VERGÜNSTIGUNGEN FÜR PROJEKTE

EIFEL / AACHEN

Aachen: NABU-Naturschutzstation Aachen e. V.

Die Naturschutzstation Aachen setzt sich vor allem für den Schutz von bedrohten Lebensräumen und seltenen Tier- und Pflanzenarten ein. Für Kinder und Schul-klassen bietet sie Ausflüge in die Natur zu Themen wie "Leben im Bach" und "Spurensuche im Wald" sowie Amphibien-, Wildbienen-, Vogel- und Fleder-mausexkursionen an.

NABU-Naturschutzstation Aachen e. V.
Preusweg 128a
52074 Aachen
Telefon: 02 41 / 87 08 91
www.nabu-aachen.de





Aachen: Marienschrein im Aachener Dom

Einen der bedeutendsten Kirchenschätze Europas können Besucher in der Domschatzkammer der einstigen Krönungskirche der römisch-deutschen Könige bewundern. Auf über 600 qm Fläche sind mehr als 100 sakrale Kulturschätze von der Spätantike bis zur gotischen Zeit zu sehen, etwa das prachtvolle Lotharkreuz.

Domschatzkammer des Aachener Doms
Johannes-Paul-II-Straße
52062 Aachen
Telefon: 02 41 / 47 70 90
www.aachendom.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Bad Münstereifel: Naturschutzstation Bad Münstereifel "Grube Toni"

Zu Exkursionen lädt die Naturschutzstation mit Sitz in der stillgelegten Tongrube "Toni" ein. Aufzuspüren gibt es seltene wildlebende Pflanzen und Tiere. Neben einem reichen Orchideenschatz mit 33 heimischen Arten machen auch die Lebensräume von Schwarzkehlchen, Uferschwalbe und Neuntöter neugierig.

Naturschutzstation Bad Münstereifel "Grube Toni"
Marktstraße 15
53902 Bad Münstereifel
Telefon: 0 22 53 / 54 46 16
www.naturschutzstation.info

Der Eintritt ist generell frei.



Bad Münstereifel: Römische Kalkbrennerei

Fast 2000 Jahre alt ist die Kalkbrennerei Iversheim. Sechs erhaltene Brennöfen konnten nach ihrer Entdeckung 1966 ausgegraben werden. Als bedeutende archäologische Fundstätte beweist sie die Massenproduktion von Kalk in der Antike und dokumentiert die römische Wirtschaftsgeschichte nördlich der Alpen.

Römische Kalkbrennerei
Kalkarer Weg 2
53902 Bad Münstereifel
Telefon: 0 22 53 / 33 85
russ-helmut@t-online.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Bad Münstereifel: Apotheken-Museum Bad Münstereifel

Voll funktionsfähig ist die mit Original-Geräten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert eingerichtete historische Schwanen-Apotheke. So lassen sich u. a. Labor, Materialkammer und Kräuterkabinett entdecken. In der "Riechstraße" können Besucher selbst bei einer Riechprobe aktiv werden.

Apotheken-Museum
Werther Straße 13-15
53902 Bad Münstereifel
Telefon: 0 22 53 / 76 31
www.bad-muenstereifel.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Bad Münstereifel: Naturinformation Werther Tor

Im Werther Tor, einem der vier Stadttore Bad Münstereifels, sind die drei wichtigsten Landschaftsformen im begehbaren Diorama dargestellt: Buchenwald, feuchte Waldwiese und Kalkmagerrasen. Auch Pflanzen und Tiere stehen im Blickpunkt und heimische Vogelstimmen lassen sich beim Nachhören kennenlernen.

Natur- und Landschaftsmuseum im Werther Tor
Werther Tor
53902 Bad Münstereifel
Telefon: 0 22 53 / 76 77
www.bad-muenstereifel.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Düren: Das Papiermuseum Düren

Das Museum ist derzeit geschlossen. Bitte nicht buchen.
Das duale Museumskonzept vom Leopold-Hoesch-Museum und dem Papiermuseum Düren ermöglicht die Begegnung mit einer bemerkenswerten Sammlung der Kunst der Gegenwart und der Kulturgeschichte des Papiers. Das Papiermuseum präsentiert die historische Entwicklung der Papierproduktion und -verarbeitung.

