VERGÜNSTIGUNGEN FÜR PROJEKTE

NIEDERRHEIN

Alpen: Haus der Veener Geschichte

Der Wandel des alten Veen mit seinen Höfen, Geschäften und Betrieben zum reinen Wohndorf ist Schwerpunkt der Ausstellung im Heimathaus. Zahlreiche Gegenstände des Alltags dokumentieren einen Zeitraum von 1880 bis 1950. Hörstationen mit Erzählungen bereichern die Schau.

Haus der Veener Geschichte
Kirchstraße 16
46519 Alpen-Veen
Telefon: 0 28 02 / 94 71 22
www.hausderveenergeschichte.de

Der Eintritt ist generell frei.



Bedburg-Hau: Museum Schloss Moyland

In der historischen Schloss- und Gartenanlage Moyland wird Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts aus der Sammlung van der Grinten präsentiert. Als Museum für moderne und zeitgenössische Kunst und als internationales Forschungszentrum zu Joseph Beuys sind auch dessen Werke und Archivbestände hier zu finden.

Museum Schloss Moyland
Am Schloss 4
47551 Bedburg-Hau
Telefon: 0 28 24 / 95 10 60
www.moyland.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Brüggen: Museum Mensch und Jagd Brüggen

Spannende Natureinblicke und eine beachtliche Themenkombination zeichnen das Museum Mensch und Jagd in der Burg Brüggen aus. Die 500 qm große Dauerausstellung informiert über die Geschichte der Jagd. Auf Anschauungstafeln nennt sie auch "Sieben Gründe für die Jagd heute".

Museum Mensch und Jagd
Burgwall 4
41379 Brüggen
Telefon: 0 21 63 / 5 70 11 91
www.menschundjagd.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Brüggen: Heimatmuseum Brachter Mühle

Noch bis 1970 wurde mit ihr Getreide gemahlen. Die 1855 erbaute Brachter Mühle, komplett restauriert, dient dem Trägerverein heute als Heimatmuseum. Um Besuchern das funktionierende Mahlwerk demonstrieren zu können, wird es bei Führungen per Motor in Gang gesetzt.

Heimatmuseum Brachter Mühle
Brüggener Straße 13
41379 Brüggen
Telefon: 0 21 63 / 52 70
www.brachter-muehle.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Emmerich: Rheinmuseum Emmerich

Mit über 150 Modellen dokumentiert das Rheinmuseum die Entwicklung der Rheinschifffahrt. Auch auf Veränderungen des Rheinbettes, den Fischfang und den Strombau unter Wasser gehen die Ausstellungen ein. Im Freigelände finden sich große Gegenstände, darunter Anker, Wracks und ein original 1-Mann-U-Boot.

Rheinmuseum Emmerich
Martinikirchgang 2
46446 Emmerich am Rhein
Telefon: 0 28 22 / 7 51 90 0
www.emmerich.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Geldern: Steprather Mühle in Walbeck

Aus dem 16. Jahrhundert stammt die 19 Meter hohe Turmwindmühle mit ihren fünf Stockwerken. Die Steprather Mühle in Geldern gilt als älteste voll funktionierende Windmühle Deutschlands. Besucher erleben sie im Detail unter fachkundiger Führung. Allein ihre Flügel haben eine Spannweite von 28 Metern.

Steprather Mühle
Schmalkuhler Weg 5
47608 Geldern-Walbeck
Telefon: 0 28 31 / 9 85 58
www.muehle-walbeck.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Grevenbroich: Schneckenhaus – Umweltzentrum Grevenbroich

Das Umweltzentrum koordiniert nicht nur Maßnahmen im Umwelt- und Naturschutz und in der Landschaftspflege, sondern bietet vor allem für Schulklassen ein vielfältiges Programm an. So gibt es für den Unterricht im Freien neben einem Bienengarten und einem Lehrbienenstand auch einen Gewässerlehrpfad und zahlreiche Mikroskopiertische.

