VERGÜNSTIGUNGEN FÜR PROJEKTE

MÜNSTERLAND

Altenberge: Eiskeller Altenberge

Die historische Eiskelleranlage der früheren Bierbrauerei der Gebrüder Beuing in Altenberge ist einzigartig in Westfalen und in Europa. Wo einst Bierfässer zur Gärung und Reife gelagert wurden, entdecken Besucher weitläufige unterirdische Kelleranlagen und im Museum die Geschichte der Bierbrauerei.

Eiskeller Altenberge
Gooiker Platz 7
48341 Altenberge
Telefon: 0 25 05 / 82 32 oder 82 33
www.heimatverein-altenberge.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Altenberge: Heimathues Kittken, Speicher, Backhaus

Den Charme der alten Zeit entdecken Besucher bei einer Führung im Heimathues Kittken mit Kornspieker, altem Backhaus und Bauerngarten. Zu der vom Heimatverein restaurierten Anlage mitten im münsterländischen Ort Altenberge zählt auch das frühere Gefängnis, das Kittken.

Heimathues Kittken mit Speicher und Backhaus
Friedhofstraße 9
48341 Altenberge
Telefon: 0 25 05 / 82 32 oder 82 33
www.heimatverein-altenberge.de

Der Eintritt ist generell frei.



Beckum: Höxbergmühle in Beckum

In der Bauart ist sie ein "Erdholländer", die historische Höxbergmühle in Beckum-Unterberg. Sie stellt ein Wahrzeichen und ein beachtliches technisches Denkmal dar. Die umfassend restaurierte Mühlentechnik können Besucher vor Ort in Funktion erleben.

Windmühle Höxberg
Unterberg II Nr. 33
59269 Beckum
Telefon: 0 25 21 / 1 72 39
www.heimatverein-beckum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Beckum: Kloster Blumenthal in Beckum

Über 500 Jahre alt ist die Geschichte des Klosters Blumenthal. Das Dormitorium, ein 22 Meter langes, denkmalgeschütztes Haus mit gotischen Steinkreuzfenstern, war einst das Schlafgebäude. Nur dieses Bauwerk ist noch erhalten und beherbergt nach der Renovierung ein Heimat- und Familienarchiv.

Dormitorium Kloster Blumenthal
Südstraße 21
59269 Beckum
Telefon: 0 25 21 / 82 42 22
www.heimatverein-beckum.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Coesfeld: Stadtmuseum Coesfeld DAS TOR

Es ist das einzige noch erhaltene der ehemals fünf Stadttore Coesfelds, das Walkenbrückentor. Hier, an diesem Geschichtsort, vermittelt das Stadtmuseum unter dem Namen DAS TOR Besuchern interaktives Wissen über die Zeit des Nationalsozialismus und des jüdischen Lebens in Coesfeld und der Region.

Stadtmuseum Coesfeld DAS TOR
Mühlenplatz 3
48653 Coesfeld
Telefon: 0 25 41 / 94 81 0
www.stadtmuseum.coesfeld.de

Der Eintritt ist generell frei.



Dorsten: Biologische Station Kreis Recklinghausen e. V.

Zu den Aufgaben der Biologischen Station gehören die Erhebung von Daten zur heimischen Tier- und Pflanzenwelt, die Umsetzung von praktischen Naturschutz-maßnahmen und die Umweltbildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Angeboten werden Veranstaltungen zu Themen wie Gewässer-, Wald- und Bodenökologie, Landwirtschaft und Klimawandel.

Biologische Station Kreis Recklinghausen e. V.
Im Höltken 11
46286 Dorsten
Telefon: 0 23 69 / 7 75 05
www.biostation-re.de





Dorsten: Jüdisches Museum Westfalen in Dorsten

Jüdische Geschichte und Kultur mit regionalem Bezug lernen Besucher im Jüdischen Museum Westfalen kennen. In den Ausstellungsbereichen geht es u. a. um Tora, Synagoge und Gemeinde, um den Wandel des jüdischen Lebens, um Shoa und die Bedrohungen während der NS-Zeit.

Jüdisches Museum Westfalen
Julius-Ambrunn-Straße 1
46282 Dorsten
Telefon: 0 23 62 / 4 52 79
www.jmw-dorsten.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Gescher: Westfälisches Glockenmuseum Gescher

Zu einer klingenden Entdeckungsreise wird der Besuch der Ausstellung im Westfälischen Glockenmuseum. Dabei führt die Glockengeschichte von der Herstellung der Kirchenglocken mit Glockenguss und Glockentönen bis zur Kulturgeschichte der Glocke.