Leopold-Hoesch-Museum und Papiermuseum
Hoeschplatz 1
52349 Düren
Telefon: 0 24 21 / 25 25 61
www.leopoldhoeschmuseum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Heinsberg: BEGAS HAUS in Heinsberg

In erster Linie ein Kunstmuseum, stellt "Begas Haus" – mit Skulpturen, Malerei und Grafiken aus vier Generationen – das Werk der Künstlerfamilie Begas ins Zentrum. In der regionalgeschichtlichen Abteilung können Besucher Geschichte erkunden: Sehenswert sind u. a. archäologische Funde, Schatzkunst und Mobiliar.

Begas Haus - Museum für Kunst und Regionalgeschichte
Hochstraße 19-21
52525 Heinsberg
Telefon: 0 24 52 / 97 76 90
www.begas-haus.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]



Hellenthal: Besucherbergwerk "Grube Wohlfahrt" bei Rescheid

Einblicke in die Berufswelt der Bergleute gewinnen Besucher im ehemaligen Bergwerk "Grube Wohlfahrt". Bereits im 16. Jahrhundert wurde hier Bleierz abgebaut. Bei einer Führung geht es über eine Treppe in den "Tiefen Stollen" – etwa 800 Meter weit und bei nur acht Grad Celsius.

Besucherbergwerk "Grube Wohlfahrt"
Aufbereitung II Nr. 1
53940 Hellenthal-Rescheid
Telefon: 02448 / 911140 (vormittags)
www.GrubeWohlfahrt.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Hürtgenwald: Ausstellung "Hürtgenwald 1944 und im Frieden"

Erinnern und mahnen will die Ausstellung zur Allerseelenschlacht des Jahres 1944 in Hürtgenwald in der Nordeifel. Fast 70.000 Menschen ließen dort ihr Leben. Zerstört wurden Dörfer, das Land und die Wälder. Zeitzeugen sind vor Ort gefundene Dokumente, Fotos und militärische Exponate.

Ausstellung "Hürtgenwald 1944 und im Frieden"
Pfarrer-Dickmann-Straße 21-23
52393 Hürtgenwald-Vossenack
Telefon: 0 24 29 / 90 26 13 (nur sonntags)
www.museum-huertgenwald.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Langerwehe: Töpfereimuseum Langerwehe

Mehr als 1.000 Jahre alt ist die Geschichte der Töpfer in Langerwehe. Ihre Arbeitswelt wird im Töpfereimuseum lebendig. Durch Exponate, Modelle, Installationen und Filme. So erfahren Besucher z. B. etwas über den gefährlichen Tonabbau in unterirdischen Schächten und über das Verfahren des Steinzeugbrands.

Töpfereimuseum Langerwehe
Pastoratsweg 1
52379 Langerwehe
Telefon: 0 24 23 / 44 46
www.toepfereimuseum.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Mechernich: Infopunkt Bergbau

Im Ortskern des Bergarbeiterdorfs Bergheim hat der Förderverein Alte Dorfschule den Infopunkt Bergbau eingerichtet. Über Touchscreen-Technik können Interessierte Wissenswertes aus der Mechernicher Bergarbeitergeschichte abrufen. Gesteinsarten, Fotos, Urkunden und Fahnen ergänzen das Heimatgeschichtliche.

Infopunkt Bergbau
Eifelstraße 23
53894 Mechernich-Bergheim
Telefon: 0 24 84 / 14 33
E-Mail: Bernim46@t-online.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.



Mechernich: LVR-Freilichtmuseum Kommern/Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde

In der 95 Hektar großen Museumslandschaft mit Äckern, Bauerngärten und Obstwiesen, aber auch Tieren, lassen sich rund 70 historische Gebäude wie Bauernhöfe, Werkstätten, Wind- und Wassermühlen mit allen Sinnen erleben. Das weitläufige Freilichtmuseum ist eines der größten in Europa.