Schneckenhaus – Umweltzentrum Grevenbroich
Im Bend 10
41515 Grevenbroich
Telefon: 0 21 81 / 91 99
www.schneckenhaus-gv.de





Grevenbroich: Museum der Niederrheinischen Seele

Das Museum im Gebäudeensemble der Stadtparkinsel ist ein lebendiges Kultur- und Ausstellungszentrum. Auf rund 370 qm Ausstellungsfläche stehen regionale Aspekte im Vordergrund. So geht es in den Themenräumen um niederrheinische Identität wie Lebenswelten und Mentalitäten, Feste, Landschaft und Religion.

Museum der Niederrheinischen Seele - Villa Erckens
Am Stadtpark 1
41515 Grevenbroich
Tel.: 0 21 81 / 60 86 56
www.villa-erckens.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Hamminkeln: Humberghaus in Dingden

Ein Ort der Erinnerung ist der Geschichtsort "Humberghaus Dingden". In der einstigen Wohnung der Familie Humberg ist eine ergreifende Geschichte zum Nachdenken und Lernen entstanden. Der Heimatverein Dingden ist den Spuren der jüdischen Familie nachgegangen und hat die Ereignisse sichtbar gemacht.

Geschichtsort Humberghaus
Hohe Straße 1
46499 Hamminkeln-Dingden
Telefon: 0 28 52 / 96 35 40
www.humberghaus.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Hünxe: Otto-Pankok-Museum Haus Esselt

Das umfangreiche Werk des Zeichners, Grafikers und Bildhauers Otto Pankok stammt aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Arbeiten, darunter Kohlezeichnungen, Radierungen und Holzschnitte, sind im Haus Esselt zu sehen. Pankok war ein führender Künstler des expressiven Realismus in Deutschland. Für Schulklassen bietet das Museum ein umfangreiches pädagogische Programm an. Kinder und Jugendliche haben hier Raum zum Entdecken, Erleben, Begreifen und Gestalten von Kunst in der Natur.

Otto-Pankok-Museum Haus Esselt
Otto-Pankok-Weg 4
46569 Hünxe-Drevenack
Telefon: 0 28 56 / 7 54
www.pankok-museum-esselt.de

Der Eintritt ist generell frei.



Isselburg: Stadtturm Isselburg

Der 15 Meter hohe Stadtturm ist als Bauwerk der mittelalterlichen Befestigungsanlage in Isselburg erhalten geblieben. Nach der Renovierung bietet er Raum für Ausstellungen. Hinter seinen bis zu 1,75 Meter starken Mauern findet sich auch eine fast original erhaltene Wachstube, authentisch inszeniert.

Stadtturm Isselburg
Drengfurter Straße 2a
46419 Isselburg
Telefon: 0 28 74 / 27 04
www.heimatkreis.com

Der Eintritt ist generell frei.



Isselburg: Turmwindmühle Werth

Die komplett restaurierte Werther Mühle, einst ein Teil der Stadtbefestigung, befindet sich in einem sehr guten Zustand. Ausgebildete Müller aus dem Heimatverein erläutern bei Führungen das Antriebs- und Mahlwerk der Turmwindmühle aus dem Jahr 1554. Die Technik ist fast vollständig erhalten.

Turmwindmühle Werth
Zur Mühle 11
46419 Isselburg-Werth
Telefon: 0 28 73 / 6 54
E-Mail: joh.chr.radstaak@t-online.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Issum/Rheurdt: Naturkundliche Sammlung Niederrhein

Während der Eiszeit ist der Oermter Berg entstanden. Warum er naturgeschichtlich bedeutend ist, erfahren Besucher im Bereich des Freizeitparks in der "Naturkundlichen Sammlung Niederrhein". Dort gibt es Wissenswertes zur Entwicklung der Landschaft von der Saale-Kaltzeit bis zur Jetztzeit.

Naturkundliche Sammlung Niederrhein
Rheurdter Straße
47661 Issum / 47509 Rheurdt (Gemeindegrenze)
Telefon: 0 28 35 / 59 68
www.rheurdt.de

Der Eintritt ist generell frei.