Westfälisches Glockenmuseum
Lindenstraße 2
48712 Gescher
Telefon: 0 25 42 / 71 44
www.gescher.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Greven: Freilichtbühne Reckenfeld

Sie liegt idyllisch in einem Waldstück, die Bühne der Münsterländischen Freilichtspiele Greven-Reckenfeld. Auf den Zuschauerrängen zur Hälfte überdacht finden 720 Besucher Platz. Vom Kinderstück bis zu den wechselnden Abendvorstellungen mit Musik und Unterhaltung ist sie ein Ziel für Jung und Alt.

Münsterländische Freilichtbühne Greven-Reckenfeld
Zur Freilichtbühne 36
48268 Greven
Telefon: 0 25 75 / 15 66
www.reckenfeld-freilichtbuehne.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Hamm: Freilichttheater Waldbühne Heessen

Eine der besucherstärksten Amateur-Freilichtbühnen Deutschlands ist die Waldbühne Heessen im westfälischen Hamm. Drei inszenierte Stücke werden in den Monaten Mai bis September unter freiem Himmel mit bis zu 140 Mitwirkenden aufgeführt. Die Tribüne bietet Platz für 1.729 Zuschauer.

Waldbühne Heessen
Gebrüder-Funke-Weg 3
59073 Hamm-Heessen
Telefon: 0 23 81 / 30 90 90
www.waldbuehne-heessen.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Havixbeck: Burg Hülshoff

Eine typisch westfälische Wasserburg ist Burg Hülshoff, die Geburtsstätte der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Das als geschlossene Renaissanceanlage erbaute Herrenhaus ist bis heute erhalten. Das Museum gestattet Einblicke ins adelige Leben. Umgeben ist die Burg von einer grünen Parklandschaft.

Burg Hülshoff
Schonebeck 6
48329 Havixbeck
Telefon: 02 53 4 / 10 52
www.burg-huelshoff.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Horstmar: Wennings Wassermühle und Schmeddings Doppelmühle

Die Technik der Wind- und Wassermühlen an einem Ort zeigen zwei restaurierte Mühlenanlagen am Leerbach. Auf der westlichen Seite die ehemalige Ölmühle, auf der östlichen die Wassermühle. Beide Mühlen sind auch von innen zu besichtigen, u. a. mit Sammlungen von Ackergeräten und Getreidemahlvorrichtungen.

Wennings Wassermühle und Schmeddings Doppelmühle
Ostendorf 60/62
48612 Horstmar-Leer
Telefon: 0 25 51 / 21 63
www.muehlenundheimatvereinleer.de

Der Eintritt ist generell frei.



Hörstel: Heimathaus Bevergern

Eine malerische Gruppe von drei eng aneinandergefügten Fachwerkhäusern des 18. Jahrhunderts bilden das Heimathaus Bevergern, am Standort zwischen Kirchplatz und Umwallung. Kultur und Arbeitswelt sowie die Geschichte des Ortes lassen sich im Museum des Heimathauses nachvollziehen.

Heimathaus Bevergern
Kirchstraße 4
48477 Hörstel-Bevergern
Telefon: 0 54 59 / 10 58
www.hoerstel.de

Der Eintritt ist generell frei.



Hörstel: Knollmanns Mühle in Hörstel

Die Geschichte der heutigen Wasserdoppelmühle, auch Knollmanns Mühle genannt, lässt sich bis 1796 zurückverfolgen. Als technisches Denkmal steht sie Besuchern offen. Das alte Turbinenrad gilt als Attraktion. Veranstaltungen des Heimatvereins Hörstel finden in der Mühle statt.

Knollmanns Mühle
Uferstraße 38
48477 Hörstel
Telefon: 0 54 59 / 82 82
www.heimatverein.hoerstel.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Hörstel: Landmaschinenmuseum in Riesenbeck

Wie sich die Arbeitsgeräte und Maschinen entwickelt und die Arbeitsweisen in der Landwirtschaft gewandelt haben, zeigt das Landwirtschaftsmuseum auf. Weit über 100 landwirtschaftliche Maschinen und Geräte sind in der Sammlung zu bewundern. Vorführungen finden auf dem nahen Acker statt.

