VERGÜNSTIGUNGEN FÜR PROJEKTE

RUHRGEBIET

Bergkamen: Stadtmuseum mit Römer Lehrpfad

Zu den Ausstellungsschwerpunkten im Stadtmuseum zählen original Ausgrabungsfunde aus römischer Zeit, die Stadtgeschichte und die Bergbauabteilung. Der archäologische Lehrpfad auf dem Gelände des römischen Militärlagers in Oberaden führt zu den wichtigsten Fundorten des Bodendenkmals aus der Zeit der augusteischen Germanienfeldzüge.

Stadtmuseum Bergkamen
Jahnstraße 31 / Museumsplatz
59192 Bergkamen
Tel.: 02306 / 3 06 02 10
www.stadtmuseum-bergkamen.de





Bergkamen: Biologische Station Kreis Unna / Dortmund

Was so trocken mit dem Begriff "Außerschulischer Lernort" umschrieben ist, wird seit Frühjahr 1997 mit Leben gefüllt. Das Gelände der Ökologiestation sowie ihre unmittelbar benachbarten Außenbereiche bieten eine Fülle von Möglichkeiten für Erleben, Staunen und Erfahren. Das "Be-greifen" der Natur – eben auch mit den eigenen Händen – steht im Mittelpunkt der vielfältigen umweltpädagogischen Angebote des Umweltzentrums Westfalen.

Umweltzentrum Westfalen
(Okologiestation des Kreises Unna, Sitz der Biologischen Station Kreis Unna/Dortmund)
Westenhellweg 110
59192 Bergkamen
Tel.: 02389 9809 – 13 (Frau Weber-Köhling)
www.uwz-westfalen.de





Bergkamen: Stadtmuseum Bergkamen und Städtische Galerie "Sohle 1"

Zu den Ausstellungsschwerpunkten im Stadtmuseum zählen original Ausgrabungsfunde aus römischer Zeit, die Stadtgeschichte und die Bergbauabteilung. Gegenwartskunst vermittelt die Galerie "Sohle 1" in Einzel- und Gruppenausstellungen. Außerdem bietet die Artothek Grafiken und Bilder zum Entleihen an.

Stadtmuseum Bergkamen und Städtische Galerie "Sohle 1"
Jahnstraße 31 / Museumsplatz
59192 Bergkamen-Obderaden
Telefon: 0 23 06 / 30 60 21 0
www.stadtmuseum-bergkamen.de

Der Eintritt ist generell frei.



Bochum: Thorpe Heimatmuseum

Eppendorf war ursprünglich eine Bauernschaft mit dem Namen Abbingthorpe. Der sehenswerte Fachwerkhof im Bezirk Wattenscheid ist ein neu errichtetes Gebäude-Ensemble und Domizil des Heimatvereins. Das Thorpe Heimatmuseum erinnert mit Ausstellungen an das ländliche Leben früherer Zeiten.

Thorpe Heimatmuseum
Engelsburgerstraße 9
44869 Bochum
Telefon: 0 23 27 / 7 55 63
www.eppendorfer-heimatverein.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Bochum: Heimatmuseum Helfs Hof

Seine aus dem 16. Jahrhundert stammende Bausubstanz hat der Helfs Bauernhof in Bochum-Wattenscheid noch immer in ursprünglicher Form. Als Heimatmuseum genutzt, bieten sich Einblicke in die historische Entwicklung Wattenscheids. Alte Möbel, Porzellan und Küchengeräte zeigen den bäuerlichen Alltag.

Heimatmuseum Helfs Hof
In den Höfen 37
44867 Bochum-Wattenscheid
Telefon: 0 23 27 / 3 31 50 und 32 17 20
www.hbv-wat.de

Der Eintritt ist generell frei.



Bochum: Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen

Die Faszination Eisenbahn will das Eisenbahnmuseum für die Zukunft erhalten. In der Ausstellung lassen sich die Exponate besichtigen. Auf der Freifläche an den Hallen werden Dampfloks auch in Bewegung gebracht. An Bord der historischen Züge auf Sonderfahrten erleben Fahrgäste die nostalgische Art des Reisens.

Stiftung Eisenbahnmuseum Bochum
Dr.-C.-Otto-Straße 191
44879 Bochum
Telefon: 02 34 / 49 25 16
www.eisenbahnmuseum-bochum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei (ohne Sonderausstellungen).