Kaarst: Museum und Begegnungsstätte Tuppenhof

Ob Wohnstallhaus, Scheune oder Torhaus, die Gebäude selbst mit ihren Exponaten besitzen starke Anziehungskraft. Besucher erfahren viel über bäuerliche Geschichte und Kultur seit Ende des 17. Jahrhunderts. Eindrücke von Streuobstwiese und Bauerngarten lassen sich zudem vor Ort gewinnen.

Tuppenhof - Museum und Begegnungsstätte
Rottes 27
41564 Kaarst
Telefon: 0 21 31 / 51 14 27
www.tuppenhof.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Kaarst: Braunsmühle in Kaarst

Mit ihrem weißen Mühlenturm ragt sie aus der flachen Landschaft heraus, die 1756 erbaute Turmwindmühle in Büttgen. Die Mühlentechnik mit den zwei Mahlgängen ist restauriert worden. Fragen der Besucher zu den Getrieben und Mahlwerken sowie rund ums Denkmal beantworten ausgebildete Mühlenführer.

BraunsMühle Büttgen
An der Braunsmühle 2
41564 Kaarst-Büttgen
Telefon: 0 21 31 / 1 24 96 98
www.braunsmuehle.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Kalkar: Städtisches Museum Kalkar

Neben der Stadtgeschichte ist die Kunst des 20. Jahrhunderts ein Schwerpunkt des Museums. Beachtlich ist auch die Sammlung mit Werken Düsseldorfer Maler und Akademieprofessoren. Den passenden Rahmen dafür bietet das Ensemble aus zwei gut erhaltenden gotischen Treppengiebelhäusern und einem Neubau.

Städtisches Museum Kalkar
Grabenstraße 66
47546 Kalkar
Telefon: 0 28 24 / 1 31 18
www.kalkar.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Kalkar: Heimatmuseum Grieth

Zu den kleinsten Museen Nordrhein-Westfalens zählt das Heimatmuseum mit nur knapp 30 qm Ausstellungsfläche. Inmitten des historischen Ortskerns tauchen Besucher in die Vergangenheit ein. Sie erfahren u. a. etwas über das Leben im Mittelalter, über Fischfang im Rhein und Schiffeschleppen mit Pferden.

Heimatmuseum Grieth
Griether Markt 26
47546 Kalkar-Grieth
Telefon: 0 28 24 / 71 26
www.heimatmuseum-grieth.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Kerken: Haus Lawaczeck in Nieukerk - Museum und Begegnungsstätte des Historischen Vereins für Geldern und Umgegend

Als Begegnungsstätte und Museum nutzt der Historische Verein für Geldern und Umgegend das Haus Lawaczeck. Hier werden Wechselausstellungen zur Geschichte, Kunst und Kultur des unteren Niederrheins gezeigt. Interessierte können auch den authentisch eingerichteten alten Familiensitz bewundern.

Haus Lawaczeck - Museum und Begegnungsstätte
Krefelder Straße 35
47647 Kerken
Tel.: 0 28 31/39 18 14
www.hv-geldern.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Kleve: Alte Mühle Donsbrüggen

Bis in die Turmkappe hinein ist die "Alte Mühle Donsbrüggen", deren Flügel sich bereits 1824 drehten, zu besichtigen. Schautafeln im Mühlenmuseum zeigen ihren Werdegang. Der Förderkreis führt ein lebendiges Museum: Aus frisch gemahlenem Mehl werden Mühlenbrote gebacken, eine Mühlenvesper ist auch möglich.

Alte Mühle Donsbrüggen
Heidestraße 5
47533 Kleve-Donsbrüggen
Telefon: 0 28 21 / 2 62 11
www.muehle-donsbrueggen.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Kleve: Museum Kurhaus Kleve

Kunstwerke vom Mittelalter bis zur Gegenwart präsentiert das Museum Kurhaus. Umfangreiche Sammlungen, die Atelierräume von Joseph Beuys und auch der Nachlass des deutschen Bildhauers der klassischen Moderne, Ewald Mataré, zählen zum breiten Spektrum des Museumsbestands in dem rund 170 Jahre alten Gebäude.