Landmaschinenmuseum Riesenbeck
Im Vogelsang 75
48477 Hörstel-Riesenbeck
Telefon: 0 54 54 / 18 04 29
www.landmaschinenmuseum.riesenbeck.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Laer: Holsken-Museum

In einer Original-Holzschuhmacherei aus dem Jahr 1935 lässt sich in Laer das alte Handwerk des Holzschuhmachers erleben. Dazu lädt das "Holskenmuseum" ein, mit noch vorhandenen Handwerkzeugen und Maschinen sowie Holzschuhen aus verschiedenen Holzarten in ortstypischen Formen.

Holsken-Museum
Terup 25
48366 Laer
Telefon: 0 25 54 / 91 00 und 85 93
www.heimatverein-laer.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Legden: Feuerstättenmuseum

Über hundert Jahre alte Öfen und Herde präsentiert der Heimatverein im Feuerstätten-Museum Asbeck. Die Bedeutung des Feuers im Laufe der Menschheitsgeschichte wird in der Schau "Faszination Feuer" Raum gegeben.

Feuerstättenmuseum
Brückenstraße
48739 Legden-Asbeck
Telefon: 0 25 66 / 90 94 19
www.heimatverein-asbeck.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Legden: Damenstift in Asbeck

Der Geschichte der münsterländischen Damenstifte widmet sich das Museum in der ehemaligen Klosteranlage aus dem 12. Jahrhundert. Neben liturgischen Geräten, wertvollen Figuren und Gegenständen aus dem Alltag der Damen kann auch eine romanische Kreuzgalerie besichtigt werden.

Dormitorium Asbeck
Stiftsstraße 20
48739 Legden-Asbeck
Telefon: 0 25 66 / 90 94 19
www.heimatverein-asbeck.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Lengerich: Fahrten mit dem "Teuto-Express"

Fahrten mit historischen Zügen veranstaltet der Verein "Eisenbahn-Tradition". Vom Heimatbahnhof Lengerich aus werden übers Jahr verteilt unterschiedliche Ziele im "Teuto-Express" angesteuert. Wissenswertes über Geschichte und Technik der Dampflokomotive vermitteln Dampflokseminare.

Eisenbahn-Tradition
Lienener Str. 100
49525 Lengerich
Telefon: 01 73 / 6 20 54 44
www.eisenbahntradition.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Lüdinghausen: Biologisches Zentrum Kreis Coesfeld

Das Biologische Zentrum im Kreis Coesfeld berät bei ökologischen Fragen und Vorhaben und setzt sich für die Umsetzung von nationalen und internationalen Umweltzielen auf lokaler und regionaler Ebene ein. Die Hauptaufgabe allerdings liegt in der Umweltbildung. Von Workshops zum Thema Treibhauseffekt oder Recycling, über Exkursionen zum Thema Ökosystem Wiese bis hin zur Ernährungslehre – für Schulklassen gibt es ein vielfältiges Angebot.

Biologisches Zentrum Kreis Coesfeld
Rohrkamp 29
59348 Lüdinghausen
www.biologisches-zentrum.de/
Info@Biologisches-Zentrum.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Metelen: Eisenbahnmuseum Metelen

Mit der Ausstellung zur Eisenbahngeschichte zwischen Münster und Gronau führt die Eisenbahn-Interessengemeinschaft in die Welt des Zugreisens der vergangenen 130 Jahre. Ergänzend zur Sammlung im Bahnhofsgebäude von 1875 gibt es auch eine etwa 100 Meter lange Gleisstrecke mit Handhebeldraisine und alten Signalen.

Historisches Eisenbahnmuseum, Bahnhofsmuseum Metelen,
im ehemaligen Bahnhofsgebäude Metelen-Land
Naendorf 74
48629 Metelen
Telefon: 0 25 56 / 4 07
www.bahnhofsmuseum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Metelen: Ackerbürgerhaus

Es ist das letzte noch fast vollständig erhaltene Wohn- und Wirtschaftsgebäude im Ortsbild, das Ackerbürgerhaus Metelen. Einst handwerklich und landwirtschaftlich genutzt, dient es heute nach umfangreicher Restaurierung dem Heimatverein als Domizil bei Veranstaltungen.