[zum Projekt]



Bochum: Institut für Umwelt- und Zukunftsfoschung/Sternwarte

Weithin sichtbar ist das vom Institut für Umwelt- und Zukunftsforschung (TV IUZ) betriebene Radom. Diese 40 Meter hohe Traglufthalle mit einer 20 Meter großen Parabolantenne dient als Weltraumsignal-Empfangsanlage. Neben der Erwachsenenbildung bietet das IUZ ein Kinder- und Jugendausbildungsprogramm.

Institut für Umwelt- und Zukunftsforschung / Sternwarte
Blankensteiner Straße 200 a
44797 Bochum
Telefon: 02 34 / 4 77 11
www.sternwarte-bochum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Dinslaken: Mühlenmuseum in Hiesfeld

Wissenswertes über Wassermühlen, Windmühlen und das Müllerhandwerk erfahren Besucher im Hiesfelder Mühlenmuseum. Hier finden sich über 60 verschiedene Mühlenmodelle. Neben der Wassermühle zählt auch die Dinslaker Turmwindmühle zum Museum. Im alten Backofen auf dem Mühlenhof wird gelegentlich Brot gebacken.

Mühlenmuseum Dinslaken-Hiesfeld
Am Freibad 5
46539 Dinslaken-Hiesfeld
Telefon: 0 20 64 / 9 41 88
www.muehlenmuseum-dinslaken-hiesfeld.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Dortmund: Naturbühne Hohensyburg

Ein beliebtes Ausflugsziel mitten im Grünen ist die Naturbühne Hohensyburg. Dort erleben junge und alte Gäste in jeder Spielzeit ein buntes Programm. Fantastische Abenteuergeschichten, Märchen, "Alice im Wunderland" als Familienmusical oder die Komödie "Viel Lärm um nichts" zählten schon dazu.

Freilichtbühne Hohensyburg
Syburger Dorfstraße 60
44265 Dortmund-Hohensyburg
Telefon: 02 31 / 77 43 10
www.naturbuehne.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Dortmund: Hoesch-Museum

Den Stellenwert der Stahlindustrie im Raum Dortmund will das Hoesch-Museum wachhalten. Die Dauerausstellung reicht von den Anfängen bis zum Strukturwandel in der Gegenwart. Dabei wird nicht nur der Herstellungsprozess vom Erz zum Stahl bei Hoesch, sondern auch die Sozialgeschichte der Stahlarbeiter veranschaulicht.

Hoesch-Museum, Forum zur Geschichte der Eisen- und Stahlindustrie in Dortmund
Eberhardstraße 12
44145 Dortmund
Telefon: 0231 / 8445856
hoeschmuseum.dortmund.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Dortmund: Nahverkehrsmuseum in Dortmund

Die historische Fahrzeugsammlung und viele andere Exponate im Straßenbahnmuseum lassen die Vergangenheit aufleben. Besucher im Betriebshof Mooskamp erleben Nahverkehrsgeschichte zum Anfassen. Im Museumsfahrbetrieb geht es auf alten Zechenbahngleisen, wie der Hoesch-Werkbahntrasse, durch die Industriegeschichte.

Nahverkehrsmuseum Dortmund - Betriebshof Mooskamp
Mooskamp 23
44359 Dortmund
Telefon: 02 31 / 3 95 64 17
www.bahnhof-mooskamp.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Duisburg: Kultur- und Stadthistorisches Museum

Die Geschichte Duisburgs von der Steinzeit bis zur Gegenwart vermittelt die Dauerausstellung im Kultur- und Stadthistorischen Museum. Zu den Highlights zählen die Münz- und Antikensammlung Köhler-Osbahr sowie die Mercator-Schatzkammer mit Globen und Atlanten des berühmten Kartografen Gerhard Mercator.

Kultur- und Stadthistorisches Museum
Johannes-Corputius-Platz 1
47051 Duisburg
Telefon: 02 03 / 2 83 26 40
www.stadtmuseum-duisburg.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Duisburg: Landschaftspark Duisburg-Nord

Er zählt zu den beliebtesten Natur- und Kulturlandschaften in NRW, der Landschaftspark Duisburg-Nord. Mit einem Gasometer zum Tauchen, Erzlager-bunkern als Klettergärten und einem Hochofen als Aussichtsturm hat sich die rund 180 Hektar große Industriebrache in einen Abenteuerspielplatz verwandelt.

Landschaftspark Duisburg-Nord
Emscherstraße 71
47137 Duisburg
Telefon: 02 03 / 4 29 19 19
www.landschaftspark.de

Der Eintritt ist generell frei.