Museum Kurhaus Kleve
Tiergartenstraße 41
47533 Kleve
Telefon: 0 28 21 / 7 50 10
www.museumkurhaus.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Kleve: Museum Forum Arenacum

Auf über 120 qm Ausstellungsfläche zeigt der Heimatverein im Museum Forum Arenacum keltische, römische und fränkische Funde aus Rindern und Umgebung. Ziel ist es, allen Bürgern die Geschichte des Ortes näher zu bringen. Auch Schiffs- und Grabfunde, keltische und römische Münzen sind zu sehen.

Museum Forum Arenacum
Hohe Straße 116
47533 Kleve-Rindern
Telefon: 0 28 21 / 97 00 16 oder 33 70 oder 18 31 5
www.forum-arenacum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Kleve: Das Koekkoek-Haus in Kleve

Der niederländische Maler Koekkoek ließ sich das Haus im 19. Jahrhundert erbauen. Es zählt zu den bedeutendsten Denkmälern am Niederrhein. In dem heutigen Museum befinden sich Werke des Künstlers, seiner Familie und seiner Schüler. Sehenswert sind Mobiliar und Einrichtung.

B.C. Koekkoek-Haus
Koekkoekplatz 1
47533 Kleve
Telefon: 0 28 21 / 76 88 33
www.koekkoek-haus.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Korschenbroich: Kulturbahnhof mit Heimatmuseum

In einer Dauerausstellung im Kulturbahnhof zeigt der Heimatverein auf drei Etagen die Geschichte der Stadt. Mit Ausstattungen des Bahnhofs und des Bahnpersonals, Wohnungseinrichtungen der ländlichen Bevölkerung, aber auch den Werkzeugen alter ortsansässiger Handwerksberufe.

Kulturbahnhof mit Heimatmuseum
Am Bahnhof 2
41352 Korschenbroich
Telefon: 0 21 61 / 6 88 36 35
www.heimatverein-korschenbroich.de

Der Eintritt ist generell frei.



Kranenburg: NABU-Naturschutzstation Niederrhein

Die Naturschutzstation Niederrhein kümmert sich nicht nur um landesweite Themen wie "ökologischer Hochwasserschutz" oder "Naturschutz und Landwirt-schaft", sondern auch um regionale Themen wie "Feuchtgebiet und Vogelschutz-gebiet Unterer Niederrhein". Umweltbildung und naturverträglicher Tourismus bilden ebenfalls wichtige Bausteine. Für Kinder gibt es Waldexkursionen und Naturerlebnistage zu Themen wie "Wildgänse", "Überleben im Wald", "Wind und Wetter" oder "Steinzeit".

NABU-Naturschutzstation Niederrhein
Im Hammereisen 27 E
47559 Kranenburg
Telefon: 0 28 26 / 9 18 76 00
www.nabu-naturschutzstation.de





Kranenburg: Museum Katharinenhof

An insgesamt drei Standorten in den denkmalgeschützten Gebäuden Katharinenhof, Mühlenturm und Stadtscheune zeigt das Museum Katharinenhof Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Neben einer umfassenden Gemäldesammlung zählen auch Werke zeitgenössischer Kunst dazu.

Museum Katharinenhof
Mühlenstraße 9
47559 Kranenburg
Telefon: 0 28 26 / 6 23 oder 9 20 14
www.geschichteimturm.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Krefeld: Haus der Seidenkultur / Paramentenweberei Gotzes in Krefeld

Neben der Entwicklung der Samt- und Seidenstadt Krefeld lernen Besucher im Haus der Seidenkultur (HdS) auch alte Textilberufe kennen. In dem Industriedenkmal der einstigen "Paramentenweberei" gilt der historische Websaal als Höhepunkt. An authentischen Plätzen wird die Webstuhlarbeit gezeigt.

