Daten und Fakten zum Gebiets
Großraum
Eifel
Naturraum
Westeifel
Kreis
Euskirchen
Gemeinde
Kall
Messtischblatt
5505
Höhe
590-605 m
Lage
Nördlich von Krekel, beidseitig der B 258
Geomorphologie
Leicht reliefierte Hochfläche
Geologie
Hauptsächlich unterdevonischer Untergrund (rote und grüngraue Klerf-Schichten mit Ton- mit Sandstein, nordwestlich in Ems-Quarzit mit hellem Quarzit und quarzitischen Sandstein übergehend), Reste von tertiären Graulehmen, stellenweise diluviale Fließerden
Böden
Überwiegend saure Pseudogleye und pseudovergleyte Braunerden
Klima
Kühl-gemäßigtes subatlantisches Berglandklima mit Jahresmittel der Temperatur um 6,8 °C und Jahresmittel der Niederschläge um 950 mm. Geschlossene Schneedecke an 37 Tagen im Jahresmittel
Schutzstatus
NSG: 10,5 ha, seit 1987
Fläche der NRW-Stiftung
ca. 50 ha, seit 1992 (1995)
Entwicklung, Pflege, Nutzung
Weitgehende Umwandlung in extensives Grünland (Mulchen mit Mähguträumung, späte Mahd Juli-August, Beweidung mit Pferden u. Jungrindern). Nach und nach komplette Umwandlung jüngerer Nadelholzaufforstungen in Grünland, älterer in standortgerechten Wald
Bedeutung
Repräsentative Flächen der vor 100 Jahren ausgedehnten Heiden und Silikat-Magerrasen der Eifel mit vielen seltenen Pflanzenarten wie Lungen-Enzian, Mondraute, Grüne Hohlzunge, Arnika, Schmalblättriges Wollgras. Bemerkenswerte Moosflora (Ludwig 1987)
Gebietsbetreuung
Biologische Station im Kreis Euskirchen e.V. - www.biostationeuskirchen.de