Ennepetal: Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e. V.

Die Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis setzt sich für den dortigen Natur- und Landschaftsschutz ein. Sie beweidet Hangwiesen mit Schafen, legt Klein-gewässer an und kümmert sich um die Besucherlenkung im Naturschutzgebiet. Für Schulklassen hat sie ein eigenes Bildungsangebot. So gibt es Gewässer-gütebestimmungen und Bodenuntersuchungen im hauseigenen Schülerlabor oder Exkursionen zum Thema Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen.

Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e. V.
Loher Straße 85
58256 Ennepetal
Telefon: 0 23 33 / 60 35 41
www.biologische-station.de





Essen: Hespertalbahn

Die Museumseisenbahn betreibt der Verein Hespertalbahn als öffentliche Eisenbahn. Von historischen Dampfloks in Gang gesetzt, fahren die Züge am Alten Bahnhof Essen-Kupferdreh ab. Die Mitglieder befassen sich auch mit dem Restaurieren, Instandsetzen und dem Warten der Fahrzeuge wie auch der Strecke.

Hespertalbahn
Prinz-Friedrich-Platz 1
45257 Essen
Telefon: 02 01 / 4 08 56 19
www.hespertalbahn.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Essen: Ruhr Museum

Das Ruhr Museum zeigt als Regionalmuseum in seiner Dauerausstellung die gesamte Natur- und Kulturgeschichte des Ruhrgebiets. Wechselausstellungen ergänzen das Angebot. Die vorhandenen Sammlungen zur Geologie, Archäologie, Geschichte und Fotografie werden mit regionalem Bezug ständig erweitert.

Ruhr Museum
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen
Telefon: 02 01 / 24 68 14 44
www.ruhrmuseum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Essen: Ringpromenade Zeche Zollverein

Auf dem "Denkmalpfad Zollverein" – ein attraktives Führungsangebot für Gruppen – erleben Besucher das Welterbe Zollverein auf besondere Weise. Neben architekt-onischen Besonderheiten und geschichtlichen Hintergründen werden auch technische Abläufe wie Arbeitsbedingungen in der Zeche verständlich vermittelt.

Denkmalpfad Zollverein
Gelsenkirchener Straße 181
45309 Essen
Telefon: 02 01 / 24 68 10
www.zollverein.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Gelsenkirchen: Schloss Horst in Gelsenkirchen

Trotz Bausubstanzverlusten gilt Schloss Horst noch heute als wichtigster Renaissancebau des Ruhrgebiets. Neben der Dauerausstellung "Leben und Arbeiten in der Renaissance" steht es Besuchern auch als Kultur- und Bürgerzentrum der Stadt offen.

Museum Schloss Horst
Turfstraße 21
45899 Gelsenkirchen
Telefon: 02 09 / 1 69 61 63
www.schloss-horst.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Gladbeck: Die Reformation im Revier

Das kulturelle Erbe der Reformation will das Martin Luther Forum Ruhr als offenes und bürgernahes Kulturzentrum erlebbar machen. Im Rahmen von Veranstaltungen ist jeder am Ort des Dialogs willkommen. Informationen zur regionalen Religions-geschichte bietet die Dauerausstellung "Reformation und Ruhrgebiet".

Martin Luther Forum Ruhr
Bülser Straße 38
45964 Gladbeck
Telefon: 0 20 43 / 7 84 97 12
www.lutherforum-ruhr.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Hagen: Biologische Station Umweltzentrum Hagen e. V.

Zu den vielfältigen Aufgaben der Biologischen Station Hagen gehören auch die Umsetzung von Umweltschutz-, Naturschutz- und Artenschutzprogrammen und die Umweltbildung der Bürger. Angeboten werden Natur-Lehr- und Erlebnispfade, Kurse für den Bau von Nistkästen und Tümpelexkursionen.

Biologische Station Umweltzentrum Hagen e. V.
Haus Busch 2
58099 Hagen
Telefon: 0 23 31 / 8 48 88
www.biostation-hagen.de





Hagen: Westfälisches Freilichtmuseum Hagen

Handwerks- und Technikgeschichte Westfalens und Lippes vom ausgehenden 18. bis ins 20. Jahrhundert zeigt das Hagener Freilichtmuseum. In zahlreichen Werkstätten werden historische Arbeitstechniken demonstriert. Bei einem Besuch gibt es viele Gelegenheiten zum Staunen und Lernen. Einzigartig in Europa.