Paramentenweberei Gotzes: Haus der Seidenkultur
Luisenstraße 15
47799 Krefeld
Telefon: 0 21 51 / 51 08 12
www.seidenkultur.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Moers: Zeche Rheinpreußen in Moers

Im Zuge der Sanierung des Industriedenkmals Schacht IV mit dem weithin sichtbaren Doppelstrebengerüst blieb die maschinelle Ausstattung aus dem Jahre 1906 fast vollständig erhalten. Dazu zählt auch die 700-PS-starke Fördermaschine. Besucher erleben hier Bergbaugeschichte – anschaulich dargestellt.

Industriedenkmal Rheinpreußen Schacht IV
Zechenstraße 50
47443 Moers
E-Mail: info@gmgv-moers.de
www.gmgv-moers.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Nettetal: Landschaftshof Baerlo

Zu Entdeckungen in einer geschützten Tier- und Pflanzenwelt lädt der Landschaftshof Baerlo ein. Besucher auf dem Gelände blicken von einer Beobachtungskanzel auf Kopfweiden, Baumgruppen, Obstwiesen, Teichanlagen und Flachskuhlen – eine typisch niederrheinische Kulturlandschaft.

Landschaftshof Baerlo
Baerlo 14a
41334 Nettetal
Telefon: 0 21 53 / 97 29 72
www.landschaftshof-baerlo.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Nettetal: NABU Naturschutzhof Nettetal

Spannende Entdeckungen rund um die Natur bietet der NABU Naturschutzhof Nettetal mitten im Naturpark "Maas-Schwalm-Nette". Wahrzeichen ist der acht Meter hohe "Lebensturm" mit Nisthilfen für Vögel, Insekten und kleinen Säugetieren. Das Außengelände eröffnet Besuchern jeden Alters viele faszinierende Erlebnisräume.

NABU Naturschutzhof
Sassenfeld 200
41334 Nettetal
Telefon: 0 21 53 / 8 93 74
www.nabu-krefeld-viersen.de

Der Eintritt ist generell frei.



Nettetal: Infozentrum Krickenbecker Seen

Die vier Krickenbecker Seen stehen im Zentrum des rund 1300 Hektar großen Naturschutzgebietes. Rundwege und der Aussichtsturm Taubenberg führen direkt zu den Naturerlebnissen. Mit Ausstellungen informiert das Infozentrum über ökologische Zusammenhänge wie auch über die heimische Tier- und Pflanzenwelt.

Infozentrum der Biologischen Station Krickenbecker Seen e. V.
Krickenbecker Allee 36
41334 Nettetal-Hinsbeck
Telefon: 0 21 53 / 91 29 09
www.bsks.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Nettetal: Textilmuseum "Die Scheune Spinnen/Weben + Kunst"

Vom Webstuhl bis zum Flachs-Leinen. Auf einem denkmalgeschützten Fachwerkhof zeigt das Textilmuseum "DIE SCHEUNE" in der Sammlung Tillmann Zeugnisse aus der Geschichte der Niederrheinischen Textilmanufaktur. Führungen und Workshops für Kreative zählen zum Angebot.

Textilmuseum "DIE SCHEUNE" Spinnen/Weben
und Kunst-Sammlung Tillmann
Krickenbecker Allee 21
Hinsbeck-Hombergen
41334 Nettetal-Hombergen
Telefon: 0 21 53 / 8 98 41 04
www.textilmuseum-die-scheune.de

Der Museumseintritt ist für Mitglieder des Fördervereins NRW-Stiftung frei. Führungen sind für Mitglieder des Fördervereins ermäßigt.

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Nettetal-Hombergen: Biologische Station Krickenbecker See e. V.

