer beispielhaften und zukunftsweisenden Zusammenarbeit von Touristikern und Naturschützern, so die Ministerin. Die Nordrhein-Westfalen¬Stiftung hat den kulturhistorischen Teil der Ausstellung im neuen Informationszentrum mit 250.000 Euro gefördert. Für den naturkundlichen Teil der Ausstellung und den Naturerlebnispfad wurden EFRE¬Mittel in Höhe von rund 300.000 Euro bereit gestellt. "Das neue Informationszentrum zeigt alles Interessante und Wissenswerte rund um die Externsteine, einem Aushängeschild von Ostwestfalen-Lippe. Ich wünsche dem ambitionierten Gemeinschaftsprojekt Erfolg und viele Besucher. Sie werden nach ihrem Rundgang durch die Ausstellung die Externsteine und ihre schützenswerte Umgebung mit anderen Augen entdecken", ergänzte Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl. Die Schutzgemeinschaft Externsteine e. V. sieht in der Eröffnung des Infozentrums ein Signal für einen neuen Umgang mit diesem wertvollen, historischen Erbe. "Für uns geht hiermit ein ganz großer Wunsch in Erfüllung", betonte Vorstandsmitglied Roland Linde. "Die Felsen und ihre Anlagen faszinieren die Menschen, doch sie wissen zu wenig darüber und hatten bislang kaum Möglichkeiten, Antworten auf ihre Fragen zu erhalten. Dabei ist die Externsteine-Forschung in den letzten Jahren deutlich vorangekommen. Bei der Kon¬zeption war allen Beteiligten wichtig, den mythischen Nebel um die Externsteine zu lichten, ohne dabei das Staunen über dieses einzigartige Natur- und Kulturdenkmal zu verlieren." Ilemann lobte die Wissenschaftler aus den Gebieten Geowissenschaften, Biologie, Archäologie, Geschichte und Kirchengeschichte, die für die Konzipierung und Umsetzung der Dauerausstellung verantwortlich zeichnen, allen voran Dr. Christiane Ruhmann von Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn und Prof. Rainer Springhorn vom Lippischen Landesmuseum. Anerkennung sprach er auch der Biologischen Station Lippe für ihre Unterstützung bei der Konzeption der Naturlehrpfade, dem Team vom Büro Dr. Hermanns – Ausstellung Medien Transfer (Münster) für den gelungenen Umbau, die konkrete Konzeption der Ausstellung und die ansprechende mediale Umsetzung ihrer Inhalte sowie den beteiligten Mitarbeitern der Landesverbandes Lippe – von der Immobilienabteilung über die Forstabteilung bis zur Denkmal-Stiftung – aus: "Sie alle haben viele Monate hart gearbeitet und sich nie entmutigen lassen. Wir danken Ihnen für Ihr außergewöhnliches Engagement und Ihr Durchhaltevermögen." Mit dem Infozentrum, so Ilemann, sei nun eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Antrag auf Anerkennung der Externsteine als Weltnatur- oder Weltkulturerbe geschaffen worden: "Mit ihren geologischen Ursprüngen, ihrer Kulturgeschichte, ihrer Anziehungskraft als mythenbehafteter Ort und mit dem Reichtum und der Vielfalt ihrer umgebenden Natur sind die Externsteine Natur- und Kulturdenkmal zugleich. Diese einmalige Kombination ist das Alleinstellungsmerkmal, das die Externsteine für eine mögliche Anerkennung als Welterbestätte prädestiniert." Weiter führende Informationen: Das Informationszentrum Externsteine ist konzipiert als interaktive Informations¬und Erlebnisausstellung, die alle wichtigen Informationen zu der Felsformation und zum Naturschutzgebiet präsentiert. Das Zentrum befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Parkplatz, neben der Gaststätte an den Externsteinen; die Trennung vom Naturdenkmal selbst, durch ein kleines Waldstück, ist wichtig, damit das Zentrum optisch nicht in Konkurrenz zu dem Naturdenkmal selbst tritt. Auf 200 Quadratmeter wird die wechselvolle Geschichte des Denkmals mit Hilfe von Texten, sprechenden Quellenzitaten und interaktiver Medientechnik nach aktuellen, museumsdidaktischen Grundsätzen vermittelt. Dabei werden die vielfältigen Aspekte menschlicher Nutzung, die geologische Entstehungsgeschichte und die Lebensräume im Naturschutzgebiet in einer spannenden Zeitreise vorgestellt. Je nach Interesse werden Informationen auf verschiedenen Ebenen geboten. Zentrales Element ist das "x" im Begriff "Externsteine" in den Farben Rot und Grün. Sie symbolisieren die Bereiche Kultur und Natur. Die Ausstellung greift das "x" als Gestaltungselement auf, in dem sich interaktive Medienstationen verbergen. Kinder werden durch eine besondere Erlebnis¬und Rätseltour an das Thema herangeführt und für die Externsteine begeistert. Ein neu konzipiertes Angebot an geführten Wanderungen – u. a. zu Themen wie Mythos, Kunst, Geschichte, Naturschutz oder Märchen – runden das Informationsangebot ab. Die Naturerlebnispfade sollen mit der gezielten Lenkung der Besucher zu VIN-Points – Very Interesting Nature – die Informations- und Schutzziele sichern und zur Verringerung der Belastungen, zum Erhalt und zur Optimierung der Lebensräume beitragen. Nach den Planungen der Partner sollen die Naturerlebnispfade Mitte 2011 der Öffentlichkeit übergeben werden.


Die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg
[500 x 321 px, 201 KB]
[1701 x 1134 px, 1,5 MB]
[779 x 520 px, 84 KB]
[779 x 520 px, 66 KB]


Druckversion  [Druckversion]
Nordrhein-Westfalen-Stiftung
Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege
Referat Kommunikation
Roßstraße 133
40476 Düsseldorf

Telefon: 02 11 / 4 54 85 - 31
Telefax: 02 11 / 4 54 85 - 24
E-Mail: info@nrw-stiftung.de
Bookmark and Share