LVR-Freilichtmuseum Kommern / Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde
Auf dem Kahlenbusch
53894 Mechernich-Kommern
Telefon: 0 24 43 / 99 80-0
www.kommern.lvr.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.



Mechernich: Römerkanalsammelbecken in Eiserfey

Die Eifelwasserleitung von Nettersheim nach Köln ist ein beachtliches Zeugnis römischer Wasserleitungsarchitektur. Über den Kallmuther Bach transportierte die Aquäduktbrücke Vollem das Wasser. Und am Römischen Sammelbecken in Eiserfey begann die Hauptleitung in Richtung Köln.

Römerkanalbauwerke

Römerkanalbrücke
53894 Mechernich-Vollem

Römerkanalsammelbecken
53894 Mechernich-Eiserfey

Telefon: 0 24 84 / 7 44
www.mechernich.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Nettersheim: Biologische Station im Kreis Euskirchen e. V.

Die Biologische Station im Kreis Euskirchen kümmert sich um die Erhebung ökologischer Daten und um Kartierungen und sie bietet Interessenten die Möglichkeit dabei mit Zumachen. Im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit bietet sie zudem Vorträge, Seminare und Exkursionen zu den Themen Wald, Moor oder Bach an.

Biologische Station im Kreis Euskirchen e. V.
Steinfelderstraße 10
53947 Nettersheim
Telefon: 0 24 86 / 9 50 70
www.biostationeuskirchen.de





Nettersheim: Naturzentrum Eifel

Natur und Geschichte mit allen Sinnen erleben und begreifen können Gäste ganzjährig im Naturzentrum der Eifel-Region: mal in Wassererlebnisräumen und Kalkbrennöfen, mal im Haus der Fossilien oder auf dem Schmetterlingspfad. Alles dreht sich um die erdgeschichtliche, historische und ökologische Vielfalt.

Naturzentrum Eifel
Urftstraße 2-4
53947 Nettersheim
Telefon: 0 24 86 / 12 46
www.naturzentrum-eifel.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt frei.

[zum Projekt]



Nideggen: Biologische Station im Kreis Düren, Nideggen

Im Mittelpunkt der Arbeit der Biologischen Station Düren stehen die Betreuung von Naturschutzgebieten, Artenschutz-projekten und die Umweltbildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Für Schulklassen bietet die Biologische Station eine Vielzahl von Naturerlebnisveranstaltungen. Wer also Lust hat auf Biber-Spiele und Burgenbauen mit Biss, Kobolde der Nacht oder Leben am Gewässergrund, ist hier genau richtig. Für ältere Schüler gibt es zudem die Ausstellung Rur & Fels.

Biologische Station im Kreis Düren e. V.
Zerkaller Straße 5
52385 Nideggen-Brück
Telefon: 0 24 27 / 94 98 70
www.biostation-dueren.de

Der Eintritt ist generell frei.

[zum Projekt]



Stolberg: Biologische Station StädteRegion Aachen e. V.

Die Biologische Station setzt sich für den Natur- und Arten-schutz der Städte-region Aachen ein. Ihre Schwerpunkte sind die Betreuung von Naturschutz-gebieten, die Beratung im Vertragsnaturschutz, Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit. Für junge Naturschützer gibt es Schmetterlings- und Biber-expeditionen, Ausflüge in die Moorlandschaft des Hohen Venns und Apfelseminare.

Biologische Station StädteRegion Aachen e. V.
Zweifaller Straße 162
52224 Stolberg / Rheinland
Telefon: 0 24 02 / 12 61 70
www.bs-aachen.de





Stolberg: Zinkhütter Hof in Stolberg

Der denkmalgeschützte Zinkhütter Hof stammt aus der Frühphase der Industrialisierung. Heute ist es ein Museum für Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Themen reichen von der Wasserkraft über die "Aachener Nadel” bis zum "Stolberger Gold”. Projekte zum Mitmachen sind begehrt.

Museum Zinkhütter Hof
Cockerillstraße 90
52222 Stolberg
Telefon: 0 24 02 / 90 31 30
www.zinkhuetterhof.de

Für Mitglieder des Fördervereins ist der Eintritt ermäßigt.

[zum Projekt]


Druckversion  [Druckversion]