Seen, Sumpfgebiete, Wiesen und Wälder prägen das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen. Zu den Aufgaben der Biologischen Station gehören der Erhalt und die Wieder-herstellung des Naturschutzgebietes. Das eigene Infozentrum bietet Wissenswertes über die Geologie des Nettetals, die heimische Tier- und Pflanzenwelt und über Naturschutz-probleme. Für Schulklassen gibt es zusätzlich Moorwander-ungen, Biber- und Schmetterlingswanderungen, Fisch-otterexkursionen und im Herbst eine Nussjagd.

Biologische Station Krickenbecker See e. V.
Krickenbecker Allee 36
41334 Nettetal-Hombergen
Telefon: 0 21 53 / 91 29 09
www.bsks.de





Rees-Bienen: Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e. V.

Das Gelände rund um den Wahrsmannhof bietet nicht nur viel Platz um sich auszutoben sondern auch eine geheime Unterwasserwelt, die entdeckt werden will. Ob Teich oder Baggersee, hier kann man Tiere und Pflanzen erforschen, die Wasserqualität untersuchen, Vögel und Fledermäuse beobachten und das alles zu Fuß oder mit dem Forschungsschiff. Kinder und Jugendliche, Menschen mit und ohne Behinderungen, der Wahrsmannshof bietet für alle spannende Aktionen und Programme.

Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e. V.
Niederstraße 3
46459 Rees-Bienen
Telefon: 0 28 51 / 9 63 30
www.nz-kleve.de





Schermbeck: Umspannturm Schermbeck-Damm

Ins kleinste Strommuseum der Welt lockt der Dammer Turmverein. In der ausgedienten Turm-Transformatorenstation des Ortes wird den Besuchern Stromgeschichte anschaulich präsentiert. Dabei lässt sich über seltene und kuriose Ausstellungsstücke staunen.

Das kleinste Strommuseum der Welt
Zum Elsenberg/Trafohäuschen
46514 Schermbeck-Damm
Telefon: 02 85 3 / 8 40
www.turmverein-damm.de

Gruppen und Schulklassen sind herzlichst willkommen.
Bitte telefonisch anmelden.

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Sonsbeck: Jugendbildungsstätte Forsthaus Hasenacker

Die Jugendbildungsstätte möchte jungen Leute die Natur näher bringen und ihre sozialen Kompetenzen fördern. Besonders für Schulklassen bietet sie daher ein breites Angebot an Natur- und Umweltprogrammen an. So gibt es neben Waldexkursionen und Geo-Wanderungen auch die Möglichkeit selber zu filzen und eigene Skulpturen herzustellen.

Jugendbildungsstätte Forsthaus Hasenacker
Dassendalerweg 71
47665 Sonsbeck
Telefon: 0 28 38 / 32 68
www.jubi-hasenacker.de





Wachtendonk: Dorfstube und Heimatmuseum

Im Gebäude der alten Kaplanei präsentiert der Geschichtskreis Wankum seine Dorfstube als kulturelles Zentrum mit Veranstaltungen. Ausstellungsstücke aus dem dörflichen Leben zur Wankumer Geschichte lassen sich im Heimatmuseum bewundern. Auch ein Dorfarchiv ist enthalten.

Dorfstube und Heimatmuseum
Martinsplatz 4
47669 Wachtendonk-Wankum
Telefon: 0 28 36 / 91 55-65
www.geschichtskreis-wankum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Wesel: Biologische Station im Kreis Wesel e. V.

Die Biologische Station im Kreis Wesel ist eine der ältesten Biologischen Stationen in NRW. Zu ihren Aufgaben gehört die Datenerhebung über die heimische Tier- und Pflanzenwelt, die Betreuung der örtlichen Naturschutzgebiete und die Öffent-lichkeitsarbeit. Das Veranstaltungsprogramm für Schulklassen enthält Projekte und Ausflüge beispielsweise zum Thema "Ökosystem Wald" und "Wassertiere".

