Daten und Fakten zum Gebiets
Großraum
Eifel
Naturraum
Westeifel
Kreis
Aachen
Gemeinde
Stadt Monschau
Messtischblatt
5403
Höhe
470-590 m
Lage
Östlich Kalterherberg, im Süden an Belgien grenzend
Geomorphologie
Zwei in die wellige Hochfläche eingeschnittene, ca. 5 km lange und ca. 75-250 m breite Bachtäler mit jeweils mehreren, Nebenbäche oder Siefen-führenden, steiler ansteigenden Seitentälchen
Geologie
Unterdevonischer Untergrund der Siegen-Stufe mit den meist grauen, quarzdurchsetzten Tonschiefern der Rurberg-Schichten und den fast schwarzen Tonschiefern der Wüstebach-Schichten. Vorherrschend sind im Gebiet die Mittleren und Oberen Rurberg-Schichten.
Böden
Überwiegend saure Braunerden (steiniger, feinsandiger Lehm) flachgründig an den Hängen, tiefgründig in den Bach-Tälern, wo sie in der Regel als Gleye ausgebildet sind. Eher kleinflächig finden sich Nass- und Anmmoorgleye sowie Pseudogleye
Klima
Kühl-gemäßigtes subatlantisches Berglandklima mit Jahresmittel der Temperatur um 6-6,5 °C und Jahresmittel der Niederschläge um 1150 mm. Die Zahl der Frosttage beträgt im Mittel 110 Tage.
Schutzstatus
NSG: ca. 339 ha, seit 1976 (2004)
Fläche der NRW-Stiftung
60,5 ha, seit 1987 (1989)
Entwicklung, Pflege, Nutzung
Hauptziel ist die Beseitigung der Fichtenforste in den Talauen, wobei 40 % der Flächen der Erhaltung und Regenerierung von Bärwurz-, Feuchtwiesen und Magerrasen mittels Extensivnutzung dienen, und 60 % der Entwicklung zu Sumpf und Wald überlassen werden
Bedeutung
Massenvorkommen von Gelber Narzisse, Vorkommen von Heide-Wicke, Moorlilie, Rauschbeere, Flussperlmuschel (Einziges Vorkommen in NRW), Blauschillernder Feuerfalter, Blauflügel-Prachtlibelle, Eisvogel, Schwarzstorch, Wimperfledermaus, Wildkatze, Biber
Gebietsbetreuung
Biologische Station im Kreis Aachen e.V. - www.bs-aachen.de