Ackerbürgerhaus
Mühlentor 11
48629 Metelen
Telefon: 0 25 56 / 5 48 oder 79 18
www.heimatverein-metelen.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Metelen: Mühlenmuseum Plagemanns Mühle

Plagemanns Mühle in Metelen an der Vechte gilt als eine der ältesten Mühlen der Region. Nach umfangreicher Restaurierung und Instandsetzung durch den Heimatverein ist die Kornwassermühle mit turbinengetriebener Anlage heute als Mühlen- und Gattermuseum ein beliebtes Ziel. Gezeigt werden über 700 Exponate.

Mühlenmuseum Plagemanns Mühle
Mühlentor 4
48629 Metelen
Telefon: 0 25 56 / 2 23
www.heimatverein-metelen.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Mettingen: Tüöttenmuseum in Mettingen

Aus drei Fachwerkhäusern, einem originalgetreuen Aufbau und zwei Nachbildungen, besteht das Tüöttenmuseum. Es zeigt Möbel, Gebrauchsgegenstände, Schriften und altes Brauchtum. Erinnert wird an die Geschichte der Tüötten, Einwohner Mettingens, die vor etwa 400 Jahren u. a. als Torfstecher in Holland arbeiteten.

Tüöttenmuseum
Sunderstraße 2
49497 Mettingen
Telefon: 0 54 52 / 52 13
www.mettingen.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Münster: EU-Vogelschutzgebiet "Rieselfelder Münster"

Das "Rieselfelder Münster" ist ein von Menschenhand geschaffenes Feuchtgebiet auf den ehemaligen Verriesel-ungsflächen der Stadt Münster, wo um 1900 die städtischen Abwässer gereinigt (verrieselt) wurden. Heute sehen die Rieselfelder aus der Luft wie eine große Seenplatte mit über 130 Einzelteichen aus und sind ein Paradies für seltene Pflanzen und bedrohte Vogelarten. Neben einem neuen Naturlehrpfad und mehreren Beobachtungskanzeln gibt es besondere Angebote für Schulklassen.

EU-Vogelschutzgebiet "Rieselfelder Münster"
Coermühle 181
48157 Münster
Telefon: 02 51 / 1 61 76 0
www.rieselfelder-muenster.de





Münster: NABU-Naturschutzstation Münsterland e. V.

Die Naturschutzstation Münsterland setzt sich vor allem für den Schutz von bedrohten Lebensräumen und seltenen Tier- und Pflanzenarten ein. Ein wichtiges Anliegen ist ihr auch Kindern und Jugendlichen die Natur als schützenswertes Gut nah zu bringen. An ihrem Sitz auf Haus Heidhorn in Hiltrup bieten die Hohe Wand und der Emmerbach viele Möglichkeiten für eine spielerische Ergänzung zum Schulunterricht.

NABU-Naturschutzstation Münsterland e. V.
Westfalenstraße 490
48165 Münster
Telefon: 0 25 01 / 9 71 94 33
www.nabu-naturschutzstation-muensterland.de





Münster: Dauerausstellung zur Landschaftsgeschichte der Rieselfelder

Einst wurden in den Rieselfeldern Abwässer der Stadt Münster gereinigt. Heute sind die mehr als 130 kleinen Flachgewässer, Feuchtwiesen und Schlammflächen ein Vogelparadies im Europareservat. Darüber informiert das Ausstellungs- und Informationszentrum der Biologischen Station im historischen Rieselfeldhof.

Dauerausstellung zur Landschaftsgeschichte der Rieselfelder
Informationszentrum Rieselfeldhof
Coermühle 100
48157 Münster
Telefon: 02 51 / 16 17 60
www.rieselfeldhof.de

Der Eintritt ist generell frei.



Münster: Das Lepramuseum in Münster

Die Geschichte, Verbreitung und Bekämpfung der Lepra lernen Besucher im Lepramuseum kennen. Das bislang einzige Museum dieser Art in Deutschland macht bekannt mit einer der ältesten Krankheiten der Welt – unter globalen, lokalen und medizinischen Aspekten. Es zeigt auch Lepradarstellungen in der Kunst.

Lepramuseum
Kinderhaus 15
Coermühle 100
48159 Münster
Tel.: 02 51 / 52 52 95
www.lepramuseum.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Münster: "Die Welt im Schneckenhaus" - neue Wege zur Droste

Fünf Kilometer von Burg Hülshoff in Havixbeck entfernt, steht Haus Rüschhaus. Hier wohnte Annette von Droste-Hülshoff mit ihrer Mutter und Schwester nach dem Tod des Vaters. Im Rüschhaus verfasste sie ihr bekanntestes Werk, "Die Judenbuche". Am Haus befindet sich ein Barockgarten.