Biologische Station im Kreis Wesel e. V.
Freybergweg 9
46483 Wesel
Telefon: 02 81 / 96 25 20
www.bskw.de





Wesel: Rhein-Deich-Museum Bislich

Hauswirtschaft, religiöse Volkskunst und Dorfhandwerk sind nur einige der Heimatthemen im Museum Bislich. Zeugnisse der Vergangenheit dokumentieren im Rhein-Deich-Museum die Bedeutung von Deichbau, Fischfang und Schifffahrt für die Anwohner sowie im Ziegelmuseum die Tradition des Ziegelhandwerks.

Museum Bislich, Heimatmuseum -
Deichmuseum - Ziegelmuseum
Dorfstraße 24
46487 Wesel
Telefon: 0 28 59 / 15 19
www.bislich.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Wesel: Historischer Schienenverkehr Wesel

Eisenbahnromantik erleben Fahrgäste regelmäßig im "Weseler Stadtexpress": Aber auch bei längeren Touren im Museums- und Touristikzug. Attraktive Ziele der Ausflugs- und Städtefahrten liegen etwa an Ahr, Mosel und Mittelrhein, oder im Sauerland. Der Verein befährt das Schienennetz der Deutschen Bahn.

Fahrten mit der "Historischen Eisenbahn"
(gegenüber Bahnhof Wesel)
nahe der Weseler Rheinpromenade

Historischer Schienenverkehr Wesel e. V.
Karl-Jatho-Straße 1
46469 Wesel
Telefon: 02 81 / 20 61 79 60
www.hsw-wesel.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Wesel: Preußen-Museum NRW

Über die rheinisch-preußische Geschichte im Rheinland informiert das Museum im ehemaligen "Körnermagazin" der Festungszitadelle. Auf etwa 2.000 qm Fläche werden verschiedene Themenbereiche, etwa die prägenden Einflüsse durch Original-Zeugnisse, Inszenierungen und moderne Medien veranschaulicht.

Preußen-Museum NRW, Standort Wesel
An der Zitadelle 14-20
46483 Wesel
Telefon: 02 81 / 33 99 60
www.preussenmuseum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Wesel: Der Eiskeller Diersfordt

Früher wurde ein Teil des Wirtschaftsgebäudes des Schlosses mit Hilfe von Eisblöcken als Lebensmittel-Kühlraum genutzt – Eiskeller genannt. Vom Heimatverein instandgesetzt, wird dieses Baudenkmal heute als Museum und Heimathaus genutzt. Ausstellungen informieren u. a. über Kultur und Landschaft der Region.

Museum und Heimathaus Eiskeller Schloss Diersfordt
Am Schloss 1a
46487 Wesel
Telefon: 0 28 59 / 3 55 oder 3 75
www.heimatverein-diersfordt.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Willich: Heimatmuseum "Kamps-Pitter" Schiefbahn im Oetkerpark

Die Geschichte des Ortes Schiefbahn dokumentiert die heimatgeschichtliche Sammlung im Museum "Kamps-Pitter". Von der erdgeschichtlichen Entstehung über die römische, fränkische und preußische Zeit bis zur Auflösung der Gemeinde erlauben mehr als 1000 Exponate Einblicke in verschiedene Bereiche.

Heimatmuseum "Kamps-Pitter" Schiefbahn im Oetkerpark
Albert-Oetker-Straße 98
47877 Willich-Schiefbahn
Telefon: 0 21 54 / 79 96
www.heimatverein-schiefbahn.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Xanten: SiegfriedMuseum Xanten

Dem Nibelungenlied, ein Meisterwerk der Weltliteratur um den Drachenbezwinger Siegfried, ist in Xanten im SiegfriedMuseum eine Ausstellung gewidmet. Besucher erfahren mehr über die Entstehung, die Charaktere Kriemhild und Hagen von Tronje, wie auch über den Einfluss auf Gesellschaft und Politik.

SiegfriedMuseum
Kurfürstenstraße 9
46509 Xanten
Telefon: 0 28 01 / 77 22 00
www.siegfriedmuseum-xanten.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]


Druckversion  [Druckversion]