LWL-Freilichtmuseum Hagen
Westfälisches Landesmuseum für Handwerk
und Technik
Mäckingerbach
58091 Hagen
Telefon: 0 23 31 / 7 80 70
www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Hagen: Kaltwalzmuseum im Schloss Hohenlimburg

Runddraht zu Flachdraht kaltzuwalzen wurde als Idee rund um Hohenlimburg geboren. Im Kaltwalzmuseum auf Schloss Hohenlimburg wird geschickt die Regional- mit der Industriegeschichte kombiniert. Zu sehen ist eine einzigartige Maschinensammlung. Schautafeln erklären das Verfahren.

Museum Schloss Hohenlimburg und
Deutsches Kaltwalzmuseum
Alter Schlossweg 30
58119 Hagen-Hohenlimburg
Telefon: 0 23 34 / 27 71
www.schloss-hohenlimburg.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Herne: Biologische Station Östliches Ruhrgebiet

Ökologische Maßnahmen mit intensiver Bürgerbeteiligung sind die Voraus-setzungen für einen erfolgreichen Naturschutz im städtischen Ballungsraum. Die Biologische Station Östliches Ruhrgebiet möchte den Menschen die Natur als Bestandteil ihres Lebens näherbringen und ihnen Freude an der Natur vermitteln. Dazu bietet sie vor allem für junge Menschen Wildnis-Rallyes, Kurse für den Nistkastenbau oder Fotoexkursionen an.

Biologische Station Östliches Ruhrgebiet
Haus der Natur
Vinckestraße 91
44623 Herne
Telefon: 0 23 23 / 5 55 41
www.biostation-ruhr-ost.de





Mülheim an der Ruhr: Aquarius Wassermuseum

Ein Rundgang im über 100 Jahre alten Wasserturm – dem multimedialen Aquarius Wassermuseum – beginnt in 35 Metern Höhe. Spannende Einblicke und Wissens-wertes werden in über 30 Stationen vermittelt, etwa zur Kultur- und Industriegeschichte des Wassers, aber auch zur Abwassertechnologie.

Aquarius Wassermuseum
Burgstraße 70
45476 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 02 08 / 4 43 33 90
www.aquarius-wassermuseum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Mülheim an der Ruhr: Naturkundemuseum Haus Ruhrnatur

32 Stationen lassen sich bei einem Ausstellungsbesuch im Haus Ruhrnatur ansteuern. Kinder, Jugendliche und Erwachsene erleben die Themen Flora und Fauna, Klima und Energienutzung hautnah. Ob Fische der Ruhr, Kleinlebewesen unter Mikroskopen oder das Experimentieren mit Windrädern, Entdecken ist erwünscht.

Naturerlebnismuseum Haus Ruhrnatur
Alte Schleuse 3
45468 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 02 08 / 4 43 33 80
www.haus-ruhrnatur.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Mülheim an der Ruhr: Leder- und Gerbermuseum in Mülheim

Die Welt des Leders umfasst die Ausstellung im Leder- und Gerbermuseum. Themen sind u. a. erste Werkzeuge und Arbeitsbedingungen, der Einsatz von Gerbstoffen und industriellen Produktionsweisen, aber auch der Artenschutz. Ein spannender Lernort für Besucher, die Leder auch fühlen und riechen wollen.

Leder- und Gerbermuseum in Mülheim
Düsseldorfer Straße 269
45481 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 02 08 / 3 02 10 70
www.leder-und-gerbermuseum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Oberhausen: Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e. V.

Ökologische Maßnahmen mit intensiver Bürgerbeteiligung sind die Voraus-setzungen für einen erfolgreichen Naturschutz im städtischen Ballungsraum. Die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet möchte den Menschen die Natur als Bestandteil ihres Lebens näherbringen und ihnen Freude an der Natur vermitteln. Dazu bietet sie die Teilnahme bei Ornithologischen Exkursionen, Monitoring von Amphibien oder Vogelbeobachtungen an.

Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e. V.
Ripshorster Straße 306
46117 Oberhausen
Telefon: 02 08 / 4 68 60 90
www.bswr.de





Oberhausen: Ausstellung: Gartenkunst an Emscher und Ruhr

Ursprünglich 1947 als Städtische Galerie gegründet, stellt die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen heute eine "Bühne für die Kunst der Sammlung Ludwig" dar. Wechselnde Ausstellungen mit internationalen Leihgaben zeigen den umfangreichen Sammlungsbestand in den Räumen der klassizistischen Anlage.