Haus Rüschhaus
Am Rüschhaus 81
48161 Münster
Telefon: 02 53 3 / 13 17
www.haus-rueschhaus.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Münster: Webers Kotten im Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster

Fast 30 größere und kleinere Fachwerkbauten sind auf dem etwa fünf Hektar großen Gelände am Aasee zu besichtigen. Ausgestattet mit historischen Sammlungen in und an den Häusern. So gewinnen Besucher Einblicke in die bäuerliche und handwerkliche Lebensweise des Münsterlandes.

Mühlenhof-Freilichtmuseum
Theo-Breider-Weg 1
48149 Münster
Telefon: 02 51 / 98 12 00
www.muehlenhof-muenster.org

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Münster: Karnevalsmuseum in der Alten Dorfschule

Über die Geschichte des Ziegenbockmontags und alte Hexenwolbecker Volksbräuche informiert das Karnevalsmuseum in Wolbeck. Besucher finden originelle alte ZiBoMo-Utensilien, z. B. Hippenmajorshüte, Gardemützen, Fahnen, aber auch Plakate und Zeitungsartikel über Karnevalsgesellschaften aus Münster.

ZiBoMo Karnevalsmuseum
Neustraße 15
48167 Münster-Wolbeck
Telefon: 0 25 06 / 73 51 oder 25 56
www.zibomo.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Münster: Stadtmuseum Münster

In die über 1200-jährige Geschichte der Stadt Münster führt das Stadtmuseum seine Besucher in einer Schausammlung mit 33 Kabinetten und zahlreichen Stadt- und Architekturmodellen: von den Anfängen bis zur Gegenwart. Sonderausstellungen bieten spezielle Einblicke in die Kultur- und Kunstgeschichte.

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
48143 Münster
Telefon: 02 51 / 4 92 45 03
www.stadtmuseum-muenster.de

Der Eintritt ist generell frei.



Münster: Gallitzin-Haus in Angelmodde

Eine Frau mit intellektuellen Interessen und engen Beziehungen zu Goethe und Herder war Amalia Fürstin von Gallitzin, die das dörfliche Angelmodde der Großstadt Berlin vorzog. Das Gallitzin-Haus erinnert als kulturelle Begegnungsstätte an das Leben und Wirken der berühmten Einwohnerin.

Gallitzin-Haus
Angelmodder Weg 97
48167 Münster
Telefon: 0 25 06 / 66 71 und 39 41
www.gallitzin-stiftung.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Nottuln-Darup: Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld e. V.

Das Naturschutzzentrum Coesfeld kümmert sich um die Tier- und Pflanzenwelt der Münsterländischen Parklandschaft. Zu den vielfältigen Aufgaben zählen etwa das Anlegen von Klein-gewässern für den Laubfrosch und spezielle Angebote, um Menschen für die Natur zu begeistern. So gibt es für Schulklassen Exkursionen in das Venner Moor, Schmetterlingsexkursionen und eine Waldolympiade.

Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld e. V.
Alter Hof Schoppmann
Am Hagenbach 11
48301 Nottuln-Darup
www.naturschutzzentrum-coesfeld.de





Oelde: Literaturmuseum Haus Nottbeck

Als Teil des "Kulturguts Haus Nottbeck" entwickelt das Museum für Westfälische Literatur vielfältige Aktivitäten wie Ausstellungen und Lesungen rund um das Thema Buch und Literatur: Vertreten ist die regionale Literatur mit historischen Büchern wie den "Kölner Bibeln" und Gedichten der Dortmunder Gruppe 61.

Museum für Westfälische Literatur
Landrat-Predeick-Allee 1
59302 Oelde
Telefon: 0 25 29 / 94 55 90
www.kulturgut-nottbeck.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Raesfeld: Tiergarten Schloss Raesfeld

Der ans Schloss Raesfeld angrenzende Tierpark weist typische Eigenarten eines renaissancezeitlichen Tiergartens auf. Rot- und Damwild leben hier. Nach alten Plänen aus dem 17. Jahrhundert wurde er revitalisiert.

