REGIONALBOTSCHAFTER

ARMIN HUBER

Armin Huber
Armin Huber
Ansprechpartner für folgende Regionen:
Mönchengladbach, Krefeld, Kreis Viersen, Kreis Kleve


Anschrift:
Hubert-Schlebusch-Straße 2
41063 Mönchengladbach
Telefon: 021 61 / 89 70 48

Regionalbotschafter, das ist für Armin Huber mehr als nur ein Ehrenamt, es ist eine Herzensangelegenheit. Über das Stiftungsmagazin hat er davon erfahren und sich spontan gemeldet. Seit Frühjahr 2008 ist Armin Huber, Jahrgang 1949, nun Regionalbotschafter für Mönchengladbach, Krefeld sowie die Kreise Kleve und Viersen. Sein Ziel ist vor allem, die NRW-Stiftung und ihr Wirken bekannter und auf lokaler Ebene erfahrbar zu machen. Dazu hat er inzwischen an vielen Terminen teilgenommen, hat Förderzusagen überreicht und versucht, durch begleitende Öffentlichkeitsarbeit das Wirken der NRW-Stiftung zu verdeutlichen:“ Tue Gutes und rede darüber!“
Dabei ist er vor Ort immer wieder auf  beeindruckendes ehrenamtliches Engagement gestoßen. Er nimmt für sich in Anspruch, das beurteilen zu können, denn als Mitglied der Landesbewertungskommission des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ wird ihm alle drei Jahre bei den Bereisungen der qualifizierten ca. 50 Dörfer in NRW vor Augen geführt, wie wichtig ehrenamtliches Engagement gerade auf dem Lande ist und zu mehr Lebensqualität führt.
Dort auch mit den Mitteln der NRW-Stiftung einen Beitrag zu leisten, zeigt ihm die Bedeutung des Wirkens der Stiftung, die ja immer „Hilfe zur Selbsthilfe“ sein will. Im Wettbewerb richtet er sein Augenmerk besonders auf Projekte, die einen der 12 Sonderpreise der NRW-Stiftung zur Denkmalpflege, zum Naturschutz, zur Inklusion und Migration erhalten können.

Die Vernetzung einzelner Projekte einer Region hält er dabei für besonders wichtig: "Durch solche Kooperationen entsteht ein Mehrwert für alle Beteiligten." Ein großes Potenzial für die Gewinnung von Mitgliedern für den Förderverein sieht er dort, wo die NRW-Stiftung aktiv Projekte fördert, die Mitgliederdichte aber noch gering ist. "Wenn die Menschen erst einmal erleben, was die NRW-Stiftung bei ihnen vor Ort alles ermöglicht, werden sie sich auch selbst engagieren", sagt er,“ wenn auch der Schritt vom örtlichen Engagement zur Unterstützung eines landesweit agierenden Fördervereins nicht selbstverständlich ist.“.  Er selbst ist natürlich von den reizvollen Angeboten des Fördervereins zutiefst überzeugt.
Während der 30 Jahre in seinem beruflichen Umfeld der ländlichen Entwicklung und Bodenordnung, zuletzt in leitender Funktion bei der Bezirksregierung Düsseldorf, hatte er häufig Kontakt zu Förderprojekten und der NRW-Stiftung. 1996 wurde er dann selbst Mitglied des Fördervereins.

Bei Streifzügen durch sein Botschaftergebiet hat Armin Huber ein Ort besonders beeindruckt. "Im Naturschutzgebiet Brüggen-Bracht herrscht eine Ruhe und Stille, wie ich sie selbst im Urlaub noch selten empfunden habe", schwärmt er. Diese Erlebnisse sind es, die Armin Huber auch bewogen haben, den Vorsitz des Trägervereins der Biologischen Station Krickenbecker Seen e.V. zu übernehmen. Dieses Einbringen in die Region gibt ihm, der in der Elbtalaue, im äußersten Nordosten von Niedersachsen aufgewachsen ist, ein schönes Heimatgefühl, wenn auch als "angelernter Rheinländer".  "Die rheinische Art finde ich toll, ich fühle mich hier sehr wohl." Genau das spiegelt sich auch in seinem Einsatz für die NRW-Stiftung wider.



Bookmark and Share