Ludwiggalerie - Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen
Telefon: 02 08 / 4 12 49 28
www.ludwiggalerie.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Oberhausen: St. Antony Hütte in Oberhausen, LVR-Industriemuseum

Ein Besuch in der St. Antony-Hütte führt direkt zur Geburtsstätte der Ruhrindustrie. Dort, wo 1757 erstmals im Ruhrgebiet Roheisen aus dem Hochofen floss, lässt sich im Industriearchäologischen Park der Beginn der Eisen- und Stahlindustrie nachvollziehen. In der Ausstellung tauchen berühmte Namen auf.

St. Antony-Hütte - LVR-Industriemuseum
Antoniestraße 32-34
46119 Oberhausen
Telefon: 0 22 34 / 9 92 15 55
www.industriemuseum.lvr.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Oberhausen: Rheinisches Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg

Besucher der Ausstellung "Schwerindustrie" in der alten Zinkfabrik erkunden die Zeit des Aufstiegs, der Blüte und der Krise des Ruhrgebiets. Mit Blick auf riesige Aggregate, Dampfhammer, Werkzeug- und Prüfmaschinen in Aktion, erfahren sie auch mehr über die Beschäftigten und die Macht der Großindustriellen.

Zinkfabrik Altenberg - LVR-Industriemuseum
Hansastraße 20
46049 Oberhausen
Telefon: 0 22 34 / 9 92 15 55
www.industriemuseum.lvr.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Oberhausen: Burg Vondern

Vor dem endgültigen Verfall bewahrt, kann Burg Vondern heute erlebt werden: bei einem geführten historischen Rundgang, aber auch anlässlich zahlreicher Veranstaltungen. Neben einer Vorburg mit Burghof und einem Herrenhaus im östlichen Teil der Anlage, findet sich im südlichen Teil die heutige Remise.

Burg Vondern
Arminstraße 65
46117 Oberhausen
Telefon: 02 08 / 89 62 97
www.burg-vondern.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Schwerte: Konzerte der Konzertgesellschaft Schwerte e. V.

Von Kammerkonzerten über Klavier-Sternstunden bis Chorkonzerten reicht das breite Programm der Konzertgesellschaft Schwerte. Es bereichert das kulturelle Leben der Stadt und ihrer Bewohner. Möglichst viele Bürger/innen sollen erreicht werden, deshalb erhalten 20 caritative Einrichtungen Freiabonnements.

Konzertgesellschaft Schwerte e. V.
Telefon: nur in Ausnahmefällen 0 23 04 / 8 19 21
www.konzertgesellschaft.schwerte.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Unna: Hellweg-Museum Unna

Die Beziehungen der Stadt Unna zum Hellweg als Verkehrsweg werden unter stadthistorischen Aspekten im Hellweg-Museum verdeutlicht. Besucher erfahren in den Ausstellungen schwerpunktartig Wissenswertes zum Wandel der Hellweg-Linie wie zur Entwicklung der Stadt.

Hellweg-Museum Unna
Burgstraße 8
59423 Unna
Telefon: 0 23 03 / 25 64 45
www.unna.de

Geschlossen: Montag, Dienstag.

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Witten: Gruben- & Feldbahnmuseum Zeche Theresia

Dass die historischen Gruben- und Feldbahnen erhalten bleiben, dafür setzt sich die Arbeitsgemeinschaft "Muttenthalbahn" ein. In denkmalgeschützten Gebäuden der schon 1892 stillgelegten Zeche Theresia präsentiert der Verein die bundesweit größte Fahrzeug-Sammlung. Fahrten mit der Grubenbahn sind ein Erlebnis.

Gruben- und Feldbahnmuseum Zeche Theresia
Nachtigallstraße 27-33
58452 Witten-Bommern
Telefon: 01 77 / 4 93 85 04
www.muttenthalbahn.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Witten-Annen: Naturschutzgruppe Witten, Biologische Station e. V.

Die Naturschutzgruppe Witten, kurz NaWit, kümmert sich um den Erhalt der Artenvielfalt, den Schutz einheimischer Tiere und Pflanzen und um die Förderung des Natur- und Umwelt-schutzgedankens. Kleine "Umweltdetektive" können hier Insektenhotels bauen, eine Wasseruntersuchung durchführen oder auf Spinnen- und Stadtsafari gehen.

Naturschutzgruppe Witten, Biologische Station e. V.
Am Hang 2
58453 Witten-Annen
Telefon: 0 23 02 / 6 40 62
www.nawit.de




Druckversion  [Druckversion]