Tiergarten Schloss Raesfeld
Hagenwiese 40
46348 Raesfeld
Telefon: 0 28 65 / 60 91-0
www.tiergarten-schloss-raesfeld.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Recke: Heimat- & Korbmuseum "Alte Ruthemühle"

In der einstigen Wassermühle bringt das Heimat- und Korbmuseum den Besuchern die typischen Themen der Region, kombiniert mit der Geschichte des Bergbaus, näher. Auch an die Herstellung von Korb- und Flechtwaren wird erinnert. Zu bewundern ist eine Sammlung kunstvoll gefertigter Exponate.

Heimat- und Korbmuseum "Alte Ruthemühle"
Steinbecker Straße 40
49509 Recke
Telefon: 0 54 53 / 9 10 12
www.recke.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Rheine: Reliquienschreine im Kloster Bentlage

Über 500 Jahre Geschichte strahlt das einstige Kreuzherrenkloster aus. Es gilt als das besterhaltene gotische Konventsgebäude eines ländlichen Klosters in Westfalen. Heute präsentiert es sich als Kunst- und Kulturdenkmal und zeigt in Ausstellungen Werke bedeutender Künstler.

Kloster Bentlage
Bentlager Weg 130
48432 Rheine
Telefon: 0 59 71 / 91 84 00
www.kloster-bentlage.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Saerbeck: Korn-Brennerei-Museum Saerbeck

Im über 130 Jahre alten landwirtschaftlichen Brennerei-Gebäude, heute als Heimathaus und Kornbrennerei-Museum eingerichtet, wurde einst aus festen Getreidekörnern flüssiger Münsterländer Doppelkorn hergestellt. Die technische Ausstattung dazu stammt vor allem aus den 1920er und 30er Jahren.

Korn-Brennerei-Museum
Grevener Straße 8
48369 Saerbeck
Telefon: 0 25 74 / 8 95 03 oder 98 30 98
www.heimatverein-saerbeck.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Schöppingen: Künstlerdorf Schöppingen

Durch die Vergabe von Stipendien fördert das Künstlerdorf Schöppingen Literatur, bildende Kunst, Neue Medien und Interdisziplinäre Projekte sowie experimentelle Komposition. Ateliers und Appartements befinden sich in zwei komplett renovierten Bauernhöfen im westlichen Münsterland.

Künstlerdorf
Feuerstiege 6
48624 Schöppingen
Telefon: 0 25 55 / 9 38 10
www.stiftung-kuenstlerdorf.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Steinfurt: Das Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museum in Steinfurt

Der Gestaltungslehre des Bauhauses fühlt sich das HeinrichNeuyBauhausMuseum im ehemaligen Stiftskurienhaus aus dem Jahre 1668 in Borghorst verpflichtet. Gezeigt werden Entwürfe und Arbeiten von Heinrich Neuy und Bauhausschülern und –lehrern aus den Bereichen Kunst, Design sowie Architektur.

HeinrichNeuy-BauhausMuseum
Kirchplatz 5
48565 Steinfurt-Borghorst
Telefon: 02 55 2 / 9 95 83 09
(Ortsteil Borghorst. Direkt beim Kirchturm)

Weitere Informationen:
www.HeinrichNeuyBauhausMuseum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Steinfurt: Ackerbürgerhaus im Buckshook

Vermutlich ist es das älteste in Borghorst erhaltene Haus, das kleine Kötterhaus im Buckshook. Erbaut im Jahr 1657, wurde es vom Heimatverein saniert und eingerichtet. Innen ist noch das historische Lehmflechtwerk zu sehen. Es steht heute für Besichtigungen offen.

Ackerbürgerhaus im Buckshook
Buckshook 4
48565 Steinfurt
Telefon: 0 25 52 / 36 07
heimatverein-borghorst.de

Der Eintritt ist generell frei.



Steinfurt: Niedermühle

Ein Schmuckstück mit lauffähigem Mühlenrad ist die restaurierte historische Niedermühle aus dem Jahre 1697. Der Wassermühlenstandort an der Aa wurde erstmals 1352 urkundlich erwähnt. Wer Interesse an Technik und Geschichte des Müllerhandwerks hat, kann die Mühle im Sommer samstags besichtigen.

Niedermühle
Mühlenstraße 15
48565 Steinfurt-Burgsteinfurt
Telefon: 0 25 51 / 50 21
www.heimatverein-burgsteinfurt.de

Der Eintritt ist generell frei.



Steinfurt: Stadtmuseum Burgsteinfurt

Rund 3000 Exponate zählen zur Ausstellung im Stadtmuseum. Hier erfahren Besucher mehr über die Ortsgeschichte vom Frühmittelalter bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts. So geht es u. a. um Kreuzritter, Bürger, Erfinder, Grafen und Professoren, aber auch um das Modell des Bagno-Parks von 1793.

Stadtmuseum Burgsteinfurt
An der hohen Schule 13
48565 Steinfurt-Burgsteinfurt
Telefon: 0 25 51 / 59 87 oder 41 95
www.heimatverein-burgsteinfurt.de

Der Eintritt ist generell frei.



Tecklenburg: Puppenmuseum Tecklenburg

Eine der wertvollsten Puppensammlungen in NRW präsentiert das Puppenmuseum im historischen Fachwerkhaus von 1684. Neben den ältesten Puppen aus der Zeit um 1875 sind auch Puppenstuben und Spielzeug sowie eine bäuerliche Wohnung und Geschichtliches der Region zu sehen.

Puppenmuseum
Am Wellenberg 1
49545 Tecklenburg
Telefon: 0 54 82 / 70 37 00
www.puppenmuseumtecklenburg.ev.ms

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Telgte: Museum RELíGIO in Telgte

Das einstige Krippenmuseum ist nach inhaltlicher Neuausrichtung mit zusätzlichen Themenschwerpunkten erweitert worden, zum "RELÍGIO – Westfälisches Museum für religiöse Kultur". Krippen werden auch künftig zu sehen sein (Sonderschauen), doch stehen nun religiöse Riten und religiöses Handeln im Vordergrund.

RELÍGIO - Westfälisches Museum für religiöse Kultur
Herrenstraße 1-2
48291 Telgte
Telefon: 0 25 04 / 9 31 20
www.museum-telgte.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Vreden: Biologische Station Zwillbrock e. V.

Die Biologische Station Zwillbrock betreut Moore, Heiden und Feuchtwiesen im Kreis Borken und hat neben einer eigenen Schäferei auch ein eigenes Bildungswerk mit speziellen Angeboten für Grundschulklassen. Wer Lust auf eine Natur-erlebnis-Rallye hat oder etwas über den Lebensraum Moor oder die Bedeutung des Wassers erfahren möchte, ist hier genau richtig.

Biologische Station Zwillbrock e. V.
Zwillbrock 10
48691 Vreden
Telefon: 0 25 64 / 9 86 00
www.bszwillbrock.de





Vreden: Kaufmannsladen Haus Noldes in Ammeloe

Im Originalzustand erhalten sind Lebensmittelladen, Gastwirtschaft und Bäckerei der Familie Noldes. Rund 20 Jahre war die Zeit im historischen Gebäude stehengeblieben. Der Heimatverein Ammeloe hat das Haus mit authentischem Interieur und alten Waren restauriert und empfängt staunende Besucher.

Heimathaus Noldes
Ammeloe-Kring 18-20
48691 Vreden
Telefon: 0 25 64 / 15 31
www.vreden.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Wadersloh: Museum Abtei Liesborn - Heimathaus des Kr. Warendorf

Viele Bereiche der Kunst- und Kulturgeschichte der Region sind im Museum Abtei Liesborn zu sehen. Zur Sammlung in der barocken Abtresidenz der ehemaligen Benediktinerabtei zählen neben Stein- und Holzplastiken auch Gemälde, Möbel und eine einzigartige Kruzifix-Sammlung.

Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf
Abteiring 8
59329 Wadersloh
Telefon: 0 25 23 / 9 82 40
www.museum-abtei-liesborn.de

Der Eintritt ist generell frei.



Warendorf: Historisches Mietshaus Zuckertimpen 4

Fünf Museumsstandorte in der Altstadt umfasst das Dezentrale Stadtmuseum. Im Blickpunkt: Die Geschichte der Stadt und ihrer Bürger. Während beim Besuch im Gadem das Wohnen von zwei Arbeiterfamilien um 1925 deutlich wird, ist es im Bürgerhaus mit Biedermeier-Salon der Wohlstand des Bildungsbürgertums.

Dezentrales Stadtmuseum
Gadem
Zuckertimpen 4
48231 Warendorf
Web: www.warendorf.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]


Druckversion  [Druckversion]